Unsere Erde Tirol

Beiträge zum Thema Unsere Erde Tirol

Lokales
Einige der fleißigen, ehrenamtlichen Helferinnen im Kleiderladen: Monika Neuner, Irene Kolp, Isolde Juen, Roswitha Neuner, Gisela Sailer, Hedwig Raggl, Helga Überbacher und Trixi Würfel mit Andreas Schmid, einem der Verantwortlichen für den Kleiderladen vom Roten Kreuz (v.li.).
22 Bilder

Kleiderladen vom Roten Kreuz
"Wir ziehen Sie an" - Und zwar alle!

ZAMS (sica). Der Kleiderladen vom Roten Kreuz in Zams ist für alle geöffnet, nicht nur für sozial bedürftige Menschen. Mit dem Angebot an einzigartiger Second Hand Ware und persönlicher Beratung durch ehrenamtliche MitarbeiterInnen lockt er so manchen Schnäppchenjäger. ++ Dieser Artikel entstand vor der Ausgangssperre im Rahmen des BEZIRKSBLÄTTER Klimaschwerpunktes "Unsere Erde" zum Thema Wiederverwenden statt verschwenden. Auf geänderte Öffnungszeiten durch die aktuelle Situation ist...

  • 27.03.20
Lokales
Seconhand Shopping ist zurzeit im Aufschwung und noch dazu eine nachhaltige Lösung.
2 Bilder

Nachhaltig einkaufen
Warum Mode aus zweiter Hand?

LANDECK (sica). Second Hand Mode ist hip, cool, einzigartig. Man kauft nicht von der Stange, sondern findet besondere Einzelstücke. Die BEZIRKSBLÄTTER haben ein paar gute Argumente, warum es nicht nur modisch sondern auch umwelttechnisch total IN ist, Kleidung ein zweites Leben einzuhauchen. Beitrag zum UmweltschutzMan muss nicht Greta heißen (kann man aber), wenn man beim Shopping ein bisschen auf die Umwelt achten möchte. Neben dem günstigen Preis für Second Hand Mode als Vorteil für den...

  • 27.03.20
Lokales
Ingeborg Schimpfössl führt liebevoll "rundumskind" in Grins - Ihr Second Hand Shop mit Kinderartikeln auf Kommission.
21 Bilder

rundumskind Grins
Staunen, entdecken und fündig werden

GRINS (sica). Nicht von der Stange kaufen, sondern fündig werden! Im Second Hand Shop "rundumskind" von Ingeborg Schimpfössl in Grins gibt es das Angebot, Kinderartikel auf Komission zu kaufen und zu verkaufen. Ganz nach dem Motto: Hand verlesen, Wert erhalten, neu angekommen. ++ Dieser Artikel entstand vor der Ausgangssperre im Rahmen des BEZIRKSBLÄTTER Klimaschwerpunktes "Unsere Erde" zum Thema Wiederverwenden statt verschwenden. Auf geänderte Öffnungszeiten durch die aktuelle Situation...

  • 27.03.20
Lokales
Magdalena Pircher veranstaltete die erste Kleidertauschparty in Osttirol.
3 Bilder

Unsere Erde
Kleider tauschen statt kaufen

LIENZ. Magdalena Pircher aus Lienz organisierte im Juni 2019 die erste Kleidertauschparty in Osttirol. Die 23-jährige Musikstudentin, die sich derzeit auch in Ausbildung zur Natur- und Umweltpädagogin befindet, erzählte uns, was ihre Beweggründe dafür waren. "Vor ca. zweieinhalb Jahren habe ich durch verschiedene Lebenserfahrungen gemerkt, wie wichtig es ist, auf seine eigenen Bedürfnisse und Gefühle zu hören und sich selbst so anzunehmen, wie man ist, um glücklich zu sein. Diese Erkenntnis...

  • 24.03.20
Lokales
Das Kernteam der Sonnenregion Hohe Tauern: h.v.l. Albin Mariacher, David Köll, Michael Rainer, Anton Steiner, Beate Oberlojer, Dietmar Ruggenthaler; v.v.l. Mathias Steiner, Nicole Suntinger, Michael Rainer und Franz Gollner;

Unsere Erde
Vier Gemeinden ziehen in Sachen Klimaschutz an einem Strang

Projekte für mehr Energieeffizienz und den höheren Einsatz von erneuerbarer Energie werden im hinteren Iseltal unter dem Motto „Umwelt schützen. Ressourcen nützen. Lebensqualität steigern.“ fortgesetzt. ISELTAL. Die Gemeinde St. Johann im Walde hat entschieden für den Klimaschutz aktiv zu werden und ist seit Jänner 2020 mit im Boot der Klima- und Energiemodellregion (KEM) Sonnenregion Hohe Tauern. Schon seit 2016 arbeiten die drei Gemeinden Prägraten, Virgen und Matrei an Projekten, um die...

  • 20.03.20
Lokales
So wie hier im Kleiderladen in Kirchberg wird Kleidung einer sinnvollen Nachnutzung zugeführt.

Unsere Erde Tirol
(Wieder)verwenden statt verschwenden

Es gibt viele Möglichkeiten, mit vorhandenen Ressourcen/Materialien sinnvoll und verantwortungsvoll umzugehen – verwenden statt verschwenden ist ebenso das Motto wie regional einkaufen. BEZIRK KITZBÜHEL (niko). Die Kleiderläden des Roten Kreuz Kitzbühel bieten Kunden gebrauchte, jedoch bestens erhaltene Bekleidung zu günstigen Preisen. Die Kleiderläden in Kitzbühel und Kirchberg sind frei zugänglich, für finanziell schlechter Gestellte gibt es unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 50 %...

  • 19.03.20
Lokales
Alte Brillen einer sinnvollen Verwendung zuführen.
2 Bilder

Unsere Erde Tirol
Sammeln für "Brillen ohne Grenzen"

OBERNDORF (niko). Man kennt das: Die alte optische Brille passt nicht mehr, aber zum Wegwerfen ist sie zu schade. Oder: Die Sonnenbrille vom Vorjahr ist nicht mehr modern, aber auch zu schade für die Mülltonne? Die Lösung im Sinn von "verwenden statt wegwerfen":  Man kann nicht mehr benötigte, aber unbeschädigte optische und/oder Sonnenbrillen sowohl im Recyclinghof als auch im Gemeindeamt Oberndorf abgeben (ohne Etui, keine Arbeitsschutzbrillen, keine Kontaktlinsen). "Diese gesammelten...

  • 19.03.20
Lokales
Mit der Einkaufstasche Plastik vermeiden.

Unsere Erde Tirol
Wiederverwenden statt verschwenden

BEZIRK KITZBÜHEL (red.). Wie bereits berichtet haben wir im Rahmen unserer Klimaserie "Unsere Erde Tirol" versucht Plastik zu fasten. In diesem Zusammenhang steht auch das Motto "wiederverwenden statt verschwenden". So sollte man möglichst das Plastiksackerl im Supermarkt weglassen – d. h. einkaufen gehen mit einem Korb oder einem Stoffsackerl (Einkaufstasche aus Stoff). Wo es irgendwie geht, sollte auf Mehrwegverpackung gesetzt werden; so gibt es etwa wieder die gute alte Milchflasche, die...

  • 18.03.20
Lokales

Kommentar
Abfalltrennung ist keine Hexerei

Die Bezirksblätter haben heuer  das Schwerpunktthema „Unsere Erde“. Abfallvermeidung und Abfalltrennung spielen in unserer Berichterstattung eine wichtige Rolle. Als Redakteur hat man die Möglichkeit, bei den zuständigen Stellen „anzuklopfen“ und Wissenswertes zu hinterfragen. Umgehend wird da über jene Probleme berichtet, die es zu bewältigen gibt. Und die sind, im wahrsten Sinne des Wortes „hausgemacht“. Sachen, die man daheim wegwirft, oft sind es klassische Verpackungen, landen nicht da, wo...

  • 11.03.20
Lokales
Ehrwald verfügt über einen modernen Recyclinghof.
2 Bilder

Unsere Erde
Der Recylinghof ist keine Müllabladestelle

AUSSERFERN/EHRWALD (rei). Es sind schon beachtliche Mengen an Abfall und Wertstoffen, die über das Jahr hinweg anfallen. Restmüll muss kostenpflicht entsorgt werden, die Abrechnung erfolgt großteils über das angelieferte Gewicht. Werstoffe können hingegen ohne Zusatzkosten in den Sammelstellen abgegeben werden. Das führt leider immer wieder dazu, dass Materialien, die ganz klar zum Restmüll gehören, bei den Wertstoffen landen. Manchmal passiert das vielleicht "bewusst", weil einfach jemand...

  • 11.03.20
Lokales
Gerhard Lusser ist seit 2001 Umweltberater beim Abfallwirtschaftsverband Osttirol.
2 Bilder

Unsere Erde - Müllentsorgung
"Es gibt immer noch noch viel zu tun"

Gerhard Lusser ist seit 2001 Umweltberater beim Abfallwirtschaftsverband Osttirol. Wir haben mit ihm unter anderem über seine Arbeit, das Thema Recycling und die Trennmoral im Bezirk gesprochen. Bezirksblätter: Was macht ein Umweltberater und welche Rolle spielt die Müllentsorgung dabei? Gerhard Lusser: "Der Beruf Umweltberater hat sich aus dem Titel Abfallberater entwickelt. Entstanden ist die ganze Geschichte dadurch, dass man gesagt hat, man muss den Leuten erklären, wie das Trennen...

  • 10.03.20
Lokales
Bgm. Stefan Lagg mit dem brandneuen Prüfbericht des Landesrechnungshofs.
2 Bilder

Unsere Erde
In der Tourismushochburg Lermoos funktioniert Müllsammlung sehr gut

LERMOOS (rei). Lermoos ist die größte Tourismusgemeinde im Bezirk. 620.000 Übernachtungen wurden vergangnes Jahr gezählt. Die Masse an Gästen stellt die 1150-Seelengemeinde vor viele Herausforderungen. Auch beim Müll. "Es funktioniert überraschend gut. Es gibt eigentlich kaum Probleme", sagt Bürgermeister Stefan Lagg. Lermoos ist anders In vielen Außerferner Gemeinden kennt man das: alle drei Wochen wird der Restmüll abgeholt. Biomüll, so weit er nicht am eigenen Komposthaufen landet, und...

  • 10.03.20
Lokales
Täglich kommen zahlreiche LKW's mit Müll am ABV Westtirol an.
68 Bilder

Unsere Erde: Besuch beim ABV Westtirol
"Nimm bitte den Müll mit runter..." - Und dann?

LANDECK/IMST (tth/sica). "Der Prantauer" holt einmal im Monat denn Müll, aber was passiert danach? Die wenigsten wissen wirklich wo der gesamte Müll, der nicht mehr weiter recycelt werden kann, aus den Bezirken Landeck und Imst hingebracht wird und was damit passiert. Die BEZIRKSBLÄTTER haben sich den Abfallbeseitigungsverband (ABV) Westtirol  genauer angeschaut.  Ungewöhnlicher Arbeitsplatz"Als Kind habe ich mir noch nicht so viele Gedanken um Müll gemacht. Ich habe dann Ökologie studiert...

  • 06.03.20
Lokales
Bei unserem Ranking nahmen wir diverse Supermärkte unter die Lupe.
7 Bilder

Ranking
Der Lebensmitteleinkauf ohne das Plastik

Die BEZIRKSBLÄTTER sahen sich in den Lebensmittelgeschäften der Region um und versuchten dort möglichst plastikfrei einzukaufen. BEZIRK KUFSTEIN/KITZBÜHEL (bfl/jos). Die Nachhaltigkeit ist in aller Munde und soll laut Wunsch vieler Konsumenten beim Lebensmitteleinkauf in der Einkaufstasche nicht fehlen. Die großen Lebensmittelhändler wollen ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit setzen und versprechen Maßnahmen, die die Umweltfreundlichkeit im Einzelhandel verbessern sollen. Alle Anbieter wollen...

  • 06.03.20
Lokales
Wichtige kommunale Aufgabe: Müllentsorgung.

Unsere Erde Tirol
Dem Abfall Herr werden...

St. Johann ist Klimabündnis- und e5-Gemeinde – das zeigt sich auch im Müllbereich. ST. JOHANN (niko). Die Marktgemeinde St. Johann praktiziert als Klimabündnis- und e5-Gemeinde die aufkommensgerechte Abfallvergebührung. Dies bedeutet jeder zahlt nur das, was er wirklich hat. Durch die Müllmengenmessung, kommt nur der tatsächlich angefallene Restmüll zur Vorschreibung. "Abfall sollte am besten vermieden werden. Ist dies nicht möglich, sollte eine Wiederverwertung und Recycling das Ziel sein",...

  • 06.03.20
Lokales
Hochmoderne Kläranlage in Erpfendorf seit 30 Jahren.

Unsere Erde Tirol
Eine der modernsten Anlagen

Innovative Abwasserreinigung und Energiegewinnung im Klärwerk des Abwasserverbands Großache Nord. ERPFENDORF (niko). 1985 erfolgte der Spatenstich für die Kläranlage des Abwasserverbands Großache Nord, 1989 ging die Anlage in Betrieb. "Heute liegen wir bei einer Auslegung auf 70.000 Einwohnergleichwerte; die Auslastung liegt aktuell bei 50.000, wir haben also 30 Prozent Reserven", schildert GF Johann Seiwald. Es bestehen 220 Kilometer Kanalstränge in den Mitgliedsgemeinden (St. Johann,...

  • 06.03.20
Lokales
Daniela Weinfurtner, Lehrerin an der BAfEP Zams und Clemens Unterthirner, Lehrer an der TFBS Landeck mit Helga Mayr vom Projekt Global Goals Design Jam (v.li.).
12 Bilder

TFBS für Tourismus und Handel Landeck/BAfEP Zams
Gemeinsam nachhaltige Ideen entwickeln

LANDECK (sica). Beim ersten Global Goals Design Jam in der TFBS Landeck wurden Ideen für Projekte zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen gesammelt - und nach Möglichkeit werden sie in weitere Folge auch umgesetzt. Was ist ein Global Goals Design Jam?Der "Global Goals Design Jam" ist eine Veranstaltung, bei der Menschen zusammenkommen, um gemeinsam an Lösungen einer Herausforderung zu arbeiten - in diesem Fall beziehen sich die Herausforderungen auf die "Sustainable Developement...

  • 04.03.20
Lokales
Das Team des Naturparks Kaunergrat mit Geschäftsführer Ernst Partl (3.v.l.) freut sich über Auszeichnung "Die Brennnessel".
7 Bilder

Naturpark Kaunergrat
„Die Brennnessel“ – Projekt Schmetterlingsweg in Fließ ausgezeichnet

FLIEß/KAUNERGRAT. Die Initiatoren des Schmetterlingswegs im Naturpark Kaunergrat freuen sich über die Ehrung von “Blühendes Österreich“ der REWE International gemeinnützige Privatstiftung. Mithilfe der damit verbundenen finanziellen Unterstützung können verbuschte Trockenwiesen instandgesetzt werden, um Schmetterlingen sowie außergewöhnlichen Insekten und Pflanzen einen intakten Lebensraum zu bieten. Engagierte Umweltschützer Die Verleihung der "Brennnessel" ging am 27. Februar 2020 in...

  • 28.02.20
Lokales
Redakteurin Dagmar Knoflach-Haberditz

Kommentar
Bewusstsein für Plastik schaffen

Ich versuche seit Jahren im eigenen Haushalt bewusster mit dem Thema Plastikverpackung umzugehen. Das heißt nicht, dass ich nichts mehr kaufe, das in Plastik verpackt ist. Aber wenn es Alternativen gibt, wäge ich schon ab. Das ist in den letzten eineinhalb Jahren wesentlich einfacher geworden. Während man vor einigen Jahren nur in ausgesuchten Öko-Läden mit viel Glück solche Produkte gefunden hat, sind diese mittlerweile oft im normalen Supermarkt oder in der Drogerie um die Ecke erhältlich....

  • 28.02.20
Lokales
Ein plastikfreies Frühstück lässt sich ohne großen Aufwand einkaufen.

Unsere Erde
Plastikfrei in die Fastenzeit

Die Bezirksblätter Osttirol Redaktion wird versuchen, in der Fastenzeit möglichst auf Plastik zu verzichten. LIENZ (cs). Von Lebensmittelverpackungen über Getränkeflaschen bis zu Spielzeug und Drogerieartikeln, Plastik ist allgegenwärtig. Und in der derzeitigen Debatte rund um Nachhaltigkeit und das Klima ist der Stoff mehr als nur negativ behaftet. Aber geht es auch ohne? Zum Auftakt unserer Klimakampagne "Unsere Erde" werden wir in der Bezirksblätter Osttirol Redaktion einen Selbstversuch...

  • 27.02.20
Lokales
Bernhard Weiskopf vom Verein Umweltwerkstatt gab einen Einblick in die (Plastik)Müllmengen im vergangenen Jahr

Einblick in Müllmengen
1.389.240 Kilogramm an Kunststoff-Abfällen im vergangenen Jahr

BEZIRK LANDECK (sica). Der Verein Umweltwerkstatt verfügt über eine Datenbank der gesamten Müllmengen im Bezirk Landeck. Bernhard Weiskopf gab einen Einblick in die Müllmengen im vergangenen Jahr. Mengenmäßig mehrInsgesamt fielen im Jahr 2019 21.089.307 Kilogramm an Abfall an den Recyclinghöfen und durch Sammlungen im gesamten Bezirk an. Davon 1.389.240 Kilogramm in Form von Kunststoffen und Kunststoffverpackungen. Im Vergleich zur Gesamtmenge scheint der Anteil auf den ersten Blick nicht so...

  • 26.02.20
Lokales
Und weg damit: Redaktions- und Geschäftstellenleiter Günther Reichel bei der Entsorgung der Plastikverpackungen. Künftig sollen es weniger sein.
2 Bilder

Fasten einmal anders
Unser Büro will "Plastik fasten"

REUTTE (rei). Kein Alkohol. die nächsten 40 Tage, also für die Dauer der Fastenzeit. Das ist der "Klassiker". Andere verzichten auf Süßes, oder sie lassen Fleisch weg. Viele Menschen möchten die Fastenzeit dafür nützen, auf irgendetwas zu verzichten. 40-tägiger Versuch Das Team der Bezirksblätter Reutte möchte heuer auch 40 Tage lang fasten. Unser guter Vorsatz gilt Verpackungen aus Plastik. In einem Büro ist das doch leicht, möchte man meinen. Aber wir haben als Einstieg einen Blick in...

  • 26.02.20
Lokales
Ein Plastiksackerl im Restmüll: Da gehört es nicht hin.

Müll-Mythen
Plastik wird doch eh verbrannt! Nein, das stimmt nicht!

WEISSENBACH (rei). Petra Scheiber vom Abfallwirtschaftsverband Bezirk Reutte (ABR) kennt die Argumente, die gegen die Mülltrennung "sprechen" zu genüge: "An uns werden immer wieder die diversen Müll-Mythen herangetragen, die gilt es dann zu entkräften." Falsche Behauptungen Ganz oben auf der "Liste" steht dabei eine Behauptung, die mit Plastikverpackungen in Verbindung steht. Ob man PVC-Verpackungen, egal ob Folien oder Plastikflaschen, in den Restmüll wirft, oder an der Sammelstelle...

  • 26.02.20
Lokales
Günther Reichel
greichel@bezirksblaetter.com

Kommentar
Müllvermeidung: Jeder ist gefordert

In einer Ecke der Wohnung oder im Haus sammelt (fast) jeder seine "Wertstoffe". Nur werden Flaschen, Karton, Papier, Plastik und was man halt sonst zur Sammelstelle bringen sollte, häufig nicht als "Wert" gesehen. Eher als lästiges Übel. Gut, wenn man ausreichend Platz hat, um Kisten, Säcke oder was immer man zum Sammeln hernimmt, so aufstellen kann, dass man alles schnell einsortieren kann. Und dann kommt noch die Notwendigkeit, dass man diese Wertstoffe zur Sammelstelle fahren muss. Wen...

  • 26.02.20
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.