Sicherheit für unterwegs
Rotes Kreuz stattet Senioren mit mobilem Rufhilfegerät aus

Präsentieren die mobile Rufhilfe und die Rettungsdose: Landesrat Martin Eichtinger (2.v.re). und Generald Josef Schmoll.
13Bilder
  • Präsentieren die mobile Rufhilfe und die Rettungsdose: Landesrat Martin Eichtinger (2.v.re). und Generald Josef Schmoll.
  • Foto: Karin Zeiler / Bezirksblätter NÖ
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Gleich zum Start des Jahres 2020 startet das Rote Kreuz Niederösterreich mit einer neu konzipierten Kampagne einen wichtigen Schwerpunkt zum Thema Sicherheit für Senioren: Ein neues Rufhilfe-Gerät für unterwegs sorgt für mehr Mobilität und Sicherheit.

TULLN / NÖ.  Ein Sturz oder Brustschmerzen bei einem Spaziergang – davor und in so einem Fall niemand erreichen zu können – fürchten sich Senioren. Das soll sich jedoch durch das neue, mobile  Rufhilfe-Gerät ändern, das, egal wohin, mitgenommen werden kann. Per Knopfdruck wird das Rotkreuz-Servicecenter alarmiert, von wo aus versucht wird, mit den Klienten telefonisch Kontakt aufzunehmen. Im Anlassfall werden auch die Rettungskräfte informiert und die GPS-Position übermittelt.

"Das ist ein wichtiger Schritt für mehr Sicherheit im Alltag",

führt Landesrat Martin Eichtinger aus und betont die Wichtigkeit und das Ziel der bestmöglichen gesundheitlichen Versorgung im Bundesland. Diese ist auch durch das Projekt der ersten Landesgesundheitsagentur gegeben, die Eichtinger als "Meilenstein in der besseren Vernetzung zwischen Gesundheit und Pflege" beschreibt. Ebenso hebt er das Thema E-Medikation hervor und die telefonische Gesundheitsberatung 1450, die österreichweit ausgerollt wurde.

Der Notruf kommt im Servicecenter an und wird von Daniel Berger bearbeitet – im Bild mit Landesrat Martin Eichtinger, Florian Hinterleitner, Maria Biegler und General Josef Schmoll.
  • Der Notruf kommt im Servicecenter an und wird von Daniel Berger bearbeitet – im Bild mit Landesrat Martin Eichtinger, Florian Hinterleitner, Maria Biegler und General Josef Schmoll.
  • Foto: Karin Zeiler / Bezirksblätter NÖ
  • hochgeladen von Karin Zeiler

54.020 Notrufe jährlich

Apropos ausgerollt: 1986 wurde die Rufhile für zuhause erstmals durch das Rote Kreuz NÖ angeboten, mit der GPS-Technologie ist nun eine Erweiterung der Angebotspalette möglich.

"In Niederösterreich haben wir derzeit 6.527 Geräte im Einsatz, 2018 wurden durch diese Geräte 54.020 Notrufe ausgelöst und bearbeitet. In 8.279 Fällen musste der Rettungsdienst auch tatsächlich ausrücken",

erklärt Niederösterreichs Rot-Kreuz-Präsident Josef Schmoll.

Die Rot-Kreuz-Dose enthält alle wichtigen Infos des Klienten und wird im Kühlschrank aufgewahrt.
  • Die Rot-Kreuz-Dose enthält alle wichtigen Infos des Klienten und wird im Kühlschrank aufgewahrt.
  • Foto: Karin Zeiler / Bezirksblätter NÖ
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Dose im Kühlschrank

Zusätzlich zum Rufhilfegerät wird auch eine Rotkreuz-Dose ausgegeben, die alle Rufhilfe-Klienten kostenfrei erhalten. Öffnet man den Drehverschluss findet man einen standardisierten Informationsbogen über Krankheit und Medikamente. Aufbewahrt wird die Dose im Kühlschrank. Und damit setzt man genau bei der Nahtstelle Notfallpatient und Rettungsdienst an.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Anzeige
Du kannst deine Fragen per Mail oder auf Social Media stellen und erhältst während der Live-Diskussion Antworten von den Experten.

Online-Veranstaltung
Politik & Pandemiemanagement in NÖ - die große Diskussion

Die Corona-Pandemie dauert nun schon eine Weile und wirft in der Bevölkerung immer wieder Fragen auf. Wenn auch du Fragen hast, die dir auf der Seele brennen, hast du heute ab 18:00 bei der großen Online-Diskussion "Politik & Pandemiemanagement" die Chance, deine Fragen Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner und Christof-Constantin Chwojka vom Notruf Niederösterreich zu stellen.  NIEDERÖSTERREICH. Vor gut einem Jahr wurde der erste Covid-19 Verdachtsfall in Österreich vermeldet. Seither ist die...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen