Asylberechtigte

Beiträge zum Thema Asylberechtigte

Wirtschaft
Werner Steinecker, Generaldirektor der Energie AG OÖ und Präsident der gemeinnützigen Initiative zukunft.lehre.österreich.

Werner Steinecker
„Lehre light“ nach Schweizer Vorbild

Eine verkürzte berufliche Ausbildung für junge Asylberechtigte fordert Energie AG OÖ-Generaldirektor Werner Steinecker.  OÖ. Die Integration von jungen Asylberechtigten in den Arbeitsmarkt löste eine große Diskussion aus. Für Werner Steinecker, Generaldirektor der Energie AG OÖ und Präsident der gemeinnützigen Initiative zukunft.lehre.österreich, steht fest, dass eine verkürzte Lehre Abhilfe schaffen würde.  „Die Lehre light könnte ein Instrument sein, um integrationswillige Asylberechtigten...

  • 21.08.19
Wirtschaft
Arbeit gefunden haben einige Dank der Jobbörse.

WKO Steiermark
Erste Steirische Jobbörse für Asylberechtige

Die erste Steirische Jobbörse für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte, die am 24. Juni in der WKO Steiermark über die Bühne ging, trägt erste Früchte: Von den 720 eingeladenen Personen sind mittlerweile 177 nicht mehr als arbeitssuchend beim AMS Steiermark vorgemerkt. Mit einem weiteren Anstieg dieser Zahl sei im Laufe der nächsten Wochen zu rechnen. 30 Unternehmen, 400 StellenDie 30 anwesenden Unternehmen präsentierten rund 400 offene Stellen, 543 Personen folgten dabei der...

  • 13.08.19
Lokales
itworks unterstützt beim Wiedereinstieg in die Arbeitswelt.
2 Bilder

Personalservice"itworks"
Eine Faire Chance für Arbeitslose in der Brigittenau

Wenn ein Job ein nicht erreichbares Ziel ist: "itworks" unterstützt in der Meldemannstraße beim Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. BRIGITTENAU. Harald ist 56 Jahre alt, als er aus seiner guten Anstellung plötzlich gekündigt wird, abgebaut sozusagen, einfach „eingespart“. Für die Pension ist es zu früh, für die Arbeitswelt ist er zu alt – eine Zwickmühle und eine frustrierende Lage, in der das Personalservice itworks in der Meldemannstraße hilft. „Wir sind ein soziales Unternehmen, das...

  • 30.07.19
Wirtschaft
Jacqueline Beyer, Geschäftsführerin des Arbeitsmarktservice Salzburg.

Interview
"Frauen sind die Verliererinnen am Arbeitsmarkt"

Jacqueline Beyer, die Geschäftsführerin des Arbeitsmarktservice Salzburg spricht über die Verlierer der steigenden Konjunktur. SALZBURG. Seit bald einem Jahr ist Jacqueline Beyer Geschäftsführerin des Arbeitsmarktservice (AMS) Salzburg. Sie kam in wirtschaftlich positiven Zeiten vom AMS Gmunden nach Salzburg. In ihrem ersten Jahr hat Beyer eine historisch hohe Beschäftigung im Bundesland, mit einer Arbeitslosenquote, die sich bundesweit sehen lassen kann, mitgetragen. Dennoch gibt es ...

  • 24.05.19
Wirtschaft
Doris Egger (Tirolerhof Hopfgarten), Karin Domnanovic (Biologon Itter), Christian Walch, (Brenner Alm Itter und Auracher Löchl Kufstein), Reinhard Horngacher (Hexenalm Söll) und Margit Exenberger (Leiterin AMS Kufstein), dahinter:
Johannes Fontana (Itworks Wörgl) und Franz Huber (Stv. Leiter AMS Kitzbühel) (von vorne links)

AMS Kufstein & Kitzbühel
Acht Betriebe nutzten Chance auf Asylberechtigte als neue Mitarbeiter

Um den Betrieben im Bezirk Kufstein und Kitzbühel die Personalsuche zu erleichtern, organisierten die Geschäftsstellen des Arbeitsmarkservice (AMS) in Kufstein und Kitzbühel am 22. Mai im "Job Service"-Center in Wörgl, in der Beratungsstelle für Asylberechtigte, eine Jobbörse. BEZIRK (red). „Nach drei Jahren bester Konjunktur wird es zusehends schwieriger Arbeitskräfte zu finden, mit dieser Jobbörse beschreiten wir Neuland bei der Vermittlung und bieten den Betrieben innovative...

