In den Sparmodus wechseln

Das Erschrecken über hohe Nebenkosten für Energie, Heizung und Wasser ist bei vielen alljährlich groß. Schon mit einfachen Mitteln lässt sich der Verbrauch aber spürbar reduzieren.
  • Das Erschrecken über hohe Nebenkosten für Energie, Heizung und Wasser ist bei vielen alljährlich groß. Schon mit einfachen Mitteln lässt sich der Verbrauch aber spürbar reduzieren.
  • Foto: djd/Beratungsdienst
  • hochgeladen von Christine Seisenbacher

Wenn die Abrechnungen für Strom, Heizung und Wasser ins Haus flattern, ist bei tausenden Eigenheimbesitzern und Mietern alljährlich das Erschrecken groß. Die sprichwörtliche zweite Miete ist zu einer enormen Belastung geworden. Dabei können schon einfache Maßnahmen für einen Einspareffekt sorgen. Wer etwa im kommenden Winter konsequent die Heiztemperatur um nur ein Grad Celsius senkt, spürt keinerlei Einbußen beim Wohnkomfort - kann aber in einem vierköpfigen Haushalt auf einen Schlag gut 115 Euro pro Jahr sparen.

Für Umwelt und Geldbörse

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Geld sparen und die Umwelt schützen
Wer bewusster mit Energie und natürlichen Ressourcen umgeht, spart nicht nur bares Geld, sondern trägt zugleich zum Umweltschutz bei. Der erste Schritt zum ökologischen Haushalten ist es daher, sein eigenes Verhalten zu hinterfragen: Werden konsequent alle Lampen ausgeschaltet, wenn man den Raum verlässt? Lässt man stundenlang Fenster auf Kipp stehen, obwohl die Heizung aufgedreht ist? Diese kleinen Energiesünden im Alltag addieren sich über das Jahr durchaus zu nennenswerten Beträgen. Viele heizen etwa zu stark. Dabei werden als optimale Raumtemperaturen für das Wohnzimmer 20 bis 22, für die Küche 18 Grad und für das Schlafzimmer lediglich 17 Grad Celsius empfohlen.

Strom und Wasser sparen

28 Prozent des Energieverbrauchs gehen allein auf das Konto der privaten Haushalte. Veraltete Geräte mit zu hohem Verbrauch sorgen für unnötige Kosten, ebenso wie der energieintensive und überflüssige Standby-Betrieb von elektronischen Geräten. Neben Elektrizität wird vielfach vor allem auch Warmwasser verschwendet. Dies stellt im Privathaushalt mit zwölf Prozent des Gesamtverbrauchs den zweitgrößten Energie- und somit Kostenfaktor dar.

Autor:

Christine Seisenbacher aus Steiermark

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.