Alles zum Thema Endometriose

Beiträge zum Thema Endometriose

Gesundheit
Moderatorin Angelika Pehab mit Primar Frank Tuttlies beim Mini Med Studium in St. Johann.
3 Bilder

Mini Med Studium in St. Johann im Pongau
Wenn die Schmerzen zur Regel werden

Endometriose, die häufigste gutartige Erkrankung der Frauen ST. JOHANN (red). Endometriose ist eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen. 10 bis 15 Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter sind betroffen. Unerfüllter Kinderwunsch, Unterbauchschmerzen und starke Menstruationsbeschwerden sind häufig die Folge. Mehr über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten informierte Primar Frank Tuttlies, Leiter der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Kardinal Schwarzenberg Klinikum...

  • 22.05.19
Lokales
Beata Seeber (stv. Direktorin der Univ.-Klinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin) und Siegfried Fessler (Oberarzt an der Univ.-Klinik für Gynäkologie)

Schmerzen müssen in der Regel nicht sein

Mehr als 50 Prozent aller Frauen und Teenager haben während ihrer Periode Schmerzen. Manche so extrem, dass ein Transport ins Krankenhaus nötig ist. Bei einer von zehn Frauen heißt die Ursache Endometriose. Eine Erkrankung, die oft unerkannt ist oder mit großer Verzögerung diagnostiziert wird, die aber gut behandelt werden kann. Das Endometriosezentrum der tirol kliniken ist dafür erster Ansprechpartner und vor kurzem zertifiziert worden. Ein Zeichen der QualitätDie jetzige Zertifizierung...

  • 05.12.18
Lokales
Prim. Dr. Radek Chvátal, Leiter der Abteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krankenhaus Znaim, Antonín Tesařík, Ratsmitglied der Region Südmähren, NÖGUS-Vorsitzender Landesrat Martin Eichtinger, Prim. Dr. Leopold Wanderer, Leiter der Abteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe, LK Melk freuen sich über die EU-Zertifizierung der Stufe 1 des Endometriose-Zentrums im LK Melk
3 Bilder

Grenzenlose Gesundheit: Landesklinikum Melk erhielt europäische Zertifizierung

EU-Gesundheitsprojekt zieht erfolgreiche Bilanz. Martin Eichtinger: „Europäische Gesundheitsregion Niederösterreich–Südmähren weiter gestärkt.“ NÖ. Projekt „Gemeinsam Grenzenlos Gesund“ zog im Rahmen einer Konferenz der Projektpartner Niederösterreich und Südmähren eine erfolgreiche Bilanz zur Projekt-Halbzeit. Das einzige Endometriose-Zentrum in Niederösterreich im Landesklinikum Melk bekam die EU-Zertifizierung der Stufe 1 verliehen. Zudem erhielt erstmalig eine niederösterreichische...

  • 25.06.18
Lokales

Selbsthilfegruppe Endometriose: Gründungstreffen am 20. Oktober

BEZIRK GÄNSERNDORF/MISTELBACH. Bei Endometriose handelt es sich – nach Myomen – um eine gutartige, jedoch chronisch verlaufende, gynäkologische Erkrankung. 7-15% aller Frauen im gebärfähigen Alter sind davon betroffen. Die Endometriose kann hormonell, medikamentös oder chirurgisch behandelt werden. Es gibt auch eine Reihe von alternativen und ganzheitlichen Behandlungsmöglichkeiten. Um den Informations- und Erfahrungsaustausch unter Betroffenen und Angehörigen zu ermöglichen, wurde kürzlich...

  • 29.08.17
Lokales
Das LKH Freistadt setzt auf Aufklärung und individuelle Beratung: Oberarzt Gerald Fischerlehner im Gespräch mit einer Patientin.

Hohe Endometriose-Kompetenz am LKH Freistadt nach strengen Kriterien bescheinigt

FREISTADT. Nur wenige klinische Abteilungen in Österreich haben sich bisher den strengen Kriterien des Zertifizierungsprozesses der „Stiftung Endometriose- Forschung“ – einem Expertengremium im deutschsprachigen Raum – gestellt. Die Gynäkologie am Landeskrankenhaus Freistadt schaffte diese Auszeichnung. Das Zertifikat bescheinigt hohe Endometriose-Kompetenz in Bezug auf Diagnostik und Behandlung. Endometriose ist eine Erkrankung mit starken Regelschmerzen. Oberarzt Gerald Fischerlehner vom...

  • 03.11.14
Lokales
Prim. Dr. Gerald Pinzger, Leiter der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am BKH Reutte.

BKH Reutte informiert:

Endometriose – Jede sechste Frau betroffen REUTTE. Jede sechste Frau in Österreich leidet an Endometriose. Ein Krankheitsbild, bei dem Gebärmutterschleimhaut außerhalb des Organs wuchert – die Folgen sind massiv: krampfartige hartnäckige Schmerzen während der Menstruation, chronische Entzündungen und Kinderlosigkeit. Bis zur Diagnosestellung durchlaufen Patientinnen oft einen langen Leidensweg – das BKH Reutte klärt auf. Noch vor wenigen Jahren war die Krankheit „Endometriose“ selbst den...

  • 06.10.14
Gesundheit

Endometriose – die verkannte Volkskrankheit

BEZIRK. In Österreich sind etwa 300.000 Mädchen und Frauen an Endometriose erkrankt. Trotzdem weiß kaum jemand, dass es diese Krankheit überhaupt gibt. Endometriose – das sind Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut – verursachen extreme Regelschmerzen, Schmerzen beim Sex oder unerfüllten Kinderwunsch. Trotz der massiven Belastung dauert es noch immer bis zu zehn Jahre, bis eine richtige Diagnose gestellt wird und erkrankte Frauen die richtige Behandlung erfahren. Der Grund: Endometriose...

  • 29.10.13
Lokales
Jede sechste Frau leidet an Endometriose.
3 Bilder

Endometriose: Jede sechste Frau ist betroffen

Experten informieren am Patientinnenkongress im Palais Kaufmännischer Verein am 26. April. Der Diagnose „Endometriose“ geht zumeist ein sehr schmerzvoller Leidensweg voraus. Jede sechste Frau ist von dieser Erkrankung betroffen. Gebärmutterschleimhaut wuchert außerhalb des Organs und die Folgen sind meist krampfartige hartnäckige Schmerzen während der Menstruation, chronische Entzündung und auch Kinderlosigkeit. Experten aus dem deutschsprachigen Raum tauschen nicht nur vom 25. bis 27....

  • 22.04.13
Lokales
Regelschmerzen können ein Zeichen für Endometriose sein. Foto: Privat
2 Bilder

Endometriose: Oft langer Weg bis zur Diagnose

Schmerzhafte Krankheit wird auch von Ärzten oft nicht gleich erkannt Eine 31-jährige Steyrerin gründet eine Selbsthilfegruppe für Frauen, die an Endometriose leiden. Österreichweit läuft derzeit auch eine Kampagne. STEYR. Endometriose ist eine häufige, aber noch wenig bekannte gynäkologische Erkrankung. Sie kann jede Frau in der Zeit von der Pubertät bis zu den Wechseljahren betreffen. Bis zu 15 Prozent aller geschlechtsreifen Frauen sind von der chronischen Krankheit betroffen. Auch...

  • 01.03.12