05.12.2017, 15:42 Uhr

Heiko Vogel ante portas?

Graz: Merkur Arena |



Nach bester Herbst-Saison der Vereinsgeschichte: Foda geht, kommt jetzt Vogel?

Noch nie ist der SK Sturm in der Geschichte des Vereins besser in die Saison gestartet, als dieses Jahr. 41 Punkte nach den ersten 18 Runden, punktegleich mit Red Bull Salzburg an der Spitze der Liga. Rekord. Dazu noch 36 erzielte Tore, der zweitbeste Wert der Liga. Dem nicht genug 21 erhaltene Tore, auch das ist der zweitbeste Wert. Es läuft derzeit einfach beim SK Sturm, nur 3 Spiele haben die "Blackies" in den ersten 18 Runden verloren, der Vorsprung auf den 3. Rapid beträgt bereits satte 11 Punkte. Zum einen mag das an der erstklassigen Transferpolitik von Sportdirektor Günter Kreissl liegen. Die neuen Spieler im Kader wie Thorsten Röcher, Peter Zulj, Philipp Huspek, Stefan Hierländer oder Jörg Siebenhandl haben sich großartig in die Mannschaft eingefügt, dazu haben sich die jungen "Wilden" wie ein Dario Maresic oder ein Sandi Lovric zum Stammpersonal beim Tabellenzweiten aus Graz gemausert. Mit Deni Alar, Philipp Zulechner und Neuzugang Emeka Friday Eze scheint das Stürmer-Problem des SK Sturm, das lange betitel wurde, endlich vorbei zu sein. Jeder auf dem Platz kämpft, rackert und läuft für den Anderen, die Mannschaft ist eine solche Einheit, wie man es selbst als treuer, jahrelanger Sturm-Fan schon lange nicht mehr erlebt hat.

Der 2. Grund für den "Lauf" des SK Sturm ist sicher Langzeit-Trainer Franco Foda. Oft stand der impulsive Deutsche bei den Fans in der Kritik, doch auch damit scheint jetzt Schluss zu sein. Selten zuvor war Sturms Spiel so variabel wie in dieser so erfolgreichen Herbst-Saison. Mal spielt man mit 5er-Kette, mal mit 3er-Kette und mal auch mit einer klassischen 4er-Abwehrreihe. Selbst während des Matches variieren die Formationen, was das Spiel von Sturm für die Gegner sehr unberechenbar und schwer durchschaubar macht. Doch gerade in dieser erfolgreichen Phase muss sich Sturm nach einem neuen Trainer umschauen, denn Franco Foda tritt ab 1.1.2018 die Nachfolge von Marcel Koller als ÖFB Teamchef an. Mittlerweile befindet sich die Trainersuche in der finalen Phase und alle Zeichen stehen aktuell darauf, dass der 42-jährige Deutsche Heiko Vogel noch diese Woche als neuer Coach des SK Sturm vorgestellt wird. Als Trainer des FC Basel gewann Heiko Vogel 2012 das Double aus Meisterschaft und Cup und erreichte unter Vogel auch das Achtelfinale der UEFA Champions League. Nach seiner Ära bei Basel, die 2012 endete, trainierte Vogel mehrere Jahre den Nachwuchs des FC Bayern. Jetzt scheint der 42-Jährige ab Jänner 2018 der Nachfolger von Franco Foda als Cheftrainer des SK Sturm zu werden. Vorgestellt werden soll Vogel noch diese Woche.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.