20.11.2016, 18:46 Uhr

Erstlingsbuch mit 78 Jahren

Baumeister Anton Resch und die Vertreter der Buchdruckerei Sima
Rassach: Festhalle |

Adolf Leski präsentierte „Gereimte Mundart aus Rassach“.

Als Verfasser von G’schichterln aus dem Alltag, dem Vereinsleben oder persönlichen Erlebnissen ist Adolf Leski schon lange bekannt. Heiter oder besinnlich, ganz dem Anlass geschuldet, waren seine Anekdoten, die er bei Feiern, Ausfahrten oder Jubiläen zum Besten gab.
Es war eine Busfahrt des Seniorenbundes, die nunmehr zur Initialzündung für das erste Buch wurde. Wieder einmal las er aus seinen handschriftlichen Unterlagen vor, als Anton Resch in seiner Funktion als Obmann der Katholischen Männerbewegung Stainz nach dem vermeintlichen Buch verlangte. Die logische Schlussfolgerung: Wenn es noch kein Buch gibt, dann drucken wir eines.
Der Hobbyschreiber ließ sich von der Idee begeistern und begann seinen Fundus jahrzehntelanger Arbeit durchzustöbern. Er lieferte das Konvolut an Angelika Resch, welche die Schriften EDV-mäßig erfasste. Der Rest war dann ein Kinderspiel: Abgabe des Textes an die Buchdruckerei Sima, die dem Werk Layout, Druck und Einband verpasste. Eines fehlte noch: Ohne die Illustrationen von Gabriele Leski und Herbert Briante wäre das Lesen wohl nicht aufregend genug gewesen.
Die erste Leseprobe blieb Eleonore Steinbauer vorbehalten, die versprach, das Buch im Rahmen des Seniorenbundes zu vertreiben. Nicht verschont blieb auch Ortschef Walter Eichmann. Natürlich griff auch Adolf Leski zu seinem Buch. Die G’schichterl vom Zahnarzt, dem Dokta und’n Pforra und vom Namenszug im Schnee zauberten ein Lachen auf das Gesicht der Besucher.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.