25.07.2017, 19:00 Uhr

So knackt Sturm das Starensemble

Elf Jahre kickte Ekrem Dag in der Türkei, vier bei Besiktas. (Foto: GEPA)

Ex-Sturm- und Besiktas-Kicker Ekrem Dag weiß, wie Fenerbahce zu schlagen ist: “Macht sie nervös!“

Insgesamt elf Jahre kickte der türkischstämmige Grazer Ekrem Dag in der Türkei. 2005 wechselte der zehnfache österreichische Teamspieler vom SK Sturm zu Gaziantepspor, 2008 dockte "Eki" beim Istanbuler Großklub Besiktas an, wo er vier Jahre zum Stamm gehörte. Im Sommer des Vorjahres beendete Dag bei Sanliurfaspor sein Türkei-Gastspiel.

216 Spiele in der Süper Lig

Mit 216 Süper-Lig-Spielen in den Beinen, einem Meister- und zwei Cup-Titeln am Bosporus in der Tasche, darf man Dag mit Fug und Recht als Türkei-Experten bezeichnen.
Eki, was kommt morgen auf Sturm zu, wenn Fenerbahce Istanbul im Rahmen der Europa-League-Qualifikation um 19 Uhr in der Merkur Arena zu Gast ist? "Fenerbahce gehört neben Galatasaray und Besiktas zu den drei türkischen Großklubs. Sie haben einen sehr starken Kader, in dem allein sechs türkische Teamspieler stehen. Dazu kommen Stars wie Robin van Persie, der vor zwei Jahren von Manchester United gekommen ist, oder der Däne Simon Kjaer, dem ein Marktwert von elf Millionen Euro attestiert wird“, weiß Dag, der es sich morgen freilich nicht nehmen lässt und zum Match kommt. Als Neo-Trainer des Oberligisten Fladnitz hat er für den internationalen Schlager sogar das Training um einen Tag verschoben …

“Macht sie nervös!“

Wie soll der SK Sturm nun das Spiel gegen den 19-fachen türkischen Meister anlegen? “Sturm muss einen guten Tag erwischen und darf sich keinen Fehler erlauben, der würde sofort eiskalt ausgenützt werden. Die Burschen müssen sich so lange wie möglich dagegenstemmen. Je länger Fenerbahce nichts gelingt, desto nervöser werden sie. Da liegt die Chance von Sturm“, weiß der Champions-League-erprobte Ex-Kicker, der freilich dem SK Sturm die Daumen drückt.

Neuer Coach, neues System

Das mit Aykut Kocaman, der schon von 2009 bis 2011 bei Fenerbahce am Werk war, ein neuer Trainer im Amt ist, sollte für den SK Sturm auch kein Nachteil sein. “Ich schätze Kocaman sehr. Er hat einen tollen Stil und ein kluges System. Aber der Coach und das Team arbeiten erst seit drei Wochen zusammen. Wer weiß, vielleicht ist das Spiel von Fenerbahce noch nicht so ausgereift“, ortet Dag mögliche Abstimmungsprobleme.

50.000 Fans beim Rückspiel

Was erwartet Sturm beim Retourmatch in Istanbul? Ekrem Dag denkt an einen Hexenkessel: “Das Ülker Stadyumu wird sicher voll sein. Da werden 50.000 Fans in Blau-Gelb ihr Team anfeuern. Da hat es jeder Gegner schwer. Im Frühjahr hat Fenerbahce im Ülker-Stadion etwa Manchester United mit 2:1 besiegt.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.