Biofernwärme Fürstenfeld
"Green Deal" beim Heizen mit Bio-Fernwärme

Gespräche im Rathaus Fürstenfeld: Bgm. Franz Jost mit Sabrina Vaschauner und Franz Friedl, den beiden Geschäftsführern der Biofernwärme Fürstenfeld.
  • Gespräche im Rathaus Fürstenfeld: Bgm. Franz Jost mit Sabrina Vaschauner und Franz Friedl, den beiden Geschäftsführern der Biofernwärme Fürstenfeld.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Waltraud Wachmann

Der Stufenplan der Bundesregierung zum Ausstieg aus der fossilen Wärmegewinnung schreibt den Austausch von Ölheizkesseln, die älter als 25 Jahre sind, bis zum Jahr 2025 vor. Die Biofernwärme Fürstenfeld, eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Fürstenfeld, bietet in Kooperation mit dem Kärntner Energiedienstleister Kelag Energie & Wärme GmbH mit sauberer Fernwärme eine sichere, zu 100 Prozent ökologische Heizvariante an. Bund, Land und Gemeinde fördern den Umstieg.

Geothermie nutzen

Gemeinsam mit Stadtwerke- und Biofernwärme-Geschäftsführer Franz Friedl konnte Bürgermeister Franz Jost kürzlich Sabrina Vaschauner, HR & Compliance Managerin der Kelag sowie ebenfalls Geschäftsführerin der Biofernwärme Fürstenfeld, im Rathaus zu Strategiegesprächen begrüßen. Auf der Agenda standen wirtschaftliche Themenfelder wie eine Intensivierung der Kundenakquise, die Sensibilisierung der Bevölkerung für diese umwelt- und ressourcenschonende Form der Wärmegewinnung sowie Beratungen über Pläne, die Fernwärme künftig auch aus Geothermie zu gewinnen. Wie Franz Friedl berichtet, werden diesbezüglich Untersuchungen durchgeführt. „Die Region Fürstenfeld hat das Privileg, neben dem Wiener Becken und dem oberösterreichischen Melassebecken eine von drei Regionen in ganz Österreich zu sein, in denen laut einer Studie ein erhöhtes Potenzial an nutzbarer Erdwärme vorhanden ist“, führt Bürgermeister Franz Jost aus.

Verdichtetes Leitungsnetz

Die Wärme aus heißem Wasser bringt Kunden eine Vielzahl an Vorteilen. Die Anschaffung und Lagerung von Brennstoffen entfällt, statt teurer Wartungsarbeiten ist mit Fernwärme eine reibungslose Versorgung rund um die Uhr garantiert. Hinzu kommt, dass in vielen Straßenzügen Fürstenfelds die Leitungen bis vor das eigene Grundstück verlegt sind. Franz Friedl spricht davon, dass kein anderes Heizsystem so effizient und flexibel ist: „Im städtischen Siedlungsbereich ist das Fernwärmenetz verdichtet. Daher ist der Aufwand bei Baumaßnahmen und Kosten gering. Mit regionaler Biofernwärme können wir der Bevölkerung einen echten ‚Green Deal‘ beim Heizen anbieten!“

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen