Psychologe Philip Streit zum Thema Urlaub: Die Qual bei der Urlaubswahl

Freude und Erholung sind im Urlaub vorrangig.
2Bilder
  • Freude und Erholung sind im Urlaub vorrangig.
  • Foto: JackF/Fotolia
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Er will Action ohne Ende, sie freut sich auf das Entspannen am Strand. Die Urlaubsvorstellungen in einer Partnerschaft können stark voneinander abweichen. Es ist auch erwiesen, dass Männer andere Vorlieben im Urlaub haben als Frauen. Familienflüsterer Philip Streit gibt Tipps, wie es dennoch gelingen kann, diese unterschiedlichen Vorstellungen zu verbinden und einen schönen, erholsamen Urlaub für beide zu gestalten:
1. Gehen Sie die Vorbereitung systematisch an. Suchen und besprechen Sie mögliche Urlaubsziele und -aktivitäten gemeinsam.

2. Achten Sie respektvoll darauf, dass der Urlaub so gewählt ist, dass für beide etwas dabei ist.

3. Achten Sie bei der Vorbereitung auf ein gutes Klima untereinander. Sprechen Sie mit Wertschätzung, seien Sie neugierig und erstaunt über die Ideen des anderen.

4. Für junge Paare empfiehlt sich: Probieren Sie es zunächst mit einem Kurzurlaub und campen Sie eher nicht. Nehmen Sie lieber etwas, wo Sie Platz für persönlichen Rückzug haben.

5. Nutzen Sie die Stärken des anderen für den perfekten Urlaub. Etwa: Sie ist besser orientiert, er fantasievoller beim Finden von Zielen.

6. Planen Sie im Urlaub auch Zeit für sich selbst ein und ermöglichen Sie auch Ihrem Partner, im Urlaub er selbst zu sein.

7. Bemerken Sie das Schöne und Gute. Machen Sie viele Fotos und schauen Sie diese auch so schnell wie möglich an. Das verhindert effektiv das fruchtlose Herumgenörgle, was alles nicht passt.

8. Wecken Sie Neugier. Dann inspirieren und begeistern Sie.

9. Organisieren Sie einen Rhythmus für Ihren Urlaub. Entweder Action am Anfang und später Erholung oder Aktivität am Vormittag und danach Entspannung.

10. Machen Sie Kompromisse. So entstehen die besten Dinge für ein unvergessliches gemeinsames Urlaubserlebnis.

Der Experte Dr. Philip Streit

Philip Streit ist klinischer Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut sowie Lebens- und Sozialberater. Seit 1994 leitet er das „Institut für Kind, Jugend und Familie“ in Graz. Es ist das größte Familientherapiezentrum in der Steiermark.
Telefon: 0316/77 43 44
Web: www.ikjf.at
Im Jänner 2016 hat er das „M42“, das neue Begegnungs- und Therapiezentrum des Institutes in der Moserhofgasse, eröffnet.
Ihre Anregungen und Fragen richten Sie bitte an redaktion.graz@woche.at oder per Post an „WOCHE Graz“, Gadollaplatz 1/6. Stock, 8010 Graz.

Freude und Erholung sind im Urlaub vorrangig.
Dr. Streit beantwortet jede Woche brisante Beziehungsfragen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen