24.01.2018, 14:36 Uhr

Die Sterne stehen gut für den ACstyria Mobilitätscluster

Blick in die Zukunft: Wolfgang Vlasaty (ACstyria) mit Starastrologin Gerda Rogers und Nikolaus Juhász (BKS Bank) (Foto: Werner Krug)

Am 23. Jänner fand erstmals der Neujahrsempfang des ACstyria-Mobilitätscluster statt. Laut Gerda Rogers steht er unter den richtigen Voraussetzungen.

"Das Wassermannzeitalter als Ära technischer Innovationen ist angebrochen. Wassermann hat mit Fortbewegung zu tun, es wird einiges rasant auf uns zukommen", prophezeite gestern Star-Astrologin Gerda Rogers beim ersten Neujahrsempfang des ACStyria Mobilitätscluster. "Die Sterne stehen gut."
Unter diesen Voraussetzungen konnten die rund 200 Gäste gut gelaunt den Abend im Aiola im Schloss verbringen. Gegen 21 Uhr wurde es dann kurz still im Saal, als auf dem Bildschirm das neue AC-Logo verschwand, und der Live-Stream aus Schladming zugeschalten wurde, um Skirennläufer Marcel Hirscher siegen zu sehen.

Neues Logo, neuer Auftritt, neues Jahr

Genauso zielstrebig wie Hirscher gestern beim Nachtslalom an den Start ging, um seinen 54. Weltcupsieg zu holen, genauso zielstrebig startet der Mobilitätscluster ins neue Jahr. "Letztes Jahr haben wir den Namen von Autocluster erfolgreich in Mobilitätscluster geändert, auch ein neues Logo durften wir präsentieren und eine neue Homepage haben wir jetzt auch", sagte ACstyria-Geschäftsführer Wolfgang Vlasaty.
Auf der Homepage finden sich nun gut aufgeschlüsselt alle teilnehmenden Partner des Clusters sowie ein übersichtlicher Veranstaltungskalender für das ganze kommende Jahr.

Starke Südachse

Auch eine neue Kooperation mit der BKS (Bank für Kärnten und Steiermark) wurde eingegangen. "Die Südachse muss gestärkt werden, hier ist viel Potential. Auch über den Koralmtunnel wird diese Partnerschaft für den Mobilitätscluster noch wichtiger", so Vlasaty. "Mobilität betrifft uns alle. Die Südachse wird einen weiteren Aufschwung erleben", betonte Nikolaus Juhász, Leiter der BKS Bank Steiermark.

Zu den zahlreichen Gästen zählten unter anderem Nationalrat Ernst Gödl, Heinz Mayer (Joanneum Research), Aldo Ofenheimer (Virtual Vehicle), Horst Bischof (TU Graz), Peter Riedler (KF Uni) und Karl Peter Pfeiffer (FH Joanneum).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.