Traumtor rettet Punkt - LUV Graz remisiert beim FC Südburgenland

5Bilder

Nach sechs Siegen in Folge gab es den ersten Punkteverlust für den FC HOCO Südburgenland im Frühjahr. Gegen LUV Graz gab es ein 3:3-Heimremis.
OLBENDORF (ms). Mit einem Heimsieg wäre der FC HOCO Südburgenland dem Vizemeister in der ÖFB Frauenliga einen Riesenschritt näher gewesen und zu Beginn sah es auch nach einem solchen aus.

Frühe Führung für den FC Südburgenland
Schon nach fünf Minuten jagte Monika Gerzova den Ball via Unterkante der Latte zum 1:0 in die Maschen. Zwei Minuten später vergab zwar Haas im Konter den möglichen Ausgleich, doch die Südburgenländerinnen blieben am Drücker und brandgefährlich. Doch es klebte ein wenig Pech an den Füßen, denn Gerzova traf einmal die Stange (15.) und Querlatte (22.). Beide Male wäre LUV-Torfrau Sarah Grossmann chancenlos gewesen. Dann hieß es aber doch 2:0 durch einen schönen Schuss der wieder starken Jennifer Pöltl (26.). Doch nach dem 2:0 kam aber etwas Sand ins Getriebe und Heike Manhart verkürzte per Foulelfer auf 2:1 (39.) - Kerstin Weber hatte unnötigerweise Cornelia Haas zu Fall gebracht. Das sorgte für Verunsicherung beim FCS und nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel. Aus einem Konter fiel dann auch der Ausgleich nach schöner Flanke von Mariella Rappold durch Haas (64.), die die herauslaufende Julia Bezsenyi gekonnt überhob. Die Südburgenländerinnen versuchten über Kampf wieder ins Spiel zu kommen, aber die Aktionen wirkten verkrampft - von der Lockerheit der ersten halben Stunde war nur wenig zu sehen. Miteingrund sicher auch, dass sich LUV besser auf Gerzova, Pöltl und Koch einstellten, als noch vor der Pause. Im Konter blieben sie auch gefährlich und plötzlich stand einmal Jessica Starchl völlig frei - bedient von Haas - vor Torfrau Bezsenyi und netzte zur Gästeführung (80.). Doch die Südburgenländerinnen zeigten Moral und Teresa Kneisz sorgte knapp zwei Minuten danach mit einem Traumtor für den Ausgleich. Aus gut 20 Meter knallte sie einen echten Hammer genau ins Kreuzeck. Danach hätten Pöltl und Wiedner den Sieg auf den Beinen gehabt. In Minute 90 hatte dann Haas noch mit einem Lattenschuss Pech. So blieb es beim 3:3. Nun muss für die Südburgenländerinnen am Sonntag in Hof ein Sieg her, um Platz 2 zu fixieren. Die Mannschaft 1b spielt zuhause gegen Graz/Mariatrost II. LUV Graz empfängt Landhaus.

Stattegg unter Zugzwang
Der FC Stattegg wiederum kam in Kärnten mit 0:5 unter die Räder. Kärnten liegt damit nur noch drei Punkte hinter dem FC Südburgenland, Stattegg hingegen auf dem letzten Tabellenplatz, da Kleinmünchen zuhause Hof mit 1:0 besiegte. Die Steirerinnen gerieten durch einen frühen Elfmeter ins Hintertreffen, lagen bis zur Pause schon 3:0 hinten. Zudem verloren sie Kapitänin Peintinger durch die Ampelkarte.

FC Südburgenland - LUV Graz 3:3 (2:1)
FCS: Bezsenyi - Fleck, Lang, Katonova; Weber (70.Tauschmann) - Kneisz, Wiedner, Koch, Pöltl - Wurm (74.Gartner), Gerzova
Graz: Grossmann; Santner, Buchegger, Manhart, Kovacs (67.Landschützer), Breitenberger, Kern, Rappold, Starchl, Pregartbauer, Haas
1:0 (5.) Gerzova, 2:0 (26.) Pöltl, 2:1 (39.) Manhart (Elfmeter); 2:2 (64.) Haas, 2:3 (80.) Starchl, 3:3 (82.) Kneisz.

Mehr Fotos

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen