13.12.2017, 16:42 Uhr

Alles für die Jugend: Neuigkeiten aus dem Nachwuchsleistungssportzentrum Steiermark

Auf eine erfolgreiche steirische Sport-Zukunft: Die steirischen Nachwuchssport-Leistungszentren wollen mit gutem Beispiel vorangehen. (Foto: KK)

Mit verstärkten Trainingsangeboten soll es auch in Zukunft steirische Spitzensportler geben.

Jördis Steinegger beim Schwimmen, Marion Kreiner mit dem Snowboard, Georg Preidler auf dem Rennrad, Thomas Frühwirth mit dem Handbike: Es gibt und gab sie, die steirischen Spitzenathleten, die es in ihren Sportarten zu Weltruhm gebracht haben. In den vergangenen Jahren offenbarten Rücktritte zum Teil aber große Löcher, immer weniger Athleten schafften beispielsweise den Sprung von den Nachwuchsklassen in die allgemeine Klasse, eine erfolgreiche Karriere ist somit nicht mehr möglich. Um diesen Entwicklungen entgegen zu wirken, wurden die neun österreichischen Nachwuchsleistungssportmodelle massiv angepasst und weiterentwickelt. Auch in der Steiermark setzt das hießige NLZ, angesiedelt im BORG Monsberger, als Bestandteil des Verbandes der Nachwuchssportmodelle (VÖN) voll auf das Drei-Säulen-Ausbildungsmodell, wie Geschäftsführer Ernst Köppel im Rahmen eines heutigen Pressegesprächs, dem unter anderem Landesrat Anton Lang, Stadtrat Kurt Hohensinner und Landesschulrats-Präsidentin Elisabeth Meixner beiwohnten, erläuterte.

Neue Inputs für junge Sportler

"Ziel ist es, jungen Talenten die Möglichkeit einer dualen Ausbildung, das heißt, Leistungssport und Schule, zu bieten und sie unter optimalen Schul- und Trainingsumfeldbedingungen an die internationale Spitze heranzuführen und auch die ,Drop-Out-Quote' zu minimieren."
Das NLZ Steiermark hat seine Dienstleistungsangebote dahingehend erweitert und bietet mittlerweile nicht nur sportwissenschaftliche, sondern auch sportmedizinische und sportpyschologische Maßnahmen ebenso wie sportmotorische Leistungsdiagnostik, Koordinations- und Athletiktraining, Ernährungsberatung, regenerative Maßnahmen sowie auch sportübergreifende Trainingslehrgänge. Darüber hinaus gibt es seit heuer einige spezielle Neuerungen, die Jugendliche vermehrt zu sportlichen Höchstleistungen führen sollen:

  • Projekt Athletikbetreuung Radprofis: "Dieses Projekt ist heuer im Herbst entstanden, da wir viele Radsportler im NLZ haben, die nun über den Winter auch ein geeignetes Kraft- und Stabilitäts-Training machen können. Dazu trainiert auch Rad-Profi Georg Peidler ab und an im NLZ, von ihm können junge Athleten viel lernen", umreißt Initiator Florian Moser die Aktion.

  • Talentefördermaßnahmen, Betreuung JAZ-GU Süd: "Gerade beim Thema Athletik brauchen wir Hilfe, auch mit einer besseren Leistungsdiagnostik konnte jetzt begonnen werden. Das ist für junge Kicker enorm wichtig, wir sind aber erst in den Startlöchern", betont Initiator Gernot Sick.

  • NLZ-Komepetenzteam: Auf Vorschlag von Snowboard-Weltmeisterin Marion Kreiner wurde dieses Kompetenzteam ins Leben gerufen. "Ziel ist es, dass neben dem NLZ-Betreuungsteam auch Experten aus dem Profisport und aus der Wirtschaft zu speziellen Fragestellungen zur Verfügung stehen. Das kann auf jeden Fall positive Effekte bringen, wenn der junge Sportler jemanden hat, der ihm andere Inputs geben kann. Das kann es um Infos, den eigenen Körper betreffend, ebenso gehen wie um Tipps auf dem Materialsektor", so Kreiner. Fixer Bestandteil des Kompetenzteams sind darüber hinaus bereits Jördis Steinegger, Tom Frühwirth, Georg Preidler, Gerhard Peinhaupt und Josef Herk.

  • Umfassende Talentsichtung, Potenzialerkennung in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Steiermark und den Steirischen Sportfachverbänden: "Im Sport wollen wir uns hier an Schweizer Modellen orientieren, und Faktoren, wie Wettkampfleistungen, Leistungstests, Leistungsentwicklung, psychologische Voraussetzungen, biologische Entwicklungsstände und Athletenbiografien besser integrieren", so Köppel. Wie der Konnex zur Wirtschaft aussehen könnte, zeigt das vor über einem Jahr neu eröffntet Talent Center der WKO. "Mehr als 5.000 Schüler haben das Talent Center im Schuljahr 2017/18 besucht. Es ist eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Berufs- und Ausbildungsorientierung geworden. Es gibt gerade im Sport viele Jungen und Mädchen, die nebenher eine berufliche Karriere aufbauen wollen, da wollen wir noch mehr Kooperationen starten. Mit dem NAZ Eisenerz, die eine dueale Ausbildung anbieten, sind wir da schon auf einem sehr guten Weg", sagt WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk.

  • VÖN-Unterstufenmodell: "Viele Erhebungen zeigen, dass die Leistungsfähigkeit der jungen Schüler abnimmt. Die Fachverbände sind daher daran interessiert, dass Talente in der Unterstufe speziell betreut werden, um so den Weg an die internationale Spitze zu ermöglichen. Speziell der sensible Übergang von den Altersklassen 10 bis 14 zu 14 bis 19 muss flexibler gestaltet werden", so Köppel. Ein Lösungsansatz wäre etwa die Installierung eines Unterstufen-Realgymnasiums für Leistungssport in Graz.

Werden all diese Maßnahmen umgesetzt, kann sich die Steiermark auch in naher (oder ferner) Zukunft wieder auf Erfolge Marke Kreiner, Preidler und Steinegger freuen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.