  • 23.05.19
Wirtschaft
Das Projekt "A:Life 2019" startete kürzlich

Arbeitsmarkt-Projekt
Eine Chance für Asylberechtigte und die Wirtschaft

Arbeitsmarkt-Projekt "A:Life": neue Perspektiven für Menschen mit Fluchterfahrung und für die Kärntner Wirtschaft. KÄRNTEN (chl). Seit 2016 bietet das Arbeitsmarktprojekt "A:Life" geflüchteten Menschen die Chance auf eine nachhaltige Erwerbsintegration in Kärnten. Die Idee dazu stammt von der Infineon-Vorstandsvorsitzenden Sabine Herlitschka und beruht auf dem steigenden Bedarf nach Integration asylberechtigter Menschen. Aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen wurde nun das Konzept um...

  • 19.03.19
Politik
Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes müssen Teile des burgenländischen Mindestsicherungsgesetzes geändert werden.

Mindestsicherung Im Burgenland
Wartefrist und Deckelung verfassungswidrig

Teile des burgenländischen Mindestsicherungsgesetzes – die Wartefrist und die Deckelung – wurden vom Verfassungsgerichtshof (VfGH) für verfassungswidrig erklärt. EISENSTADT. Das burgenländische Mindestsicherungsgesetz wurde im März 2017 mit Stimmen von SPÖ, ÖVP, FPÖ und Teilen der Liste Burgenland beschlossen. 1.200 Euro pro HaushaltEine Regelung sieht eine Deckelung der Mindestsicherung pro Haushalt in der Höhe von 1.200 Euro unabhängig von der Haushaltsgröße vor, ohne eine bestimmten...

  • 18.12.18
Lokales
Auf Schloss Hartberg fand ein internationales Symposium zum Thema Migration und Globalisierung mit Teilnehmern aus Deutschland und Südschweden statt.
8 Bilder

Internationales Symposium
Migration und Globalisierung als Chance sehen

HARTBERG. Mit einem internationalen Symposium zum Thema Migration und Globalisierung, schloss das transnationale LEADER-Kooperationsprojekt "Time for Interaction" im Schloss Hartberg. Das transnationale LEADER-Projekt "Time for Interaction", eine Initiative für neue Perspektiven für die lokale Jugend mit oder ohne Flüchtlingshintergrund im ländlichen Raum" soll den Austausch und dem Wissenstransfer zwischen der LEADER Region "Zeitkultur Oststeirisches Kernland" sowie der Region Hannover und...

  • 12.10.18
Lokales
AMS-Geschäftstellenleiterin Karin Eiwan und ihr Stellvertreter Hermann Unterberger präsentierten positive Zahlen.

Positive Entwicklung am Arbeitsmarkt durch Konjunkturaufschwung

ZELL AM SEE. Es klingt paradox, aber während einerseits über die positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt gejubelt wird, hat die Medaille auch eine Kehrseite: Sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Beschäftigung bedeutet für Unternehmer weniger Auswahl. "Es gibt kaum Facharbeiter, da stößt man wirklich an die Grenzen", erklärt Geschäftsstellenleiterin Karin Eiwan. Kriterien anpassen "Hier wird ein Umdenken erforderlich sein, man muss Abstriche bei den Kriterien machen" ergänzte ihr...

  • 16.02.18
Lokales
In der Caritas Kärnten spricht man von ein paar Hundert Wohnungslosen im Land - man könnte jedem helfen
2 Bilder

Kärntner Caritas-Direktor: "Beziehungslosigkeit ist größtes Problem"

Caritas-Direktor Josef Marketz sieht eine steigende Zahl an armen Menschen in Kärnten und mahnt Blick von Politikern und der Bevölkerung dafür ein. KÄRNTEN. "Es gibt weniger Armutsgefährdung", sagt Josef Marketz trocken. Der Caritas-Direktor gibt sich damit allein aber nicht zufrieden: "Wer aber in der Armutsfalle sitzt, wird noch ärmer." Bei der Kärntner Caritas geht man von fünf Prozent der Bevölkerung aus. Und: "Es werden mehr." Wer aus Maßnahmen der öffentlichen Hand herausfällt, wendet...

