Start-Up: Auf die Liquidität kommt es an

Musterbeispiel für einen Liquidiätsplan der Raiffeisen Steiermark
  • Musterbeispiel für einen Liquidiätsplan der Raiffeisen Steiermark
  • Foto: RLB Steiermark
  • hochgeladen von Roland Reischl

Die Finanzierungsexperten der Raiffeisen Landesbank (RLB) haben sich intensiv mit der bestmöglichen Unterstützung von Gründern auseinandergesetzt (siehe auch Infos oben). Ein wesentliches Instrument für eine erfolgreiche Begleitung ist der Liquiditätsplaner. Dieser bietet dem Jungunternehmer zahlreiche Simulationsmöglichkeiten, zum Beispiel im Hinblick auf Personal, Materialkosten oder Zahlungsziele. "Damit kann schnell und einfach aufgezeigt werden, wo die Stellhebel sind, um auf Kurs zu kommen oder zu bleiben", erläutert Christian Brauneder von der RLB. Außerdem ist ersichtlich, wann welche Mittel benötigt werden. Voraussetzung ist natürlich, dass der Plan regelmäßig und fortlaufend bearbeitet wird.
Zusammenfassend kann man sagen: Wenn sich der Jungunternehmer mit den handelnden Personen, dem Markt, dem Personal und den Produktkosten sowie seiner Liquididätsplanung auseinandergesetzt hat – dann hat er zumindest einmal die Rahmenbedingungen für seinen Erfolg geschafft.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen