Unsere Erde „Unsere

Wir setzen das Jahr 2020 unter den Themenschwerpunkt „Unsere Erde“. In allen Printausgaben sowie auf meinbezirk.at berichten wir regelmäßig über die Themen Umwelt- und Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Dazu gibt es Tipps, wie auch Sie Ihr Privatleben nachhaltiger gestalten können.
Mitmachen erwünscht!

Unsere Erde

Beiträge zum Thema Unsere Erde

Wirtschaft
Nespresso-Kapselrecycling ist jetzt auch im Bezirk Kitzbühel über öffentliche Wertstoffsammlung möglich

Unsere Erde Tirol
Nespresso-Kapseln jetzt zur Wertstoffsammlung

Recycling-Neuerung im Bezirk Kitzbühel: Nespresso-Kapselrecycling jetzt über öffentliche Wertstoffsammlung möglich. BEZIRK KITZBÜHEL (niko). Das Recycling von benutzten Nespresso-Kapseln erfährt im Bezirk Kitzbühel ab sofort eine Neuerung: Diese können nach Verwendung einfach in den öffentlichen Behältern zur Sammlung von Metallverpackungen abgegeben werden (ausgenommen Kitzbühel, Aurach, Jochberg). Eine Reinigung der Kapseln ist dafür nicht notwendig. Die Kosten für diese zusätzliche,...

  • 01.04.20
Lokales
Die Organisatorinnen Guilia Raggl, Julia Kahtrein, Sonja Zöhrer und Julia Tollinger-Platter
Video
46 Bilder

Nachhaltiger Shoppingnachmittag
Mädchenflohmarkt 2.0 im Alten Widum für den guten Zweck - mit VIDEO

LANDECK (sica). Wenn ein geplanter Garagenverkauf größere Dimensionen annimmt, dann bedeutet das: Mädchenflohmarkt! Heuer fand bereits die zweite Auflage im Alten Widum in Landeck mit tollem Rahmenprogramm statt, der Reinerlös von 300 Euro wurde gespendet. ++ Hinweis: Dieser Beitrag entstand vor der Ausgangssperre im Rahmen des BEZIRKSBLÄTTER Klimaschwerpunktes "Unsere Erde" zum Thema Wiederverwenden statt verschwenden. ++ "Die Idee war eigentlich, den Schrank auszumisten..."Giulia...

  • 31.03.20
Lokales
Auch das Firmengebäude von Naturabiomat in Schwaz ist auf dem neuesten Stand der Technik
3 Bilder

Unsere Erde
Alternative zu Plastik aus Schwaz

SCHWAZ. Naturabiomat: "Die Zukunft der Menschen liegt in der Natur" Unter dem Namen "Pro-Tech" wurde 1996 eine Firma in Schwaz gegründet, die als erste in Österreich kompostierbare Säcke herstellte. Seit 2012 heißt diese Firma "Naturabiomat" und hat nicht nur ein neues Firmengebäude auf dem neuesten technischen Stand in Schwaz, sondern auch Standorte in Deutschland, Norwegen und Finnland. Mit einem Gruppenumsatz von 40 Millionen Euro zählt das Unternehmen zu den Großen, wenn es um...

  • 30.03.20
Lokales
Einige der fleißigen, ehrenamtlichen Helferinnen im Kleiderladen: Monika Neuner, Irene Kolp, Isolde Juen, Roswitha Neuner, Gisela Sailer, Hedwig Raggl, Helga Überbacher und Trixi Würfel mit Andreas Schmid, einem der Verantwortlichen für den Kleiderladen vom Roten Kreuz (v.li.).
22 Bilder

Kleiderladen vom Roten Kreuz
"Wir ziehen Sie an" - Und zwar alle!

ZAMS (sica). Der Kleiderladen vom Roten Kreuz in Zams ist für alle geöffnet, nicht nur für sozial bedürftige Menschen. Mit dem Angebot an einzigartiger Second Hand Ware und persönlicher Beratung durch ehrenamtliche MitarbeiterInnen lockt er so manchen Schnäppchenjäger. ++ Dieser Artikel entstand vor der Ausgangssperre im Rahmen des BEZIRKSBLÄTTER Klimaschwerpunktes "Unsere Erde" zum Thema Wiederverwenden statt verschwenden. Auf geänderte Öffnungszeiten durch die aktuelle Situation ist...

  • 27.03.20
Lokales
Seconhand Shopping ist zurzeit im Aufschwung und noch dazu eine nachhaltige Lösung.
2 Bilder

Nachhaltig einkaufen
Warum Mode aus zweiter Hand?

LANDECK (sica). Second Hand Mode ist hip, cool, einzigartig. Man kauft nicht von der Stange, sondern findet besondere Einzelstücke. Die BEZIRKSBLÄTTER haben ein paar gute Argumente, warum es nicht nur modisch sondern auch umwelttechnisch total IN ist, Kleidung ein zweites Leben einzuhauchen. Beitrag zum UmweltschutzMan muss nicht Greta heißen (kann man aber), wenn man beim Shopping ein bisschen auf die Umwelt achten möchte. Neben dem günstigen Preis für Second Hand Mode als Vorteil für den...

  • 27.03.20
Lokales
Ingeborg Schimpfössl führt liebevoll "rundumskind" in Grins - Ihr Second Hand Shop mit Kinderartikeln auf Kommission.
21 Bilder

rundumskind Grins
Staunen, entdecken und fündig werden

GRINS (sica). Nicht von der Stange kaufen, sondern fündig werden! Im Second Hand Shop "rundumskind" von Ingeborg Schimpfössl in Grins gibt es das Angebot, Kinderartikel auf Komission zu kaufen und zu verkaufen. Ganz nach dem Motto: Hand verlesen, Wert erhalten, neu angekommen. ++ Dieser Artikel entstand vor der Ausgangssperre im Rahmen des BEZIRKSBLÄTTER Klimaschwerpunktes "Unsere Erde" zum Thema Wiederverwenden statt verschwenden. Auf geänderte Öffnungszeiten durch die aktuelle Situation...

  • 27.03.20
Lokales
Von Trachtenmode bis hin zum Geschirr aus Großmutters Zeiten, bei ISSBA gibt's eine breite Palette für wenig Geld.
4 Bilder

Clevere Alternative zum Neukauf
ISSBA gibt Dingen eine zweite Chance

REUTTE (eha). Jeder Europäer verbraucht im Durchschnitt jährlich 14 Tonnen Rohstoffe und produziert fünf Tonnen Abfall pro Jahr. Aber der Abfall, die Produkte und die Rohstoffe könnten wiederverwendet, repariert oder recycelt werden. Dieses Konzept der Kreislaufwirtschaft hat der gemeinnützige Verein ISSBA mit Standorten in Reutte und Imst bereits bei seiner Gründung als zentrales Thema im Leitbild verankert und gibt so ausgemusterten Dingen eine zweite Chance. Liebevoll ausgesuchte...

  • 25.03.20
  •  1
Lokales
Meggy Halder und Marion Sonnenberger vertreiben in ihrem Laden "Gwandprojekt" auch Second-Hand-Mode.

Unsere Erde
Initiativen zur Wiederverwendung

STUBAI/WIPPTAL (tk). Im Rahmen der Serie "Unsere Erde" wollen wir heute aufzeigen, wie man ausrangierte Mode, Sportgeräte etc. einem neuen Nutzen zuführen kann. Ein guter Weg dafür sind Tausch- und Flohmärkte. Eigentlich wäre jetzt auch die Zeit, wo diese wieder stattfinden. Die aktuelle Situation führte aber zu Absagen bzw. Verschiebungen. Sobald alles wieder seinen Lauf nimmt, will "Audit familienfreundlichegemeinde" in Steinach jedenfalls gleich zum Flohmarkt einladen: "Wir veranstalten...

  • 25.03.20
Lokales
Wie wichtig es ist, den Müll in den richtigen Recycling-Kreisläufen einzubinden, erfahren wir im seit Jänner wiedereröffneten AWZ in Telfs. Und es ist kinderleicht, weiß Linda, die uns vorzeigt, wie das geht.
9 Bilder

Unsere Erde - in Corona-Zeiten
Jetzt entsorgen, aber richtig!

Gerade in Corona-Zeiten heißt es: Daheim bleiben, aufräumen und Recycling – aber bitte richtig! REGION. Nach Ausgangssperre und Quarantäne-Verordnung bleiben den Leuten nur mehr wenige Möglichkeiten, das Haus zu verlassen. Neben Einkaufen und anderen dringlichen Besorgungen fällt auch die Müllentsorgung an. Recyclinghöfe in den Gemeinden bzw. das neue Abfallwirtschaftszentrum (AWZ) in Telfs sind geöffnet – laut Land Tirol gehört die Abfallentsorgung zur "Grundversorgung". Es ist...

  • 25.03.20
Lokales
Ich habe meine Nähmaschine wieder ausgegraben
Video
3 Bilder

Unsere Erde
Das Motto lautet: upcycling – mit VIDEO

BEZIRK SCHWAZ. Alte oder nicht mehr ganz einsatzfähige Gegenstände müssen nicht zwangsläufig im Mülleimer landen. Die Devise lautet: Upcycling. Kreativität statt MüllEin kaputter Lampenschirm, eine löchrige Jeanshose oder eine alte Datenträger: Dinge, die scheinbar ausgedient haben, uns aber jahrelange Freude bereitet haben, landen oft auf der Müllhalde. Doch das muss nicht sein. Mit ein paar kreativen Ideen kann man alten und kaputten Gegenständen ein zweites Leben geben. Besonders jetzt,...

  • 23.03.20
Lokales
Bei der letzten Abstimmung zeigte sich, dass die Menschen der Region das Thema Mülltrennung ernst nehmen

Unsere Erde
Umfrage: Mülltrennung wird Ernst genommen

BEZIRK SCHWAZ. Laut unserer Umfrage nehmen die Menschen in unserem Bezirk die Mülltrennung ernst. Vor zwei Wochen veröffentlichten wir unsere Umfrage zum Thema "Mülltrennung". Dabei kam heraus, dass eine große Mehrheit von 80 % der Teilnehmer die Mülltrennung rigoros durchführt. Das ist erfreulich und zeigt, dass das Bewusstsein für Wertstoffe in unserer Region groß ist. Initiativen wie Aufklärung in den Schulen aber auch bürgerfreundlich gestaltete Recyclinghöfe tragen mit Sicherheit dazu...

  • 20.03.20
Lokales
So wie hier im Kleiderladen in Kirchberg wird Kleidung einer sinnvollen Nachnutzung zugeführt.

Unsere Erde Tirol
(Wieder)verwenden statt verschwenden

Es gibt viele Möglichkeiten, mit vorhandenen Ressourcen/Materialien sinnvoll und verantwortungsvoll umzugehen – verwenden statt verschwenden ist ebenso das Motto wie regional einkaufen. BEZIRK KITZBÜHEL (niko). Die Kleiderläden des Roten Kreuz Kitzbühel bieten Kunden gebrauchte, jedoch bestens erhaltene Bekleidung zu günstigen Preisen. Die Kleiderläden in Kitzbühel und Kirchberg sind frei zugänglich, für finanziell schlechter Gestellte gibt es unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 50 %...

  • 19.03.20
Lokales
Alte Brillen einer sinnvollen Verwendung zuführen.
2 Bilder

Unsere Erde Tirol
Sammeln für "Brillen ohne Grenzen"

OBERNDORF (niko). Man kennt das: Die alte optische Brille passt nicht mehr, aber zum Wegwerfen ist sie zu schade. Oder: Die Sonnenbrille vom Vorjahr ist nicht mehr modern, aber auch zu schade für die Mülltonne? Die Lösung im Sinn von "verwenden statt wegwerfen":  Man kann nicht mehr benötigte, aber unbeschädigte optische und/oder Sonnenbrillen sowohl im Recyclinghof als auch im Gemeindeamt Oberndorf abgeben (ohne Etui, keine Arbeitsschutzbrillen, keine Kontaktlinsen). "Diese gesammelten...

  • 19.03.20
Lokales
Mit der Einkaufstasche Plastik vermeiden.

Unsere Erde Tirol
Wiederverwenden statt verschwenden

BEZIRK KITZBÜHEL (red.). Wie bereits berichtet haben wir im Rahmen unserer Klimaserie "Unsere Erde Tirol" versucht Plastik zu fasten. In diesem Zusammenhang steht auch das Motto "wiederverwenden statt verschwenden". So sollte man möglichst das Plastiksackerl im Supermarkt weglassen – d. h. einkaufen gehen mit einem Korb oder einem Stoffsackerl (Einkaufstasche aus Stoff). Wo es irgendwie geht, sollte auf Mehrwegverpackung gesetzt werden; so gibt es etwa wieder die gute alte Milchflasche, die...

  • 18.03.20
Lokales
Manuel Neurauter ist Ofenbauer mit Leib und Seele.
2 Bilder

Interview mit dem Ofenbauer Manuel Neurauter zum Thema Heizen und Klima
"Ein Ofen ist nicht gleich ein Ofen"

Der Ofenbauer-Meister Manuel Neurauter blickt auf mehr als zehnjährige Erfahrung zurück und ist damit nicht nur ein Experte für wohlige Wärmequellen, sondern kann auch viel zum Thema Heizen erklären.  BEZIRKSBLÄTTER: "Der Hausbrand gilt nicht gerade als bester Freund unseres Klimas. Ist ein Ofen in diesem Sinne zeitgemäß? NEURAUTER: "Es stimmt, dass jegliche Form der Verbrennung natürlich Schadstoffe freisetzt. Die modernen Öfen sind jedoch so effizient, dass hier nur mehr ein Bruchteil von...

  • 15.03.20
Lokales
Die Zentrale der Pfeifergroup in Imst wird um sechs Millionen Euro erweitert.
2 Bilder

Imster Holzriese Pfeifergroup investiert am Standort Imst sechs Millionen Euro in die Zentrale
Pfeifer Holz setzt auf Wachstum mit Weitblick

Das Imster Familienunternehmen Pfeifer investiert derzeit sechs Millionen Euro in einen modernen Zubau an das Headquarter in der Fabrikstraße. Mit der Fertigstellung im Juni sollen zusätzliche attraktive Arbeitsplätze im Bereich der Administration entstehen. IMST. Das neue Bürogebäude hinter dem bestehenden Headquarter wird 40 Büros mit zirka 75 Arbeitsplätzen sowie Besprechungsräume und diverse Aufenthaltsräumlichkeiten beherbergen. „Dadurch rückt der gesamte Pfeifer-Verwaltungsapparat...

  • 15.03.20
Lokales
"Das Umweltbewusstsein ist mit dem heißen Thema Klimaschutz momentan irrsinnig gestiegen", sagt Manfred Zöttl, der seit dem 1. Jänner 2020 Klimabeauftragter des Bezirks Kufstein ist.
4 Bilder

Interview
Kufsteiner Abfallberater: "Jeder Bürger kann etwas für Klimaschutz tun!"

Wie steht es um das Umweltbewusstsein im Bezirk Kufstein? Wie diszipliniert wird in der Region weggeworfen und wo ist noch Luft nach oben? Darüber haben die BEZIRKSBLÄTTER mit dem Abfallberater für den Bezirk Kufstein, Manfred Zöttl, gesprochen.  KUFSTEIN (bfl). Der Abfallberater für den Bezirk Kufstein und Beirat des Umweltvereins Tirol, Manfred Zöttl, spricht im Interview mit den BEZIRKSBLÄTTERN über Umweltbewusstsein und Müllvermeidung im Bezirk Kufstein. BEZIRKSBLÄTTER: Die Stadt...

  • 11.03.20
Lokales

Kommentar
Abfalltrennung ist keine Hexerei

Die Bezirksblätter haben heuer  das Schwerpunktthema „Unsere Erde“. Abfallvermeidung und Abfalltrennung spielen in unserer Berichterstattung eine wichtige Rolle. Als Redakteur hat man die Möglichkeit, bei den zuständigen Stellen „anzuklopfen“ und Wissenswertes zu hinterfragen. Umgehend wird da über jene Probleme berichtet, die es zu bewältigen gibt. Und die sind, im wahrsten Sinne des Wortes „hausgemacht“. Sachen, die man daheim wegwirft, oft sind es klassische Verpackungen, landen nicht da, wo...

  • 11.03.20
Lokales
Ehrwald verfügt über einen modernen Recyclinghof.
2 Bilder

Unsere Erde
Der Recylinghof ist keine Müllabladestelle

AUSSERFERN/EHRWALD (rei). Es sind schon beachtliche Mengen an Abfall und Wertstoffen, die über das Jahr hinweg anfallen. Restmüll muss kostenpflicht entsorgt werden, die Abrechnung erfolgt großteils über das angelieferte Gewicht. Werstoffe können hingegen ohne Zusatzkosten in den Sammelstellen abgegeben werden. Das führt leider immer wieder dazu, dass Materialien, die ganz klar zum Restmüll gehören, bei den Wertstoffen landen. Manchmal passiert das vielleicht "bewusst", weil einfach jemand...

  • 11.03.20
Lokales
Bgm. Stefan Lagg mit dem brandneuen Prüfbericht des Landesrechnungshofs.
2 Bilder

Unsere Erde
In der Tourismushochburg Lermoos funktioniert Müllsammlung sehr gut

LERMOOS (rei). Lermoos ist die größte Tourismusgemeinde im Bezirk. 620.000 Übernachtungen wurden vergangnes Jahr gezählt. Die Masse an Gästen stellt die 1150-Seelengemeinde vor viele Herausforderungen. Auch beim Müll. "Es funktioniert überraschend gut. Es gibt eigentlich kaum Probleme", sagt Bürgermeister Stefan Lagg. Lermoos ist anders In vielen Außerferner Gemeinden kennt man das: alle drei Wochen wird der Restmüll abgeholt. Biomüll, so weit er nicht am eigenen Komposthaufen landet, und...

  • 10.03.20
Lokales
Früher eine Oase, heute "der traurigste Spielplatz der Stadt", wie den Adolf-Pichler-Platz eine ehemalige Aktivistin bezeichnet.
3 Bilder

20 Jahre Rodung des Pichler-Platzes
"Heute wäre so eine Vorgangsweise unvorstellbar"

Als am Adolf-Pichler-Platz vor zwanzig Jahren AktivistInnen die Bäume besetzten, zückte Otto Licha – Lehrer für Physik und Mathematik im örtlichen Gymnasium – seine Kamera und filmte mit. Zum Jubiläum setzt es das Internationale Filmfestival Innsbruck aufs Programm. INNSBRUCK. "Der Platz mit den großen Bäumen war damals eine Selbstverständlichkeit" – dass man eine schattige Bank in der Innenstadt weit und breit vergeblich sucht, hätte der damalige Mathe- und Physiklehrer Otto Licha nicht...

  • 09.03.20
Lokales
Die Projektkoordinatoren Elisabeth Huber-Rieser, Erwin Huber-Rieser, Gabriela Ebster und Christina Fritz
4 Bilder

Unsere Erde
NMS Zell a. Z. startete mit Umwelt-Projekt

ZELL (dkh). Regional, gesund, nachhaltig: Das sind die Schlagworte der neuen Ziele an der Mittelschule Zell am Ziller. Unter dem Motto "Gemeinsam Zukunft gestalten" unternimmt die gesamte Schule seit Schulbeginn große Anstrengungen, um das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler für die Gesunderhaltung ihres Körpers, für Nachhaltigkeit, Regionalität und den Wert der Schöpfung zu wecken.  Keine EinwegflaschenDie erste Initiative war die Einführung der PET-Flaschen freien Zone. Alle Eltern...

  • 09.03.20
Lokales
Der neue Recyclinghof in Mayrhofen
2 Bilder

Interview
Mülltrennung: Je sortenreiner desto besser

ZILLERTAL (dkh). Wenn Abfälle richtig getrennt werden, dienen sie als Rohstoff und können umweltgerecht recycelt werden. Wir haben mit Harald Lechner, Umwelt- und Abfallberater und Leiter der Umweltzone Zillertal über Recycling, Sperrmüll und das richtige Trennen gesprochen. BB: Was ist die Umweltzone Zillertal? Lechner: "Die Umweltzone Zillertal wurde 2001 gegründet und gehört zur ATM, der Abfallwirtschaft Tirol Mitte. Wir sind für die Umwelt-, Abfall- und Energieberatung im hinteren...

  • 09.03.20
Lokales
In Innsbruck im Leokino wird der Film "Seeds of Profit" gezeigt.

Filmfestival
Hunger auf der Leinwand

Zum zehnten Mal finden in Tirol die Filmtage zum Thema "Recht auf Nahrung" statt. Hunger.Macht.Profite zeigt zwischen 16. und 18. März 2020 in Stumm im Zillertal und in Innsbruck insgesamt drei Filme zu diesem Thema. Zum 10. Mal bringen die Filmtage zum Recht auf Nahrung - Hunger.Macht.Profite. kritische Dokumentarfilme auf die Kinoleinwand. Zwischen dem 16. März und dem 18. März 2020 werden in Tirol die Ursachen von Hunger, die Verdrängung kleinbäuerlicher Strukturen und der Raubbau an...

  • 09.03.20
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.