22.11.2016, 15:22 Uhr

Michelhausener ist JVP-Landesobmann

Lukas Michelmayr, Johanna Mikl-Leitner, Bernhard Heinreichsberger, Sebastian Kurz (Foto: ÖVP)
MICHELHAUSEN / NÖ (red). Alle drei Jahre wählt die JVP Niederösterreich ein neues Landespräsidium mit einem Landesobmann oder einer Landesobfrau an der Spitze. Nachdem der bisher amtierende Landesobmann, Lukas Michlmayr, nicht mehr angetreten ist, da er sich seinem Bürgermeisteramt in Haag mehr widmen möchte, stellte sich der 27-jährige Bernhard Heinreichsberger aus dem Bezirk Tulln zur Wahl und wurde zum neuen Landesobman gewählt.
Unterstützt wurde das neue Landespräsidium noch vor Ort von Bundesobmann Sebastian Kurz, Innenminister Wolfgang Sobotka und LH-Stv. Johanna Mikl-Leitner. „Wir starten mit dem Motto ‚Jung, mutig, stark‘ in die Zukunft, weil wir finden, dass wir in Niederösterreich mehr junge und frische Köpfe in der Politik brauchen", so der neue JVP-Obmann.

Reformen von Bundespolitik gefordert

Von der Bundespolitik fordert Heinreichsberger „mutige Entscheidungen“ und „echte Reformen“: „Wichtige Themen und Reformen, die auf Bundesebene umzusetzen wären, sind für uns eine Pensionsreform oder eine Reform der Krankenkassen. Generell muss man sagen, es braucht klare Entscheidungen statt halbherziger Lösungen", so der frisch gebackene Landesobmann.

Neues Team setzt auf Digitalisierung und Pluralismus

Einer der Hauptpunkte auf der Agenda ist die Digitalisierung der Organisation. So möchte man unter dem neuen Slogan „Jung.Mutig.Stark.“ Informationen und Dokumente in Zukunft über eine zentrale App austauschen, die Papierwege und Bürokratie ersetzen soll. Zusätzlich soll es jedem Funktionär und jeder Funktionärin freistehen, sich in Themenausschüssen am politischen Prozess der JVP zu beteiligen. Bei Zusammentreffen sollen Positionen und Aktionen zu Bildung, Wirtschaft und Co. ausgearbeitet werden.

Neue Gesichter wünschen neues Gesicht

Neben den beiden inhaltlichen Fortschritten soll der JVP Niederösterreich auch ein neues Gesicht geschenkt werden. Ein neues Logo soll die moderne Arbeit der JVPlerinnen und JVPler in Niederösterreich repräsentieren. Erste Ergebnisse der JVP-internen Abstimmung sollen im März präsentiert werden. Bis dahin sollen auch die Arbeiten für eine neue Homepage und die App abgeschlossen sein, die gemeinsam beim politischen Aschermittwoch der JVP Niederösterreich präsentiert werden sollen.

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.