Coronavirus
So stark ist die Immunisierungsrate angestiegen

Immunisierungsrate laut Experten auf 71 Prozent angestiegen.
2Bilder
  • Immunisierungsrate laut Experten auf 71 Prozent angestiegen.
  • Foto: Land Salzburg / Franz Neumayr
  • hochgeladen von Theresa Kaserer-Peuker

Das Team rund um Simulationsforscher Niki Popper schätzt den Anteil jener Menschen, die gegen den SARS-CoV-2-Erreger immunisiert sind, auf 71 Prozent. 

ÖSTERREICH. In der Schätzung zum 1. November gingen die Wissenschaftler noch von nur 61 Prozent Immunisierten aus. Laut Bericht werde auch berücksichtigt, dass der Impfschutz mit der Zeit auch abnimmt, eine durch Erkrankung aufgebaute Immunität nachlässt bzw. manche Menschen trotz Impfung nicht ausreichend geschützt sind, weil etwa ihr Immunsystem keine entsprechende Antwort aufgebaut hat. Für in etwa 57 Prozentpunkte unter den nunmehr geschätzten 71 Prozent war die Impfkampagne verantwortlich. Dieser Anteil umfasst auch Personen, die sowohl geimpft als auch genesen sind.

14 Prozent durch überstandene Erkrankung

"Etwa 14 Prozentpunkte haben ihre Immunität ausschließlich aufgrund einer überstandenen Covid-Erkrankung", stellen die Experten des Unternehmens dwh, einem Spin-off der Technischen Universität (TU) Wien, fest. In den vergangenen Wochen ist laut der Analyse der Anteil jener Immunisierten angestiegen, die durch eine unerkannte Infektion einen Schutz aufgebaut haben. Die Forscher sehen diese Gruppe zuletzt schneller anwachsen als jene, die durch eine nachgewiesene Erkrankung eine Immunantwort aufgebaut hat, aber nicht geimpft ist.

"Etwa 14 Prozentpunkte haben ihre Immunität ausschließlich aufgrund einer überstandenen Covid-Erkrankung", schätzt das Team rund um TU-Forscher Niki Popper,
  • "Etwa 14 Prozentpunkte haben ihre Immunität ausschließlich aufgrund einer überstandenen Covid-Erkrankung", schätzt das Team rund um TU-Forscher Niki Popper,
  • Foto: BKA/Regina Aigner
  • hochgeladen von Lukas Urban

Dunkelziffer niedriger

Danke der höheren Immunisierungsrate sinkt auch die effektive Reproduktionszahl - also die durchschnittliche Anzahl an Personen, die ein Infizierter ansteckt - um rund 64 Prozent. Durch das in den vergangenen Tagen beginnende Abebben der im November sehr hohen Infektionswelle sei auch davon auszugehen, dass die Dunkelziffer der gerade Erkrankten niedriger liegt als noch am November-Beginn. Damals schätzte Popper und sein Team, dass es abseits der zu dem Zeitpunkt rund 50.000 aktiven Covid-19-Fälle noch rund 175.000 zusätzliche Infizierte gegeben haben dürfte. Mit Stand 1. Dezember könnte es neben den momentan rund 130.000 aktiven Fällen noch rund 100.000 nicht diagnostizierte Infektionen geben.

Mehr zum Thema:

Covid-Impfung schützt in Österreich zu 95 Prozent vor Spital
Corona-Ampel bleibt im ganzen Land rot
Immunisierungsrate laut Experten auf 71 Prozent angestiegen.
"Etwa 14 Prozentpunkte haben ihre Immunität ausschließlich aufgrund einer überstandenen Covid-Erkrankung", schätzt das Team rund um TU-Forscher Niki Popper,

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen