Jimmy Wien ist der große Gejagte

Titelverteidiger Jimmy Wien.
2Bilder

Die Creme de la Creme des österreichischen Stocksports gibt sich am Samstag, 8. Juli, beim Staatsliga-Finale im Sportzentrum Krieglach die Ehre. Bereits zum dritten Mal ist der ESV TUS Krieglach unter Obmann Andreas Lenz und bestens unterstützt von der Marktgemeinde mit Bürgermeisterin Regina Schrittwieser Gastgeber des Finalturniers.

Der große Gejagte ist einmal mehr Jimmy Wien, der unter dem Steirer Christian Almbauer drei Mal in den letzten vier Jahren den Titel holen konnte. Unterbrochen wurde der Erfolgslauf nur 2014, der Sieger damals hieß Kowald Voitsberg. Nach Rang drei in Krieglach im Vorjahr will das Team um Heimo Ofner, das heuer im Winter Staatsmeister wurde, ins Finale.

Zuvor gilt's aber die Halbfinalgegner zu schlagen. Voitsberg bekommt es mit Weierfing zu tun. Die Oberösterreicher holten sich 2016 in Peiting (D) den Europacupsieg. Wien gegen Kärnten lautet das zweite Duell. Rottendorf ist mehrfacher Europacupsieger und hat u. a. Alfons Marktl, 2016 Weltmeister mit Österreich im Mannschaftsbewerb, in seinen Reihen.

"Zwei neue Bahnen mit einem schnelleren Belag von einem deutschen Hersteller stehen bereit", sagt Krieglach-Obmann Lenz. Wer wird Meister? "Ich bin befangen", schmunzelt er, "Jimmy Wien spielt mit HLS-Stöcken, die wir in unserer Firma herstellen."

Nicht nur die Fans (im Vorjahr waren über 1.000 da) werden für Stimmung sorgen, sondern auch die Krieglacher Chearleadergruppe. Die ersten Kehren werden ab 9 Uhr gespielt.

Titelverteidiger Jimmy Wien.
Herausforderer Kowald Voitsberg.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen