13.10.2014, 11:29 Uhr

Bundesheerkameraden marschierten mit "Begleitschutz" aus

Die Landesverteidiger vor dem GH Hochstrasser in Mooskirchen mit Chefin Gerlinde
Mooskirchen: Freundschaftskreis in der Weststeiermark |

"Freundschaftskreis" in der Weststeiermark

Verantwortlich für diesen Ausflug- kombiniert mit einem Fußmarsch- in die Weststeiermark zeichnete der Zirknitzberger Vizeleutnant Ferdinand Walch, der den „Freundschaftskreis“ des Bundesheeres, der aus Mitgliedern des ehemaligen Korpskommandos, Streitkräfteführungskommandos und Militärkommandos Stmk besteht, einlud bzw. diesen organisierte.
Der Chef des Freundeskreises Regierungsrat Franz Schaffer nahm mit Offizieren – wie dem Deutschlandsberger Oberst Dir. Fritz Winter- und Unteroffizieren- die teilweis aus der Oststeiermark anreisten- diese Einladung gerne an und so wurden die Landesverteidiger mit Begleitung in der Belgierkaserne von Edith Pölzl- Busreisen Pölzl- pünktlich abgeholt und danach wiederum sicher zurückgebracht.
Das Programm dazwischen konnte sich sehen lassen. So gab es zunächst in Mooskirchen bei der vielfach prämierten Destillerie Hochstrasser eine überaus beeindruckende Führung vom Chef Gerhard Hochstrasser- der an diesem Tag die Vollendung seines 48. Lebensjahres feierte und dem ein Ständchen zuteil wurde- durch eine der modernsten Brennereien Österreichs. Seit 1930 werden die Künste des Destillierens mittlerweile in dritter Generation weitergeführt. Durch die ständige Entwicklung in der Verarbeitung und die Berücksichtigung traditioneller Werte entstehen im Hause Hochstrasser hochwertigste Produkte. Hintergrundinformationen und Einblicke in die Kunst des Destillierens erfuhren die Landesverteidiger bei dieser Führung durch die Erlebnisdestillerie. Man erlebte den Brennvorgang hautnah und eine Duftstraße macht es möglich, die Destilllate mit allen Sinnen wahrzunehmen. Die Feindestillerie Hochstrasser bietet nach dem Umbau ein Edelbranderlebnis für alle Sinne.
Die Küche des GH Hochstrasser bot anschließend wiederum das Beste vom Besten, dem natürlich eine Schnapsverkostung – mit Einkaufsmöglichkeit- im Schau- und Verkaufsraum- folgte, ehe es „per pedes“ und gestärkt weiterging. Über Neudorf marschierte die Runde nach Ungerbach, wo beim „Marterl“ eine Labestation - von Vizeleutnant Hermann Fitzko betreut- auf die „Marschierer“ wartete. Es ging bergauf zum Ziel Buschenschank Bäuchel vlg. Finz an der Schilcherstrasse. Dort warteten Aufstrichbrote, und Sturm, während Organisator Walch die „Kästnbratpfanne“ schwang und alle mit den duftenden und wohlschmeckenden Edelfrüchten versorgte. Die Rückfahrt erfolgte von dort nach Graz mit angeführtem „Pölzl-Bus“.
Ein großes Danke wurde dem Organisator Ferdinand Walch für die perfekte Gestaltung dieses wunderschönen Tages ausgesprochen und alles freut sich schon auf eine ähnliche Wiederholung .
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.