250 Einsatzkräfte probten im Gleinalmtunnel den Ernstfall

Die Übung im Gleinalmtunnel hielt alle 250 Einsatzkräfte auf Trab, vor allem die Feuerwehr.
  • Die Übung im Gleinalmtunnel hielt alle 250 Einsatzkräfte auf Trab, vor allem die Feuerwehr.
  • Foto: ASFINAG
  • hochgeladen von WOCHE Leoben

ST.MICHAEL. „Brand aus“ – und alle „Verletzten“ gerettet: Nur 45 Minuten, nachdem ein Notruf in der ASFINAG-Überwachungszentrale Bruck eingegangen war, konnten die insgesamt 250 beteiligten Einsatzkräfte aus den Bezirken Graz-Umgebung und Leoben bereits eine erfreuliche Bilanz über die allererste Übung in der neu gebauten, zweiten Tunnelröhre ziehen.

Bekanntes Szenario

Das Szenario verlangte Feuerwehren, Polizei, Rotes Kreuz, den Mitarbeitern von drei Autobahnmeistereien sowie der ASFINAG-Betriebstechnik bis dahin aber alles ab. Das ASFINAG-Tunnelmanagement wählte nämlich ein durchaus bekanntes Szenario, um die neue Tunnelröhre zu testen – und verschärfte dieses gleich auch noch etwas. So wie im August des Vorjahres „brannte“ im Gleinalmtunnel an der A 9 Pyhrn Autobahn ein Bus in einer Pannenbucht, zusätzlich kam es aber noch zu einem Auffahrunfall im Tunnel, und auch auf der Ausweichroute, der S 6 bei St. Michael, hatte es gekracht.

Dichter Rauch durch Nebelmaschinen

Das Szenario wurde mit großem Aufwand nachgestellt: zerbeulte Autowracks standen im Weg, Theaterschminke ließen Verletzte entstehen und Nebelmaschinen sorgten für den dichten Rauch und die ultimative Sichtbehinderung. Schlussendlich wurden aber alle Hürden gemeistert, die Einsatzorganisationen konnten den neuen Tunnel, der am 21. Juli 2017 für den Verkehr freigegeben wird, ausgiebig kennenlernen, um für den Ernstfall bestens vorbereitet zu sein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen