Wenn das Racket im Schrank bleiben muss

Anfang März war Oliver Marach aufgrund der Davis-Cup-Partien mit seiner Frau und den Kindern in Graz zu Gast, jetzt harrt er in Panama der Dinge.
  • Anfang März war Oliver Marach aufgrund der Davis-Cup-Partien mit seiner Frau und den Kindern in Graz zu Gast, jetzt harrt er in Panama der Dinge.
  • Foto: GEPA
  • hochgeladen von Christoph Hofer

Am andere Ende der Welt stellt sich Oliver Marach auf Indoortraining ein.

Wie schnell Höhen und Tiefen im Sport beieinander liegen, hat jetzt auch Tennisprofi Oliver Marach erfahren. Vor wenigen Tagen strahlte er noch mit dem Davis-Cup-Team nach dem Sieg gegen Uruguay um die Wette, aktuell ist der gebürtige Grazer aber zum Zusehen verdammt. "Ich hatte nach dem Länderkampf Schmerzen und war noch bei meinem Arzt in Deutschland, als uns die Meldung erreichte, dass sechs Wochen kein Tennisturnier stattfinden wird."

Freiheitsentzug

Der Grund für die unfreiwillige Pause ist natürlich das Coronavirus, das auch Marachs Heimat in Panama bereits erreicht hat. "Es sind wenige Leute am Strand zu sehen, auch in den Städten geht es ruhiger zu. Meine Kinder haben derzeit keine Schule, der Unterricht läuft übers iPad", erzählt der 39-Jährige, der sich nun in den eigenen vier Wänden fit halten muss. "Für Sportler, die Freiheit gewohnt sind, ist das natürlich extrem bitter."

Autor:

Christoph Hofer aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen