01.09.2014, 14:49 Uhr

Ein Champion für Silberberg

Ein Champion für Bio-Wein: Reinhard Holler nahm mit Freude die Auszeichnung für das Landesweingut und die FS Silberberg entgegen. (Foto: Otto Knaus)
Vergangenen Dienstag fand die Preisverleihung der offenen slowenischen Landesweinkost – Vino Slovenija 2014 - statt. Bei dieser Verkostung werden ca. 500 Weine in 11 Kategorien bewertet. In der Kategorie der Bioweine wurde der Meletin Sauvignon Blanc 2013 der Fachschule Silberberg Champion und somit der beste Biowein des Wettbewerbes.

Bestätigung für Silberberg

"Für uns Silberberger ist das eine wunderbare Bestätigung unserer Mühen um den organisch-biologischen Wein, der besonders im heurigen Jahr aufgrund der feucht warmen Witterung besonders schwierig ist. Wir nehmen diese Herausforderung mittlerweile auf ca. 4 ha Rebfläche im Landesgut Schlossberg (Haus- und Lagenname Meletin) an, müssen aber feststellen, dass innerhalb Europas mit unterschiedlichen Karten gespielt wird", weiß Reinhold Holler, Oenologe vom
Landesweingut und der Weinbauschule Silberberg. "Während sich Österreichs Winzer (egal ob BIO oder integriert) um eine Minimierung der Kupfereinträge in die Böden bemühen, werden in den Ländern Frankreich und Italien die doppelten Mengen versprüht und mit dem gleichen Logo zertifiziert."
Holler: "Es liegt mir fern Berufskollegen zu diffamieren, jedoch befinden sich die Bioweinbauern in einem ungleichen Kampf mit den großen Ländern Frankreich und Italien."

Kupfer, zur Information, wird zum Schutz der Pflanzen gegen den falschen Mehltau (Peronospora) eingesetzt und ist in Österreich mit 3 bzw. 2 kg je Jahr und Hektar begrenzt, während in den oben genannten Ländern 6 bzw. 8kg/ha gesprüht werden dürfen. Der falsche Mehltau führt zu Ernteausfällen und bei starkem Befall zum Tod der Reben infolge verfrühtem Blattfall und mangelnder Frostresistenz.
Der Einsatz von div. Präparaten und Tees kann die Pflanze zwar stärken aber bei diesem massiven Krankheitsdruck nicht ausreichend schützen.

Wenn, dann Biowein aus Österreich

Holler' Appell an alle WOCHE-Leser: "Wenn Sie zu Biowein greifen, dann zu jenen aus Österreich, damit jene Winzer unterstützt werden, die versuchen, ,enkelgerechten' Weinbau zu betreiben, dieser kann aber nicht stattfinden, wenn die etwas aufwändiger produzierten Weine von den KonsumentInnen nicht angenommen werden – die Qualität passt – siehe Champion aus Silberberg und weiteren Medaillenträgern."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.