Abzocke bei Rückruf
Vorsicht vor diesen Ping-Anrufen

Ping-Anrufe können hohe Kosten verursachen
  • Ping-Anrufe können hohe Kosten verursachen
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Adrian Langer

Die am Telefon-Display angezeigten Rufnummern beginnen mit (+242), das ist die Vorwahl der in Zentralafrika gelegenen Republik Kongo. Diese Nummern bitte nicht zurückrufen!

ÖSTERREICH. Seit einigen Tagen verzeichnet die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) wieder verstärkt Beschwerden zu Ping-Anrufen. Solche Anrufe werden nach nur einmaligem Klingeln (engl.: „ping“) wieder abgebrochen. Da die Nummer auf dem Telefon-Display angezeigt wird, werden die Angerufenen dazu verleitet, zurückzurufen. 

Jede Minute kostet

Meist handelt es sich um ausländische, teure Rufnummern oder Rufnummer von Satellitentelefonen, die hinter den Ping-Anrufen stehen. Das Opfer wird in einer Warteschlange hingehalten, damit die Telefonverbindung möglichst lange aufrecht bleibt und ein hoher Betrag verrechnet werden kann. 

Deshalb sollte man diese Nummern nicht zurückrufen, oder besser, man hebt erst gar nicht ab. Denn: Das reine Annehmen eines Ping-Anrufs kostet nichts, nur der Rückruf. Sollten sich Ping Anrufe häufen, bieten häufig Smartphones die Möglichkeit (im Betriebssystem integriert oder mittels eigener App), eingehende Telefonate mit bestimmten Nummern überhaupt zu unterdrücken.

Rufnummern-Missbrauch melden

Rufnummern, die missbräuchlich verwendet werden, findest du hier. Dort findest du auch ein Formular, mit dem du verdächtige Nummern melden kannst. Das ermöglicht es der RTR, die Liste der betroffenen Vorwahlen immer aktuell zu halten, rechtzeitig Ping-Wellen zu erkennen und die Bevölkerung zu informieren.

Autor:

Adrian Langer aus Josefstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen