31.08.2016, 05:00 Uhr

Steirische Bahnhöfe im Test

Drehscheibe für Zugreisende: Im Landeshauptstädtevergleich liegt Graz auf Platz sieben. (Foto: ARGE IKK-Schimetta-Zechner)

Der Verkehrsclub Österreich zeigt die Stärken und Schwächen der steirischen Bahnhöfe auf.

Eine Zugfahrt, die ist lustig, eine Zugfahrt, die ist schön ... Einst galt die Fahrt auf Schienen als Erlebnis, heute gehört die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel zum essenziellen Alltagsgeschehen. Wer nicht in der großen Stadt wohnt, ist auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen – und so beeinflusst der Wohnort das Mobilitätsverhalten.

Erreichbarkeit zählt

Vor allem die Arbeitsmarktsituation wird häufig in einem Atemzug mit Mobilität genannt. Wenn Vollzeitbeschäftigten eine tägliche Wegzeit von jeweils zwei Stunden zuzumuten ist, wie es das Arbeitsmarktservice vorsieht, müssen Zugpendler auf Pünktlichkeit, Anbindungsmöglichkeit und Erreichbarkeit setzen können. "Die Attraktivität regionaler Zentren wird zukünftig wesentlich bestimmt von einem Mobilitätsangebot, das auch Menschen ohne Auto eigenständige Mobilität ermöglicht", heißt es vonseiten des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ). Dieser hat im Zuge des 'großen Bahntests' österreichweit 16.435 Fahrgäste befragt, worauf der Bahnkunde Wert legt – und das für acht verschiedene Bahnunternehmen (darunter: Steiermärkische Landesbahnen, DB Regio, Graz-Köflacher-Bahn und ÖBB).

Steiermark im Mittelfeld

"Der Bahnhof der Zukunft ist eine regionale Mobilitätsdrehscheibe, die optimal mit anderen Öffis sowie zu Fuß und mit dem Rad erreichbar ist, über ausreichend Abstellmöglichkeiten, auch für hochwertige Fahrräder, verfügt, und wo es auch ein Angebot an Car- und Bike-Sharing gibt", sagt VCÖ-Experte Markus Gansterer.
Generell bewerten 73 Prozent der steirischen Fahrgäste ihre Bahnhöfe mit 'sehr gut' bzw. 'gut'. In puncto Erreichbarkeit für den öffentlichen Verkehr, Barrierefreiheit, Sauberkeit, Sicherheit und komfortabler Wartebereich liegen die Bahnhöfe im Mittelfeld des Bundesländervergleichs. Absoluter Spitzenreiter ist der Bahnhof in Leoben, während zu den steirischen Verlierern – wie auch im Vorjahr – der Langenwanger Bahnhof zählt. Im Landeshauptstädtevergleich erreicht Graz den siebten von insgesamt elf Plätzen, hier gebe es laut VCÖ Verbesserungsbedarf. Anzumerken ist jedoch, dass der Bahntest in jenem Zeitraum durchgeführt wurde, in dem der Hauptbahnhof seinen Umbau feierte. Inwiefern die Meinung der Befragten deshalb bis dato ausreichend ist, wird wohl erst der nächste große Stresstest zeigen. Rund elf Millionen Fahrgäste verzeichnen die ÖBB jährlich in der Landeshauptstadt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.