20.03.2017, 14:38 Uhr

Christa Fartek - Präsentation ihrer Countrymusik-CD "Don't give up"

Christa Fartek bei der CD-Präsentation
Die den meisten als Schlagersängerin bekannte Künstlerin Christa Fartek lud im "American Roadhouse" in Graz zur Präsentation ihrer wunderbar gelungenen ersten Countrymusik-CD.
Dabei sang Christa Fartek zusammen mit Kurt Keinrath und Wolfgang C.Gmoser live mehrere Songs der neuen CD. Die Rhythmen der Lieder "fetzten" richtig und die temperamentvolle Sängerin heizte die Stimmung im Publikum ordentlich an.
Kurt Keinrath (EAV) erzählte im Gespräch mit Bernd Pratter (ORF Radio Steiermark und Moderator des Abends), dass Christa Fartek ihn ursprünglich nur gebeten habe, sie bei der Teilnahme am Wettbewerb um den Newcomer Award der ACMF (Austrian Countrymusic Federation) zu unterstützen. Dann hätten sie, zusammen mit Wolfgang C.Gmoser am Bass, diesen Wettbewerb aber auch wirklich gewonnen und in der Folge sei dieses Album entstanden, bei dem er als Komponist, Texter und Musiker mitgewirkt habe. Das habe ihm großen Spaß bereitet. Auch andere bekannte Künstler waren an der Entstehung des Albums beteiligt, so u.a. Peter & Gabi Wessely, Christian Maier und Mike Werner.

Verschiedene Old Style Country Stilrichtungen , aber auch sehr rockige Nummern machen die CD abwechslungsreich und hörenswert, doch vor allem die an Klangfarben reiche Stimme von Christa Fartek, die hier das Erdige der Countrymusik betont, macht sie unverwechselbar.
Man findet auf dieser CD Lieder über die Liebe und viele Situationen des Lebens, die man selbst kennt.
Nie im Leben aufzugeben, dazu fordert der Titelsong des Albums auf, aber es ist auch Christa Farteks persönliche Überzeugung, dass man in den schwierigen Zeiten im Leben weitergehen soll, um stärker zu werden und letztendlich wieder Licht zu sehen.
Die Rolle der Frau hat sich, verglichen mit den ganz frühen Songs der amerikanischen Countrymusik, auch längst gewandelt. In der aktuellen Singleauskopplung "I don't need a man" wird beschrieben, dass die moderne Frau nicht einsam zu Hause warten möchte, während der Mann nur für seine Arbeit lebt.
Das Lied "Second chance" erzählt von etwas, was wohl jeder kennt: dass man manchmal im Leben eine zweite Chance braucht, weil man beim ersten Mal so vieles nicht begriffen und einen anderen verletzt hat.

Der Abend fand einen weiteren Höhepunkt im zweiten Teil, in dem Christa Fartek Coverversionen von bekannten Songs wie "Mercedes Benz", "Take Me Home, Country Roads" und anderen sang. Es war schön, ihre Freude an der Musik und am Singen so hautnah zu spüren.

Brigitte Heybey, die eigens angereiste Präsidentin der ACMF, die vor 30 Jahren zur Förderung der Countrymusik in Österreich gegründet wurde, erzählte mir in der Pause, wie Christa Fartek sich 2016 um den Newcomer Award der ACMF beworben und ihn gewonnen hat. Nun verfolgt sie mit Interesse die weitere Entwicklung von Christa Fartek in der Countrymusik, die stimmlich ja ganz andere Anforderungen stellt als die Schlagermusik.
Die Countrymusik werde in Österreich nur angenommen, wenn sie auf Englisch gesungen wird, erklärte mir Brigitte Heybey. Das sei ein großer Unterschied zur Situation in Deutschland. Nach dem 2.Weltkrieg sei die Countrymusik durch die amerikanischen Soldaten nach Deutschland und Österreich gekommen und habe sich dann eigenständig weiterentwickelt. Die Präsidentin würde sich vor allem mehr Unterstützung der Countrymusik durch die Radiostationen wünschen, um diese einem größeren Publikum zugänglich zu machen.
Sie hofft, dass Christa Fartek ihren Weg in der Countrymusik weitergehen wird. Schließlich gibt es auch noch einen in mehreren Kategorien von der ACMF vergebenen Preis - und wer weiß, ob die Preisträgerin nicht eines Tages Christa Fartek heißen wird?

Weitere Informationen zur CD auf der Homepage der Künstlerin: www.christa-fartek.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.