15.11.2016, 17:36 Uhr

Top-Athleten beim BEMER Sportkongress 2016

Hinten (v.l.n.r.): Katja Hofmann, Marc Girardelli, Mary Seeli, Charly Steeb, Eileen Demes, Robert Schieferer, Denise Schuschko-Linke und Eva Hürlimann. Vorne: Tina Weirather, Martin Fleig und Axel Schulz. (Foto: BEMER Group)

Am Sonntag lud die BEMER Int. AG zum Sportkongress 2016 ins
Congress Center in Basel ein. Rund 300 Geschäftspartner und
Interessierte folgten der Einladung, um sich über die Relevanz der
Physikalischen Gefäßtherapie im Sport zu informieren.

Die BEMER Therapie ist heute für viele Sportler ein unverzichtbarer
Partner im Training. Doch das war nicht immer so. Brigitte Erdogan,
Chief Customer Officer bei der BEMER Int. AG und BEMER Mitarbeiterin
der ersten Stunde, erinnert sich: „Als wir 1998 die ersten Geräte in die
Schweiz lieferten, war der BEMER praktisch noch unbekannt. Nur durch
unsere Freundschaften in den Sport ist der BEMER auch international
bekannt geworden.“ Dem BEMER die Treue gehalten hat in all den
Jahren aber nicht nur die Sportwelt. „Wir sind den BEMER Partnern zum
Dank verpflichtet. Was wir alles erreicht haben, das haben wir
ausschließlich durch die BEMER Partner geschafft“, so Brigitte Erdogan.

Darüber, wie sehr die BEMER Therapie nach sportlichen Unfällen bei der
Regeneration helfen kann, berichtete Dr. Lukas Weisskopf in seinem
medizinischen Vortrag. Der Facharzt für Orthopädische Chirurgie und
Sportmedizin und Leitender Arzt des Sehnenzentrums Schweiz wurde
2015 zum Sportarzt des Jahres gekürt. In seiner Klinik setzt er die
BEMER Therapie seit Jahren ein, etwa um den Wundheilungsprozess
nach einer Achillessehen-OP zu verbessern. Und das mit Erfolg. In der
Podiumsdiskussion bestätigte Mary Seeli, die in ihrer Praxis Olympiaund
Weltcupsieger, Europameister und Schweizermeister behandelt, die
Wirkung der BEMER Therapie: „Wir haben schon früh damit angefangen,
die Athleten mit dem BEMER auf die Tartanbahn zu legen. Das Resultat
der individuellen Anwendung waren immer erfolgreiche Sportler.“

Zahlreiche Sportler waren am Sonntag nach Basel gekommen, um bei
der Podiumsdiskussion und der Pressekonferenz ihre Erfahrungen mit
der BEMER Therapie zu teilen. Neben den bekannten Sportbotschaftern
Charly Steeb, Axel Schulz und Marc Girardelli kam die Skirennläuferin
und sechsmalige Gesamtweltcupsiegerin Tina Weirather, die Triathletin
Eva Hürlimann, die ehemalige Radrennfahrerin Catherine Lohri, die
Leichtathletik-Ausnahmetalent Eileen Demes mit ihrem Trainer Robert
Schieferer, der deutsche Behindertensportler Martin Fleig und die
Boxerin Denise Schuschko-Linke.

Ihre ersten Erfahrungen mit dem BEMER hatte Denise Schuschko-Linke
nach einem doppelten Fingerbruch gemacht: „Markus Grabner hat mir
den BEMER gebracht – nach einem zweifachen Bruch im kleinen
Finger“, so die 33-Jährige. Seitdem nutzt sie den BEMER zweimal
täglich. Die Mund-zu-Mund-Propaganda funktionierte auch einige Jahre
zuvor bei ihrem Boxkollegen Axel Schulz: „Ich habe damals mit Marc
(Girardelli; Anm. d. Redaktion) telefoniert und er hat von der Therapie
geschwärmt. So bin ich zu BEMER gekommen.“ Girardelli selbst ist froh
um das Team aus Sportbotschaftern, das in den vergangenen Jahren
entstanden ist: „Das nimmt langsam Form an und ich bin stolz, dass wir
solche Leute bei uns in der Mannschaft haben.“

Zum ersten Mal wurde in der Schweiz auch die neue BEMER
VETERINARY LINE von Dr. med. vet. Astrid Schöning vorgestellt. „Der
neue BEMER Vet toppt das alte System. Die Pferde sind noch
entspannter, das Gerät ist zeitgemäßer aufgebaut und dadurch flexibler
in der Anwendung.“ Durch das neue kabellose Steuergerät, das sich an
einer herkömmlichen Steckdose laden lässt, können sich die Pferde
außerdem frei bewegen. „BEMER Vet muss aber nicht unbedingt eine
Decke für Pferde sein“, verkündete Peter Kaiser, CMO der BEMER Int.
AG, zum Ende des Sportkongresses. „Wir möchten mit BEMER in
Zukunft auch in den restlichen Tierbereich weiter vordringen.“

Das Unternehmen BEMER

Die BEMER Int. AG mit Sitz in Triesen in Liechtenstein ist ein
internationales Unternehmen der Gesundheitsbranche. BEMER ist ein
technologisch führender Hersteller im Bereich der Physikalischen
Gefäßtherapie. Im Jahr 1998 gegründet, wird die BEMER Int. AG von
den den beiden Söhnen des Firmengründers, Pit und Nik Gleim geleitet.
Die Kernkompetenz des Unternehmens sind die Behandlungsoptionen
für kleinste Blutgefäße. BEMER arbeitet u.a. auch mit aktiven und
ehemaligen Spitzensportlern wie Marc Girardelli, Axel Schulz, Charly
Steeb und Peter Hanson zusammen. Die Physikalische Gefäßtherapie
BEMER® ist mehrfach patentiert und kommt in verschiedenen
Produktlinien für Mensch und Tier zum Tragen.

Weitere Informationen

Online unter www.ichbindannmalgesund.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.