21.10.2017, 18:11 Uhr

Zertifikatsverleihung für die Brückenbauer zwischen dem Diesseits und dem Jenseits

Gott sei Dank gibt es auch in unserer Kultur Menschen, die sich mit der Realität des Todes auseinandersetzen und durch ihr Wissen bei Anfragen oder persönlichen Wunsch Sterbende und ihre Angehörigen begleiten, noch dazu ehrenamtlich. Hospizbegleiter zeigen den Betroffenen die zwei Augen der Seele: Eines schaut in die Zeit, das andere richtet sich hin in die Ewigkeit! Auch menschliche Engel haben einen Namen, wie etwa: Brunner Theresa,
Gleichweit Manuela, Gräf Helene, Hofer Barbara, Huber Dorothea, Kröpfl Anna, Lind Rosemarie, Morgenbesser Inge, Polzhofer Regina, Prinz Regina, Schwarz Elisabeth, Weber Christine, Zinggl Alexandra, Zöchling Marion. Sie alle absolvierten das Hospizgrundseminars 2016/2017 des Hospizteams Hartberg und bekamen in einem feierlichen Rahmen im Kultursaal der Bezirkshauptmannschaft Hartberg ihr Zertifikat übereicht. Nach der feierlichen Begrüßung durch Frau Maria Grassl, Obfrau des Hospizteams Hartberg und den Grußworten des Hospizpaten und Hausherrn BH Mag. Max Wiesenhofer und Mag. Sabine Janouschek (HV-Stmk., Geschäftsführerin), hielt Dr. Trautgundis Kaiba, ein Urgestein der steirischen Hospizbewegung, einen sehr berührenden Festvortrag mit dem Thema „Gedanken zum guten Sterben“. Abgesehen von ihrer reichen Lebenserfahrung als Ärztin erzählte sie auch sehr tiefgreifende, persönliche Erfahrungen zu diesem Thema. Äußerst bewusst auserwählt war auch der musikalische Rahmen, bestens dargebracht durch Prof. Killian Riedl. Ein ganz großes Lob gebührt auch allen sozialen Einrichtungen des Bezirkes Hartberg Fürstenfeld, die zu diesem Festakt mit einer Delegation erschienen sind. Sie haben damit eindrucksvoll bewiesen, dass ihn ihrem Bezirk die Menschlichkeit einen großen Stellenwert hat!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.