21.11.2017, 14:14 Uhr

Dr. Streit: Die Politik im trauten Heim

Politischer Streit kann auch eine Beziehung beleben. (Foto: meinbezirk)

Sind verschiedene politische Ansichten in Familien ein Trennungsgrund?

In über zwei Drittel der österreichischen Partnerschaften werden ähnliche politische Ansichten geteilt. Unterschiede in der politischen Haltung spielen viel weniger Rolle für das Nichtgelingen einer Beziehung als Nichteinigkeit in fundamentalen Werten wie Treue, Ehrlichkeit und wechselseitigem Vertrauen. Ein Disput über unterschiedliche politische Meinungen und Haltungen kann ein belebendes Element sein.
Dies alles gelingt natürlich nur, wenn Mann und Frau grundsätzliche Diskussionsübereinkünfte einhalten: Wertschätzung, Akzeptanz, Beziehung pflegen, Neugierde und Interesse, dem anderen grundsätzlich gute Motive unterstellen.

Tipps

1) Gehen Sie liebevoll und wertschätzend miteinander und vor allem auch mit sich selbst um.
2) Unterstellen Sie sich wechselseitig gute Motive.
3) Rücken Sie durch verschiedene Aktivitäten das Positive und Stärkende Ihrer Beziehung in den Vordergrund. Suchen Sie täglich so einen Moment positiver Resonanz.
4) Trennen Sie Beziehung, Verhalten und Haltung. Der andere kann manchmal denken und tun, womit man selber nicht konform geht, das heißt aber nicht, dass man keine gute Beziehung zu ihm haben kann.
5) Reden Sie oft und viel miteinander, auch über Unterschiedliches. Bleiben Sie dabei gelassen.
6) Wenn Sie einmal anderer Meinung sind und das für Sie wichtig und von Bedeutung ist, dann sagen Sie diese Meinung klar und deutlich. Versuchen Sie nicht, Druck auszuüben. Sie dürfen aber beharrlich bleiben.
7) Tauschen Sie sich manchmal auch mit anderen aus.
8) Halten Sie immer wieder inne und stellen Sie sich die Frage: Warum vertrete ich das eigentlich? Was ist der tiefere Hintergrund und worum geht es mir wirklich?
So können unterschiedliche politische Themen in der Familie ein wichtiger Beitrag zum Zusammenhalten werden.



Haben Sie eine Frage?
Haben auch Sie eine Frage an Dr. Streit, dann schreiben Sie an: "WOCHE Graz", Gadollaplatz 1, 8010 Graz, kommentieren Sie auf Facebook, oder schicken Sie ein Mail an redaktion@woche.at (Stichwort: Familienflüsterer).

Familienflüsterer
Dr. Philip Streit




Philip Streit ist klinischer Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut sowie Lebens- und Sozialberater und beantwortet in der WOCHE Fragen aus dem Themenfeld Erziehung, Familie und Beziehung.

Seit 1994 leitet er das „Institut für Kind, Jugend und Familie“ in Graz. Es ist das größte Familientherapiezentrum in der Steiermark.
Telefon: 0316/77 43 44
www.ikjf.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.