  • 27.12.17
  •  2
Lokales
Bezirkshauptmann Christoph Schweitzer, Nicole Hofmair (Exit-sozial), Sefa Yetkin (AMS OÖ), Maria Huemer (AMS Grieskirchen), Marion Wagner (AMS OÖ), Walter Prehofer (WKO OÖ), Maria Aumayr (BH), Birgit Dolzer (ReKI Eferding), Peter Zeilinger (BH), Maria Barrow (ReKI Grieskirchen) (v.l.).

Vernetzungstreffen Integration

BEZIRKE (fui). Die Bezirkshauptmannschaft Eferding-Grieskirchen lud in Kooperation mit der Caritas zu einem Vernetzungsabend in die Mangelburg nach Grieskirchen. Freiwillige in der Integrationsarbeit konnten sich dort zu verschiedenen Themen informieren, wie etwa zu den Möglichkeiten für Asylwerber und -berechtigte am Arbeitsmarkt. Die Migrationsbeauftragten von AMS OÖ und WKO OÖ, Sefa Yetkin und Walter Prehofer, informierten außerdem über das verpflichtende Integrationsjahr, das es seit...

  • 14.12.17
Lokales
Bürgermeister Gerhard Zapfl mit Luai Alhussein und Ali Karimi und seiner Frau Karin.

Nickelsdorf: Danke der Asylwerber

Am 1. Oktober haben die Asylwerber und Asylberechtigten aus Nickelsdorf ihrem Bürgermeister Gerhard Zapfl ein Dankeschön "gepflanzt". NICKELSDORF (cht). In Nickelsdorf leben derzeit 22 Asylwerber und Asylberechtigte. Für sie war die Wahl des Bürgermeisters der Anlass ihm ein Geschenk samt Brief zukommen zu lassen. Nickelsdorf bedeutet für uns "Link to the Future", weil wir hier ein neues Zuhause gefunden haben, wir hier in Sicherheit leben können, weil wir hier keine Angst haben müssen, wir...

  • 09.10.17
Politik
Anschober über die Liste Pilz: "Für uns ist das keine einfache Situation und das heißt für die Grünen: kämpfen, kämpfen, kämpfen – um jede Stimme."
3 Bilder

Anschober: „Das Land wird kälter“

Ingerations- und Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) spricht im BezirksRundschau-Interview über Peter Pilz, Schwarz-Blau in Oberösterreich, Flüchtlinge und die Schließung der Balkanroute. Interview: Thomas Kramesberger, Ingo Till BezirksRundschau: Kritiker sagen, die Grünen hätten in den letzten Jahren nur „Bio macht schön“ nach außen getragen und wenig Sachpolitik. Anschober: Die Grünen haben jetzt mittlerweile die dritte Stufe der Entwicklung sehr gut erreicht und umgesetzt. Wir waren am...

  • 27.07.17
Politik
Eine Herausforderung für das Land OÖ ist, genügend Wohnungen für Asylberechtigte zu finden. Im Bild Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne) und Roman Knapp (r.), stellvertretender Referatsleiter für Grundversorgung.

Tausende Wohnungen für Asylberechtigte benötigt

In den kommenden Monaten werden jene 12.000 Personen, die sich in der Grundversorgung des Landes OÖ befinden, ihren Asylbescheid bekommen. Fällt er positiv aus – so ist das derzeit bei knapp der Hälfte der Asylwerber –, gehen diese als Asylberechtigte auf Wohnungssuche. Sie fallen nämlich dann nach einer Übergangsfrist aus der Grundversorgung. Für die Gemeinden ist das eine große Herausforderung, da Wohnraum für tausende Menschen geschaffen werden muss. OÖ. Einer der Streitpunkte ist dabei die...

  • 16.06.17
Lokales
Die Spielegruppe findet jeden Dienstag statt.
2 Bilder

Jeden Dienstag: MultiKulti-Spielegruppe für Mütter und Kinder ab 3 Jahren

Die Grünen Alkoven laden wöchentlich zur MultiKulti-Spielegruppe für Kinder bis drei Jahren und ihre Mütter. Jeden Dienstag treffen sich die Teilnehmer – derzeit fünf Alkovnerinnen, drei Asylwerberinnen und eine asylberechtigte Mutter – für eineinhalb Stunden. Es wird gesungen und gespielt, die Wahrnehmung geschult und gemeinsam gejausnet. Immer dabei ist Eule Lilli, die von den Kindern geweckt wird, jedes Kind einzeln und namentlich begrüßt und uns beim Spielen begleitet. Kosten fallen...

  • 16.05.17
Politik
Mindestsicherung im Bundesland Salzburg: Anzahl der unterstützten Personen
14 Bilder

Fakten statt Gerüchte: Wer Mindestsicherung bekommt und was sie kostet

Salzburgs Soziallandesrat Heinrich Schellhorn legte am Donnerstag Daten aus dem Jahr 2016 zur Mindestsicherung vor Wie viele Menschen in Salzburg erhalten Mindestsicherung – und für wie lange? 8.843 Menschen haben die Bedarfsorientierte Mindestsicherung bezogen (das sind um 96 Personen bzw. 1,1 Prozent mehr als 2015), und das durchschnittlich für 7,3 Monate. In Haushalten betrachtet waren es 5.271 sogenannte Bedarfsgemeinschaften, das waren elf Haushalte weniger als 2015. Wer sind die...

  • 12.05.17
  •  1
Lokales

Hebebühne startet nächste Deutschkurse ab 3. April

Am 3. April starten wieder Deutsch- und Integrationskurse beim Verein Hebebühne. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. PURKERSDORF (red). Der Verein Hebebühne, als gemeinnützige Beratungs- und Schulungseinrichtung in der Region, bietet seit Mai 2016 Deutsch- und Integrationskurse für die Sprachniveaus A2, B1 und B2 an. Ebenso können Deutschprüfungen abgelegt werden. Durch die kleinen Gruppen kann hohe Qualität und persönliche Betreuung gewährleistet werden. So gibt auch eine Kurs-Teilnehmerin...

  • 22.02.17
Wirtschaft
Junge Asylwerber im Deutschkurs.
3 Bilder

Anschober: "Sind in einer Schlüsselphase der Integration"

Integrationslandesrat Rudi Anschober und Christoph Jungwirth, Geschäftsführer der Bildungsinstitutionen bfi und VHS Oberösterreich wollen Asylwerber und Asylberechtigte rascher ausbilden und schneller ins Arbeitsleben bringen. "Wir sind derzeit in einer Schlüsselphase der Integration", sagt der zuständige Landesrat Rudi Anschober. Nachdem Flüchtlingswelle und Unterbringung bewältigt sind, gehe es darum, Asylwerber und Asylberechtigte rascher auszubilden und ins Arbeitsleben zu bringen, so...

  • 02.02.17
Wirtschaft
AMS-Chefin Helene Sengstbratl konnte über Rekordwerte bei Beschäftigung und Arbeitslosigkeit berichten.
2 Bilder

AMS-Chefin Sengstbratl sieht keine Trendwende am Arbeitsmarkt

Steigerung bei Beschäftigung und Arbeitslosigkeit auch 2017 erwartet EISENSTADT (uch). Rekordwerte für 2016 konnten AMS-Landesgeschäftsführerin Helene Sengstbratl und ihr Stellvertreter Manfred Breithofer bei der Bilanz-Pressekonferenz verkünden. Negativrekord bei den Arbeitslosen So lag die Zahl der Beschäftigten mit 100.900 erstmals im Jahresdurchschnitt über der 100.000er-Grenze. Gleichzeitig bedeuten 10.300 Arbeitslose im Jahresdurchschnitt einen neuerlichen Negativrekord. Vor allem...

  • 17.01.17
Politik

KOMMENTAR: Viel Luft nach oben bei der Integration von Flüchtlingen

Soziallandesrat Darabos beschuldigt SOS Mitmensch, mit falschen Zahlen zu hantieren. So hätten im vergangenen Jahr nicht – wie von der Menschenrechtsorganisation behauptet – 500 Asylwerber einen vom Land finanzierten Deutschkurs besucht, sondern 900. Offensichtlich schlecht recherchiert. Stolz darf das Burgenland auf die bisherigen Integrationsbemühungen trotzdem nicht sein. Auch 900 Kursteilnehmer – etwa ein Drittel aller Asylwerber – sind zu wenig. Ziel muss sein, dass allen Flüchtlingen –...

  • 17.01.17
Lokales
Udo Puschnig ist seit Februar Flüchtlingsbeauftragter in Kärnten

Kärntner Flüchltingsbeauftragter: "Arbeit entscheidend für die Integration"

4.300 Flüchtlinge sind derzeit in Kärnten. Der Beauftragte hält Arbeit entscheidend für Integration. KÄRNTEN. Rund 4.300 Flüchtlinge beziehen derzeit in Kärnten die Grundversorgung. "Das sind weniger Menschen, als wir am Jahresanfang angenommen haben", erklärt Udo Puschnig, seit Februar interimistischer Flüchtlingsbeauftragter das Landes. Man sei von 5.200 Personen ausgegangen, die im heurigen Jahr in der Grundversorgung sind. "Wir haben mit mehr gerechnet, die über den Balkan oder Italien zu...

  • 07.11.16
Politik
VP-Klubobmann Ferdinand Hueter plädiert dafür, freie Flächen am Flughafen zu vermarkten

Hueter: "Neue Betriebe beim Flughafen ansiedeln"

Der Kärntner VP-Klubobmann, Ferdinand Hueter, will freie Flächen beim Airport Klagenfurt nutzen und reitet Attacken gegen die Freiheitlichen. KÄRNTEN. Als "grob fahrlässig" bezeichnet der ÖVP-Klubobmann Ferdinand Hueter das Abstimmungsverhalten der FPÖ im Kärntner Landtag. Ein Auslöser ist die Entscheidung für die Heta-Lösung – Kärnten muss ja 1,2 Milliarden Euro zum Angebot an die Gläubiger beisteuern. "Das ist nicht lustig und auch teuer", analysiert Hueter die angepeilte Lösung. "Aber es...

  • 27.09.16
Wirtschaft
Friseurmeisterin Christina Schlöglmann ist stolz auf Ayoub Alkhaled, der als Herrenfriseur in Zell gut ankommt.

Die große Frage: Sind sie qualifiziert?

43 Asylberechtigte suchen derzeit im Bezirk Schärding eine Arbeit. Ein Hindernis ist die Sprache. BEZIRK (ska). Bei vielen scheitert's an sprachlichen Barrieren und fachlichen Defiziten: Nur für wenige Asylberechtigte im Bezirk Schärding hat sich bisher ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis ergeben, wie Rudolf Zweimüller, stellvertretender Leiter des Arbeitsmarktservice (AMS) Schärding, berichtet. Das AMS ist Teil des Arbeitskreises "Asyl – was nun". Ein erkärtes Ziel dieser Projektgruppe ist, die...

  • 25.08.16
Lokales
Absolventen des A2-Deutschkurses in der Hebebühne aus Syrien, Iran und Irak nach der erfolgreich bestandenen Prüfung durch den Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) in Tulln.

Erfolgreicher Abschluss der Deutschkurse in Tulln

TULLN (red). Kürzlich haben die Teilnehmer des Deutschkurses auf dem Niveau "A2" beim Verein Hebebühne Tulln erfolgreich die zertifizierte Prüfung durch den österreichischen Integrationsfonds bestanden. Für Oktober sind bereits weitere Kurse geplant, möglich sind geförderte Kurse in den Sprachniveaus A1, A2, B1 und B 2. In allen Sprachkursen wird auf Basis des modernen Sprachunterrichts "Deutsch als Zweitsprache" in einer kommunikativen Ausrichtung mit Praxis- und Alltagsorientierung...

  • 24.08.16
  •  1
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.