12.12.2017, 15:38 Uhr

Steirer-Know-how für Winterspiele

Der Schnee-Experte mit seiner chinesischen Mitarbeiterin Yan Xu Cess am Eingang des Alpinen Zentrums in Yongpyong.

Erich Kerecz aus Premstätten hilft den Olympia-Machern in Südkorea im Schnee-Management.

Jahrelang hat Erich Kerecz, daheim in Premstätten, mit seinem Unternehmen ERSO-Snow-Tech geforscht, um die Erzeugung von Kunstschnee für Wintersportanlagen effizienter gestalten zu können. Nach einer langen Entwicklungsphase ist es Kerecz mittlerweile gelungen, ein ressourcenschonendes Beschneiungssystem herzustellen, dessen Einsatz und Wirksamkeit in der Maschinenschnee-Erzeugung bei höheren Grenztemperaturen auch dann noch bestens funktioniert, wenn üblicherweise eine wirtschaftliche Beschneiung mit klassischen Schneekanonen oder Lanzen nicht mehr möglich ist.
Die Funktionalität des ERSO-Systems hat sich inzwischen nicht nur in der Alpenregion herumgesprochen, sondern auch die Organisatoren der Olympischen Winterspiele in Südkorea (2018) und Peking (2022) auf den Plan gerufen.

Steirer im Olympia-Einsatz

“Es war bei der Interalpin-Messe in Innsbruck im April dieses Jahres, da haben mich die Außenhandelsstellen von China und Südkorea eingeladen, mein Beschneiungssystem den Olympia-Organisatoren vor Ort zu präsentieren“, erinnert sich Kerecz an den Beginn der internationalen Kontakte. Mittlerweile war der Steirer bereits im Fernen Osten und hat dort Schneekanonen und Lanzen mit seinem System bestückt – und dafür nicht nur Lob, sondern auch Aufträge geerntet.
“Das Alpine Areal von Olympia in Peking habe ich schon ausgerüstet, den Organisatoren im südkoreanischen Yongpyong habe ich es vorgeführt. Die Verhandlungen über eine Zusammenarbeit mit Firmen vor Ort laufen“, bestätigt Kerecz. Auch eine Repräsentantin für sein ERSO-Snow-Tech-System hat der Premstättner gefunden: in der Chinesin Yan Xu Cess, die in Vorarlberg als Skilehrerin gearbeitet hat und das steirische System nun im Fernen Osten vertreibt.
Aber auch im Alpenraum ist Kerecz erfolgreich unterwegs. In Italien vertrauen bereits zahlreiche Skigebiete auf das weiß-grüne Know-how, in Lech am Arlberg ebenso, und mit der Bestückung auf der Hochwurzen fasst ERSO nun, nach Anfängen am Kulm, auch in heimischen Gefilden Fuß.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.