07.10.2017, 21:28 Uhr

Gabersdorf weiter am Vormarsch!

Heiß her ging es am Samstag bei Gabersdorf gegen Hengsberg. (C) Martin Löscher
Vor knapp 200 Zuschauern setzt sich der USV Gabersdorf gegen USV Hengsberg durch, in einer spannenden Partie wechselte die Führung dreimal.

Luttenberger bringt Hausherren in Führung
Tabellenführer Gralla hatte am Freitag vorgelegt, Verfolger USV Gabersdorf stand also im Heimspiel gegen Nachzügler Hengsberg ordentlich unter Druck. Dies war den Mannen von Trainer Thomas Luttenberger zu Beginn auch anzusehen, die Partie wirkte sehr zerfahren. Nach und nach übernahmen die Gastgeber dann aber doch die Kontrolle über das Spiel. Immer zwingender wurden die Angriffe, gleich mehrmals musste Hengsberg-Keeper Gernot Lechner mit sehenswerten Flugeinlagen eingreifen. Nach einer halben Stunde musste er sich dann aber doch geschlagen geben, als Torjäger Marco Luttenberger zum 1:0 einnetzte. „Wir hatten die Partie eigentlich über 90 Minuten im Griff.“, zeigte sich Coach Thomas Luttenberger nach dem Spiel zufrieden. In den Minuten vor und nach dem Seitenwechsel entglitt die Partie allerdings seinen Mannen ein wenig.

Hengsberg dreht den Spieß um
Es sollten nämlich richtig dicke Möglichkeiten für die Gäste aus Hengsberg folgen. Knapp vor der Pause hatten sie bei einer Tripple-Chance Pech, als zunächst Gabersdorf-Keeper Kevin Götzenauer das Leder von der Linie kratze und danach zwei Hengsberger Spieler den Ball aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbringen konnten. Somit ging es mit dem 1:0 in die Kabinen, nach der Pause drehten die Gäste das Spiel aber innerhalb von nur vier Minuten um. Zunächst verwertete Eugen Zicek einen Foulelfmeter und in der 53. Minute schloss Edin Colic eine flotte Kombination zum 1:2 ab.

Gabersdorf schlägt zurück und gewinnt mit umstrittenen Treffer

Jetzt hatte das Spiel endgültig ordentlich Pfeffer drin, es ging flott hin und her. Jürgen Götz gelang in der 65. Minute der Ausgleich. Beide Teams suchten den Weg nach vorne, es war deutlich zu merken, dass sich hier niemand mit einem Punkt zufrieden geben wollte. Ein umstrittener Treffer sollte eine Viertelstunde vor Schluss für die Entscheidung sorgen. Erneut war es Torjäger Marco Luttenberger, der zum 3:2 einschob – bereits sein 8. Saisontreffer. Ein Treffer der Hengsberg-Coach Meixner in Rage brachte. „Dieses Tor hätte nicht zählen dürfen, das war ganz klar Abseits.“ Eine Meinung mit der er nicht alleine war an diesem Abend, auch auf der Tribüne wurde fleißig diskutiert über diese Szene, sowohl während als auch noch nach dem Spiel.


Unterschiedliche Zielsetzungen für die nächsten Wochen

Es hätte am Ende aber doch noch einen Punkt für die Gäste geben können, gleich zweimal fanden sie gute Einschussmöglichkeiten vor, verfehlten jedoch jeweils das gegnerische Tor. „Wenn du unten drinnen steckst, dann machst du solche Chancen eben auch nicht rein.“, fasste es Hengsberg-Trainer Egon Meixner nach der Partie zusammen. Er muss sich nun mit seiner Truppe auf die nächste Partie vorbereiten, im Heimspiel gegen Ragnitz soll am Sonntag der Befreiungsschlag gelingen. Für Gabersdorf steht gleich das nächste Heimspiel am Programm, am Samstag empfängt man Tillmitsch. „Wir wollen weiter vorne dran bleiben und es bis zum Topspiel gegen Gralla spannend halten.“, gibt Gabersdorf-Coach Thomas Luttenberger die Marschroute vor.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.