Kampf gegen das Aussterben der Landärzte

Artur Wechselberger, Präsident der Tiroler Ärztekammer: „Die Zukunft der Landmedizin wird angesichts des steigenden Frauenanteils in der Medizin wesentlich davon abhängen, ob es gelingen wird, mehr Frauen für die Tätigkeit als Landärztin zu gewinnen."
  • Artur Wechselberger, Präsident der Tiroler Ärztekammer: „Die Zukunft der Landmedizin wird angesichts des steigenden Frauenanteils in der Medizin wesentlich davon abhängen, ob es gelingen wird, mehr Frauen für die Tätigkeit als Landärztin zu gewinnen."
  • hochgeladen von Wolfgang Unterhuber

Keine Vorstellung vom Arzt-Beruf am Land 

Immer weniger Jungärzte wollen auf's Land. Gründe dafür sind laut dem Tiroler Ärztekammerpräsidenten Artur Wechselberger zum Beipiel die überdurchschnittliche Arbeitszeitbelastung und die verschwommenen Grenzen zwischen Privat- und Berufsleben. Zudem hätten Jungmediziner oft keine Vorstellung vom Beruf am Land und Angst vor dem finanziellen Risiko einer Praxisgründung.

In den Diskussionrunden wurden aber auch Lösungen aufgezeigt, um Jungmediziner für den Arztberuf am Land zu begeistern. So brauche es leistungsgerechte Vergütungssysteme, flexible Arbeitszeitmodelle, geregelte und zumutbare Bereitschaftsdienste am Wochenende und in der Nacht, Arztgemeinschaften, die Sicherstellung bestehender und die Einrichtung neuer Hausapotheken sowie weniger Bürokratie und ungestörte ärztliche Therapiefreiheit.

Unterstützung für die Familien der Mediziner

Die Kommunalpoliker sollten Jungärzte speziell bei der Organisation von Ordinations- und Wohnraum unterstützen. Auch sollte es Unterstützung für die Familien der Mediziner wie Kinderbetreuung und Jobmöglichkeiten für die Partnerin/ den Partner geben.

Wechselberger abschließend: „Die Zukunft der Landmedizin wird angesichts des steigenden Frauenanteils in der Medizin wesentlich davon abhängen, ob es gelingen wird, mehr Frauen für die Tätigkeit als Landärztin zu gewinnen. Aber auch männliche Angehörige des ärztlichen Berufsstandes sind nicht mehr bereit, so zu arbeiten, wie es die Generation vor ihnen gewohnt war."

Mehr zum Thema 

>>Ältere Menschen wollen zu Hause gepflegt werden
>>Interview mit Pflegeroboter Emma

Autor:

Wolfgang Unterhuber aus Döbling

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen