Storchenverein

Beiträge zum Thema Storchenverein

Lokales
Die feierliche Preisübergabe in Form des Umwelt-Oswalds-Pokals  und einer Urkunde übernahmen Landtagspräsidentin Gabriele Kolar und Landesrat Anton Lang.
2 Bilder

Ein "Umwelt-Oswald" für den Storchenvater aus Tillmitsch

2006 wurde der „Gläserne Baum“ zum ersten Mal vergeben. Bis heute werden mit dieser einzigartigen Auszeichnung Jahr für Jahr Personen für herausragende Leistungen im Natur- und Umweltbereich gewürdigt. Die Nominierung der jährlichen Preisträger ist eine wohl überlegte gemeinsame Entscheidung eines Auswahl-Komitees, das sich aus dem Österreichischen Alpenverein, Landesverband Steiermark, den Naturfreunden Steiermark, der Steiermärkischen Berg- und Naturwacht, der Blattform für den Grazer...

  • 05.11.19
Lokales
Hans Söllner – ein Freund der Störche – spielt ein Charitykonzert in Rust

11. August
Hans Söllner live im Seehof Rust

RUST. Seit vielen Jahren ist Hans Söllner bereits mit den Mitgliedern des Ruster Storchenvereins befreundet. Weil die Stochenpflege finanziell aufwändig ist, stellt sich der Musiker in den Dienst der guten Sache und unterstützt den Verein in der Storchenstadt. Charity im Seehof Und am 11. August ist es wieder soweit. Hans Söllner kommt für ein Charity-Konzert in den Seehof Rust und gibt ab 20 Uhr ein Benefizkonzert. Karten sind bei Josef Karassowitsch unter 06646125828 oder bei ASV Kainz...

  • 30.07.19
Lokales
Dauergäste: drei Störche verbringen auch den Winter im Rust und warten auf die Ankunft ihrer „Kollegen“
19 Bilder

Storchenverein rückt aus
Rust ist bereit für Adebars Ankunft

RUST. Zwei bis drei Storchenpaare waren es vor der Gründung des Storchenvereins nur noch, die im Früjahr ihren Weg nach Rust fanden. Das war vor rund 25 Jahren. Ein viertel Jahrhundert danach sind die Dächer der Stadt wieder gut besucht – dank des Ruster Storchenvereins. Rust ohne Storch: undenkbar „Gut möglich, dass es ohne den Verein in Rust keine Störche mehr geben würde“, so der Obmann Josef Karassowitsch, der auf die Bedeutung des Vogels hinweist: „Rust ist die Stadt der Störche und...

  • 26.02.19
Lokales
In dem Vereinslokal fühlt sich der Obmann wohl.
2 Bilder

Ein Leben in und für Rust

Josef Karassowitsch ist in Rust geboren und aufgewachsen. Er kam schon viel umher, und doch wird er bleiben. RUST. Aufgrund seines beruflichen Werdegangs kam Josef Karassowitsch schon viel umher. Egal ob in seiner Tätigkeit als Koch-Kellner, die ihn nach Tirol führte, oder als Verfügungsfahrer, wo er regelmäßig die Hauptstädte Österreichs anfährt. Doch er wird Rust weiterhin treu bleiben. Wunderbare Kindheit in Rust Josef Karassowitsch verbrachte seine Kindheit in Rust. Die Erinnerungen...

  • 28.05.18
Lokales
4 Bilder

Rust ist bereit für die Störche

RUST. Vergangene Woche rückte der Storchenverein Rust rund um Obmann Josef Karassowitsch wieder aus, um die Horste der Störche auf Vordermann zu bringen. Neben dem Befreien von Schmutz und einer ordentlichen Desinfizierung werden die "Sommerresidenzen" der Tiere mit neuem Rebenholz – dem natürlichen Baumaterial der Störche – befestigt, um den Zugvögeln die Ankunft nach ihrer rund 10.000 Kilometer langen Reise zu versüßen. Fotos: @Michael Koller

  • 12.03.18
Lokales
5 Bilder

Die Sommerresidenz von Meister Adebar

Nach einer Reise von rund 10.000 Kilometern werden die Störche bereits vom Ruster Storchenverein, der sich seit über 20 Jahren um den Erhalt der Vögel rund um den Neusiedler See kümmert, empfangen RUST. Als sich der Storchenverein Rust Anfang März auf die Dächer der Freistadt begab, war klar, dass es nicht mehr lange dauern konnte: „Ich schätze, in spätestens drei Wochen werden die Störche hier sein“, wusste Obmann Josef Karassowitsch ob seiner langjährigen Erfahrung bereits zu Beginn des...

  • 13.04.17
  •  1
Lokales
Die Horste werden desinfiziert um Jungstörche vor bakteriellen Infektionen zu schützen.
34 Bilder

Rust ist bereit für die Ankunft der Störche

RUST (ft). Wenn sich der Storchenverein Rust Anfang März auf die Dächer der Freistadt begibt, dann kann es nicht mehr lange dauern: "Ich schätze, in spätestens drei Wochen werden die Störche hier sein", meint Obmann Josef Karassowitsch, bevor er wieder Anweisungen an sein Team gibt. Horste renovieren Dieses ist nämlich gerade dabei, die Horste der Störche auf Vordermann zu bringen: Neben dem Befreien von Schmutz und einer ordentlichen Desinfizierung, werden die "Sommerresidenzen" der Tiere...

  • 07.03.17
  •  2
Lokales
Die Horste der Störche werden vom Storchenverein Rust jedes Jahr desinfiziert und auf Vordermann gebracht.
12 Bilder

Nestaktion 2016: Storchenverein Rust bereitet Ankunft der Störche vor

RUST. Alle Jahre wieder kommen die Weißstörche aus ihren Winterquartieren in Süd- und Zentralafrika zurück in die Freistadt Rust, um ihren Nachwuchs großzuziehen. Dabei legen die Zugvögel bis zu 10.000 Kilometer zurück. Bevor die Weißstörche, die ein Alter von etwa 35 Jahren erreichen können, Ende März beziehungsweise Anfang April ihre Nistplätze über den Dächern der Freistadt Rust beziehen, führt der Storchenverein Rust seine jährliche Nestaktion durch. 70 km/h in 20 Metern Höhe Heuer...

  • 01.03.16
Lokales
Zwei Störche sind heuer bereits sehr früh von ihrem Winteraufenthalt am afrikanischen Kontinent nach Rust zurückgekehrt.
106 Bilder

Unterwegs mit dem Storchenverein Rust bei der Nestaktion 2015

RUST. Alle Jahre wieder kommen die Weißstörche aus ihren Winterquartieren in Süd- und Zentralafrika zurück ins idyllische Rust, um ihren Nachwuchs großzuziehen. Dabei legen die Zugvögel bis zu 10.000 Kilometer zurück. Bevor die Weißstörche, die ein Alter von etwa 35 Jahren erreichen können, Ende März beziehungsweise Anfang April ihre Nistplätze über den Dächern der Freistadt Rust beziehen, führt der Storchenverein Rust seine jährliche Nestaktion durch. Reinigung und Renovierung Um den...

  • 03.03.15
  •  1
Leute
Do schau hea: Hans Söllner blickt dem Storch ins Nest.
2 Bilder

„Oadachsln, Hund und Störch g‘hean genauso dazua.“

Einen Kurzbesuch stattete kürzlich der bayerische Liedermacher Hans Söllner der Freistadt am See ab. Im Bandbus hatte er dieses Mal keine Instrumente und Verstärker, sondern ein Storchennest. Das hatte ihm der Storchenverein schon vor Jahren auf sein Haus in Bad Reichenhall montiert. „I hob eh scho siebn Kinda, do brauch ma des nimma“, meinte er schmunzelnd, um dann mit der Wahrheit herauszurücken: Der Horst war der neuen Photovoltaikanlage im Weg. Söllner ist Ehrenmitglied des...

  • 21.09.10
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.