10.10.2014, 12:18 Uhr

Hinschauen und 133 rufen

Harald Eppich appeliert an die Bevölkerung, verdächtige Situationen umgehend der Polizei zu melden.

Frühe Dämmerung und eigene Unachtsamkeit: da haben Diebe manchmal leichtes Handwerk.

Wie man Dämmerungseinbrüchen gegenwirken und welche Vorbeugungsmaßnahmen man treffen kann, darüber informiert Harald Eppich, Leiter des Weizer Kriminalreferates. Generell gilt der Herbst und Winter mit Einbruch der frühen Dämmerung als tatkritischer Zeitraum zwischen 16 und 22 Uhr, insbesondere nach der Zeitumstellung auf die Winterzeit.
Einbrecher überprüfen die Anwesenheit von Hausbewohnern durch Klingeln oder Telefonanrufe.
"Generell ist alles zu vermeiden, wo ich den Täter beim Einbruch unterstütze. Keine Schlüssel im Nahbereich der Haustüre. Licht einschalten. Ein Täter wird sich sicher ein Haus aussuchen welches nicht beleuchtet ist."
Im Haus sollte man mit Zeitschaltuhren die Anwesenheit vortäuschen (besonders wirksam in der Dämmerungssaison). Gefährdete Bereiche sind Terrassentüren und Lichtschächte an Kellerfenstern (beides sollte man zusätzlich sichern). Gekippte Fenster sind geradezu eine Einladung für Einbrecher.
Versicherungstechnisch gilt ein gekipptes Fenster im Erdgeschoss als offenes Fenster – die Versicherung ist in einem solchen Fall leistungsfrei.
Wenn es passiert ist
Sollte ein Einbruch passiert sein, unverzüglich die Polizei verständigen. Notruf 133 oder 059 133. Am Tatort sollte man möglichst nichts verändern und das Eintreffen der Beamten abwarten. Anzuraten ist, Lichtbilder und Eigentumsverzeichnisse von Schmuck und anderen wertvollen Gegenständen anzufertigen. Die Schadensliste ist für Polizei und Versicherung erforderlich und Lichtbilder sind für Fahndungsmaßnahmen sehr hilfreich. Bei auffälligen Personen oder Fahrzeugen, die normal nicht in den eigenen Wohnbereich "passen" unbedingt die Polizei verständigen, wenn möglich Kennzeichen von PKW notieren.
Zu allen Fragen gibt es kostenlose und direkte Beratung bei der Polizei. Die Beratung kann sowohl auf den Dienststellen wie auch vor Ort an der Wohnadresse durchgeführt werden.

Dämmerungseinbrüchen vorbeugen

Alle Zeichen von Abwesenheit vermeiden (Zeitschaltuhr). Abschreckende Wirkung erzielt man mit massiven Türen. Eine gute Außenbeleuchtung sowie eine optische und aktustische Alarmanlage können sehr wertvoll sein. Ebenso die Nachrüstung mit Bewegungsmelder. Keine Schlüssel unter Fussmatten, Blumenkisterl legen. Keine Fenster kippen, Einstiegshilfen wie Leitern und Gartenmöbel entfernen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.