Bad Blumau: Blümerant

In unserem Land liegt die Ernährung des Volkes längst bei der industrielle Landwirtschaft, bäuerliche Landwirtschaft hat andere Aufgaben.
2Bilder
  • In unserem Land liegt die Ernährung des Volkes längst bei der industrielle Landwirtschaft, bäuerliche Landwirtschaft hat andere Aufgaben.
  • hochgeladen von martin krusche

Fangfrage: Wer möchte einen riesigen Kasten vor die Haustür gestellt bekommen? Eh klar! Niemand.

Und schon gar nicht, wenn man sich in einer lieblichen Landschaft angesiedelt hat, wo dank eines einzigen Leitbetriebes, der alles dominiert, sich der Lauf der Dinge völlig beruhigt hat.

Alter Faustregel: Jede Veränderung erzeugt Widerstände. No na!

Einst war Blumau ein ärmlicher Ort, ganz typisch für die ursprünglich kleinen Selbstversorger-Wirtschaften der Oststeiermark, an denen niemand hatte reich werden können. Eine Jahrhunderte währende Situation.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wandelte sich Österreichs Landwirtschaft grundlegend. Daran wurde Blumau noch immer nicht wohlhabender.

Die gängigen „Sterzplantagen“ haben dann niemanden rausgerissen. Aber der Baumeister Rogner. Der hat. Genauer: Robert Rogner, der über sich sagen läßt: „In Amerika kann man alles werden - vorausgesetzt, man fängt als Tellerwäscher an.“

Und dann tut man dem Land auch gleich etwas Unrecht; mit der verschmitzten Bemerkung: „Aber was für Talente muss einer haben, der es in Österreich zu etwas bringt, in einem Land, wo alles begrenzt und nichts möglich scheint?“ (Merke! Wer mit einem Heilsversprechen punkten möchte, wird den Stand der Dinge möglichst düster beschreiben.)

Von diesen Talenten habe ich mir eben einige Eindrücke machen können. Aber weiter in der Geschichte. 1997 wurde das „Rogner Bad Blumau“ eröffnet, nach seinem optischen Gestalter volkstümlich „Hundertwasser-Therme“ genannt.

Apropos Kasten vor der Haustür.

Über Friedensreich Hundertwassers Kompetenzen in Sachen Baukunst breiten wir besser den Mantel des Schweigens. Nach architektonischen Kriterien wäre das auch bloß ein großer Kasten in der Landschaft.

Doch dieser Kitsch kommt seit Jahren gut an, gefällt breiten Kreisen, und ökonomisch ist die Therme ein Erfolgsprojekt. Das gilt als unbestritten. Ich bestreite es auch nicht.

2001 wurde Blumau zum Kurort ernannt und darf daher als Bad Blumau firmieren. Klar, daß der Leitbetrieb den Ort in vielerlei Hinsicht prägt. Die Landwirtschaft hätte den Menschen dort allerweil noch keinen Wohlstand gebracht.

Die Land- und forstwirtschaftlichen Betriebe und Flächen waren (laut Statistik Austria) zwischen 1995 und 1999 rückläufig; am stärksten die Betriebe im Haupterwerb.

Das heißt im Klartext: Die bäuerliche Landwirtschaft spielt in der Region ökonomisch keine große Rolle.

Ein anderer Text. Im „Blumauer Manifest“ heißt es:
„Die wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen die Wirtschaftskrise liegen seit langem auf dem Tisch. Sie werden von den innovativen Unternehmern und Institutionen seit Jahren erprobt und weiter entwickelt, jetzt müssten sie nur noch als relevante Größen in den internationalen Wirtschaftskontext integriert werden."

Das mag gegolten haben, so lange die Familie Rogner vor Ort allein tonangebend war. Inzwischen ist ein neuer Akteur auf dem Set aktiv. Nun geht es in einigen Bereichen der lokalen Gesellschaft drunter und drüber.

Dieser Akteur ist sozusagen auch nicht gerade auf der Nudelsuppe dahergeschwommen: „Frutura ist ein echt steirisches Unternehmen mitten aus der Oststeiermark…"

Man muß Marina Perl, die Vorsitzende des Bad Blumauer Tourismusvberbandes, bei der Pressekonferenz im Grazer „Erzherzog Johann“ live erlebt haben, um zu erahnen, was lokale Kräfte ihren Leuten da eventuell zugemutet haben.

Die Frau schwankte zwischen Aufgebrachtheit und Fassungslosigkeit. Als sie mich nach der Session ziemlich emotional gefragt hat, wie ich Unterlagen haben könne, von denen sie noch nicht einmal geträumt habe, hätte ich ihr den Packen Papiere am liebsten rübergereicht, was freilich ohne Absprache mit meiner Quelle unterbleiben mußte.

Schauen wir also, was von all dem weiter zu erzählen sein wird.

Wo: Rogner Bad, Bad Blumau auf Karte anzeigen
In unserem Land liegt die Ernährung des Volkes längst bei der industrielle Landwirtschaft, bäuerliche Landwirtschaft hat andere Aufgaben.
Marina Perl,  Vorsitzende des Bad Blumauer Tourismusvberbandes, ist offensichtlich wütend, weil sie über wesentliche kommunalpolitische Entscheidungen nicht informiert wurde.

3 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen