Beim Tanzsport hat’s gefunkt

Elisabeth und Eugen Brenner am Höhepunkt ihrer Tanzsportkarriere
3Bilder
  • Elisabeth und Eugen Brenner am Höhepunkt ihrer Tanzsportkarriere
  • hochgeladen von Edith Ertl

Während Eugen Brenner dem Publikum die Paare vorstellt und so manche grandiose Tanzfigur erklärt, schaut Gattin Elisabeth den Tänzern als Jurorin streng auf die Füße. Das Ehepaar aus St. Oswald bei Plankenwarth ist in der Region im Tanzsport tonangebend. Nach der eigenen Tanzkarriere trainieren der Studiendekan und die Kunsthistorikerin den steirischen Nachwuchs und fungieren ehrenamtlich als Wertungsrichter bei nationalen und internationalen Turnieren.

Beruflich hat es Eugen Brenner auf ein anderes Parkett verschlagen. Der gebürtige Salzburger kam des Studiums wegen nach Graz und arbeitet heute als Ao. Universitätsprofessor für Computertechnik. „Ich war sportlich immer schon aktiv“, sagt Brenner. Mit dem Tanzkurs in der Oberstufe wechselten die Interessen vom Wasser- zum Tanzsport. 1975 tanzte er sein erstes Turnier. Die Erfolge stellten sich aber erst mit einer neuen Tanzpartnerin ein. Seine Frau jobbte damals als Studentin im Tanzclub an der Kassa, „ich hab‘ sofort beide Augen auf sie geworfen“, schmunzelt Brenner. Als auch ihr Tanzpartner den Club wechselte, probierten es die beiden gemeinsam am Parkett. Erfolg um Erfolg stellte sich ein. So wurden die Brenners mehrfache Vize-Landesmeister, tanzten sich bei den österreichischen Meisterschaften ins Finale und mischten europaweit bei Tanzturnieren mit.

Gefunkt hat es seinerzeit bei einem Walzer, der Quickstep aber brachte sie im Tanzsport an die Spitze. „Das ist unser Tanz“, schwärmen die Brenners. Der „Champagner unter den Tänzen“ sprüht vor Lebensfreude und spritzigen Sprüngen. Die Technik des Quicksteps weicht deutlich vom langsamen Walzer ab, das Tempo ist hier ein wesentlich schnelleres und die Bewegungen versprühen ein Feuerwerk an Lebenslust. Das für Zuschauer so mühelos aussehende elegante Dahinfedern ist beinharte Arbeit. „Es braucht eine große Portion Selbstdisziplin“, lässt der Turnierleiter und Präsident des steirischen Tanzsportverbandes hinter die Kulissen blicken. Den Zuschauern am 11. März ab 18:00 Uhr und am 12. März ab 13:00 Uhr in der Sporthalle Seiersberg bleiben diese Anstrengungen verborgen. Sie werden bei den Bewerben 80 bezaubernde Paare bei leidenschaftlichen Tänzen in glitzernden Roben erleben. Infos www.tsc-eden.at.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen