10.11.2017, 12:51 Uhr

Neu am Markt: Mitfahrbörse mit ökologischem Fußabdruck

Die neue Art der Fahrgemeinschaft: Dominik Gschaider, Anton Lang und Philipp Trantin (v.l.). (Foto: steiermark.at/Streibl)

"Hey Way" - Alleine fahren war gestern

Die neue App "Hey Way" will sich vom schon bekannten Mitfahrbörsen-Modell absetzen und setzt auf den ökologischen Fußabdruck sowie ein Bonuspunktesystem.

Einfache Benutzung

Zwei Studenten, eine Idee: Fahrgemeinschaften um die Umwelt zu schonen und Geld zu sparen. Philipp Trantin und Dominik Gschaider setzen auf eine übersichtliche grafische Darstellung und Benutzerfreundlichkeit. Mit wenigen Eingabeschritten kann man seine gewünschten Reiseziele angeben bzw. eine Mitfahrgelegenheit anbieten. Einen Richtwert für den vom Mitfahrer zu zahlenden Preis gibt die App vor, der Fahrer kann diesen aber auch individuell festlegen. Das Unternehmen bekommt eine Provision.

Boni und Gutscheine

Wer viel (mit)fährt, wird belohnt. Nutzer der App profitieren von einem Bonuspunktesystem. Die erhaltenen Punkte kann man gegen Gutscheine einlösen, zum Beispiel für einen Kaffee, ein Frühstück oder auch für Einzelhandelsgeschäfte. In den vier Wochen seit dem Start der App haben sich bereits 600 Nutzer für "Hey Way" registriert. 

Mobilitätsverhalten ändert sich

Unterstützt wird das Start-Up vom Land Steiermark. Verkehrs- und Umweltlandesrat Anton Lang: „Fahrgemeinschaften sind ja an sich nichts Neues . ,Hey Way' versucht hier erstmals völlig neue Wege zu gehen, wobei neben der sehr professionellen und nutzerfreundlichen Umsetzung dieser Plattform erstmals auch der Umweltgedanke einen besonderen Stellenwert einnimmt und über ein Bonussystem der ökologische Fußabdruck der NutzerInnen sehr plakativ in den Vordergrund gestellt wird.“
Lang weiter: „Gerade im Verkehrsbereich sind es nicht immer nur die Millionenprojekte und neue Technologien, die zu einer Verbesserung unserer Alltagsmobilität führen. Hier geht es sehr oft einfach darum, die bereits vorhandenen Möglichkeiten aufzuzeigen, zu bündeln und schlussendlich auch zu nutzen."

Große Ziele

Trantin und Gschaider wollen sich mit ihrem Projekt vorerst auf den österreichischen Markt konzentrieren, in einem Jahr soll dann internationalisiert werden. Die beiden Gründer visieren im Jahr 2018 bereits 25.000 Fahrten mit "Hey Way" an. Damit würde man 12.480 Tonnen CO2 einsparen. Die App ist für Apple- und Android-Smartphones geeignet. Nähere Informationen finde sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.