14.06.2018, 17:36 Uhr

Wenn der Blitz einschlägt

Die Wolken ziehen sich zusammen und ein Gewitter entsteht. 211 Blitze entluden sich auf festen Grund in der Gemeinde Passail. (Foto: Iris Bloder)

Im Sommer gibt es die meisten Gewitter. Am häufigsten blitzt es in unserem Bezirk.

Obwohl die Gewittersaison noch gar nicht begonnen hat, hat der Blitz in Österreich in diesem Jahr bereits über 60.000 Mal eingeschlagen. Seit es Aufzeichnungen gibt, gab es erst fünf Mal mehr Blitzaktivitäten als heuer.

Es blitzt im Bezirk

In der Steiermark blitz es am häufigsten. Ganz besonders betroffen ist der Bezirk Weiz. Miesenbach bei Birkfeld ist im mehrjährigen Durchschnitt statistische gesehen die blitzreichste Gemeinde Österreichs. Im Jahr 2018 hat in Passail bereits mehr als 211 Mal der Blitz eingeschlagen, gefolgt von Fladnitz an der Teichalm mit 210 Blitzen. Betrachtet man die eingeschlagenen Blitze pro km², liegt Floing an erster Stelle: Seit Anfang des Jahres haben mehr als 3,8 Blitze pro km² eingeschlagen. Diese Werte beziehen sich auf die tatsächlich eingeschlagenen Blitze, die zum Beispiel den Boden oder einen Baum treffen. Im Bezirk Weiz waren es derzeit bereits 1843 Blitze.

Blitzmessung mit "Aldis"

Die Häufigkeit der einschlagenden Blitze wird mit dem Ortungssystem "Aldis" (Austrian Lightning Detection & Information System) gemessen. Insgesamt gibt es acht Geräte in Österreich. Im Bezirk Weiz misst unter anderem ein Sensor, der in Niederöblarn im Bezirk Liezen aufgestellt ist, die Blitzhäufigkeit. Gerhard Diendorfer, der das System "Aldis" nach Österreich gebracht hat, weist darauf hin, dass Blitze immer durch mehrere Sensoren an unterschiedlichen Orten gemessen werden. Zwei bis drei große Gewitter im Jahr seien für die Hälfte aller Blitze verantwortlich. In diesem Jahr seien für die aktuelle Jahreszeit viele Gewitter zu verzeichnen, die sich aus den frühen warmen Temperaturen ergeben. Prognosen für Entwicklungen im restlichen Jahr seien allerdings nicht zu machen. "Alle Prognosen, die über einen Zeitraum von sieben Tagen hinaus gehen, sind Vermutungen", so der Spezialist. Ob es so blitzreich weitergeht, können wir heute noch nicht wissen.

Richtiges Verhalten

Gerhard Diendorfer hat uns Tipps für das richtige Verhalten bei einem Gewitter gegeben: Grundsätzlich sollte man sich bei eine Gewitter nicht im Freien aufhalten. Wenn man unterwegs ist, sollte man möglichst schnell in ein Haus, ein Auto oder eine Hütte gehen. Bei Wanderungen sollte man sich vorab über das Wetter informieren und bei einem sich abzeichnenden Gewitter sofort umdrehen. Im Freien lässt sich ein Blitzschlag, obwohl unwahrscheinlich, durch bestimmte Maßnahmen nicht vollkommen ausschließen.  Die Empfehlung lautet: Mit geschlossenen Füßen, in der Hocke in einer Mulde warten. Ein alleinstehender Baum sollte gemieden werden und auch in einem Wald sollte ein Mindestabstand zu Bäumen eingehalten werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.