Unsere Banken
Banken als Retter in der Not

Das persönliche Bankgespräch kann bei der Bewältigung der Krise helfen.
  • Das persönliche Bankgespräch kann bei der Bewältigung der Krise helfen.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Julia Weißensteiner

(cs) Jobverluste, verminderte Umsätze in Unternehmen, Totalsperre mancher Wirtschaftszweige – die Liste der monetären Verluste, die durch die Corona-Krise hervorgerufen wurde, ließe sich beliebig lange fortsetzen. Doch wie soll man diese fordernde Zeit überbrücken? Wie soll man das tägliche Leben bestreiten und vor allem wie sollen Unternehmer, die ihrerseits wieder für ihre Mitarbeiter Verantwortung tragen, die schwierige Lage meistern?
Auf alle Fälle gilt es das Gespräch bei der Hausbank zu suchen. Unter Vorlage eines Nachweises über etwaige Einkommensausfälle können Zins- und Tilgungsleistungen vorübergehend an die neue Situation angepasst werden. Auch was Ersparnisse oder Wertpapiere betrifft, sollte man den Rat eines Bankfachmannes suchen. Dass in der Corona-Krise Spareinlagen oder Girokonten nicht gefährdet sind, ist durch die nach der Finanzkrise 2008 gewährleisteten gesetzlichen Einlagensicherung festgelegt. Darüber hinaus gehören viele Banken den freiwilligen Einlagensicherungssystemen von Banken und Sparkassen an, wodurch Einlagen noch einmal zusätzlich geschützt sind.

Geldanlage an der Börse

Da Panik kein guter Ratgeber ist, sollte man bei den derzeitigen Auswirkungen auf die Kurse auf alle Fälle Ruhe bewahren. Gerade für Aktien- oder Fondsanlagen braucht man einen langen Atem und gute Nerven, denn auch in der Vergangenheit haben sich Börsentiefs wieder erholt.

Vorsicht im Internet

Internetkriminalität hat in der Krise leider zugenommen. Gerade beim Abwickeln von Bankgeschäften über Internetbanking sollte man stets mit Bedacht vorgehen. Pishing Mails und auch Mails mit versteckter Schadsoftware können zu großem Schaden führen. So etwa wird behauptet, dass Kunden ihre Kontaktdaten aktualisieren müssten, um weiterhin die Kommunikation mit der Bank zu ermöglichen. Eine weitere Masche: Die Betrüger geben sich als Institution zur Beantragung von Soforthilfegeldern aus und fordern Betriebe per E-Mail auf, unternehmensbezogene Informationen auf einer Webseite preiszugeben. Diese sensiblen Daten werden dann von Kriminellen missbraucht.

Ermöglicht durch:

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen