13.09.2016, 16:50 Uhr

i-Know – die internationale Data-driven Future Conference in Graz

Wann? 18.10.2016 bis 19.10.2016

Wo? messe congress graz, Messeplatz 1, 8010 Graz AT
Stefanie Lindstaedt, Geschäftsführerin des Know-Center, das die i-Know gemeinsam mit der TU Graz organisiert. (Foto: Know-Center)
Graz: messe congress graz |

Wie man Big Data gewinnbringend für das eigene Unternehmen nutzen kann, erfährt man von renommierten internationalen Experten am 18. und 19. Oktober 2016 in Graz. Die i-Know bringt die besten Köpfe aus Wissenschaft und Wirtschaft aus mehr als 30 Nationen zusammen und zeigt ganz konkret, wie Digitalisierung zum Erfolgsfaktor wird.

Erfolgreiche Praxisbeispiele aus unterschiedlichen Branchen, Inspirationen von internationalen Top-Speakern und persönlicher Kontakt mit den besten Köpfen der rund 60 europaweiten Big-Data-Forschungseinrichtungen: Zum 15. Mal macht das Grazer Know-Center, eine der führenden Forschungseinrichtungen zum Thema Big Data, Graz zum europaweiten Zentrum für Data-driven Future und lädt gemeinsam mit der TU Graz zur i-Know in den Messe Congress Graz.

Neben Vertretern von Global Players wie Google, IBM, Magna, der Styria Media Group oder Walt Disney sind dabei auch Startups am Podium, die mit Daten von Unternehmen wie Lufthansa neue Geschäftsmodelle entwickelt haben.

Das Programm im Überblick

(Detailinfos auf www.i-know.at):

Dienstag, 18. Oktober 2016 ab 9.15 Uhr

Russ Wilson von Google über „Big Data Visualization“

„Smart Production“ (Vorträge, Anwendungsbeispiele und Diskussionen u.a. mit Experten von Infonova, IBM und Oracle)

„Digital Transformation“ (Vorträge, Anwendungsbeispiele und Diskussionen u.a. mit Experten von APA, Styria Media Group)

Joe Lanzisero von Walt Disney Imagineering über „Designing Experiences through Story“

Gala Dinner & Party


Mittwoch, 19. Oktober 2016 ab 9.15 Uhr

Nuria Oliver von Telefonica über „Big Data Trends“

„Big Data Trends und Netzwerke im internationalen Kontext“ (Vorträge, Anwendungsbeispiele und Diskussionen u.a. mit Experten der „Plattform Industrie 4.0“ und des Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie)

„Platform Economy“ (Vorträge, Anwendungsbeispiele und Diskussionen u.a. mit Experten von BBVA Data & Analytics, Zerog und Here – Startups bzw. Unternehmen, die Geschäftsmodelle u.a. mit Daten von Lufthansa und einer Großbank entwickeln)

Peter Evans von „The Center for Global Enterprise“ über „Platform Economy“

i-Know – die internationale Data-driven Future Conference in Graz

18. und 19. Oktober 2016
Messe Congress Graz
Messeplatz 1
8010 Graz



Ausstellung & Networkingarena:
Mehr als 60 Unternehmen – von Startups bis zu Großkonzernen
Paralell-Veranstaltungen: World Usability Congress, Big Data Labs Europe, Scientific Workshops und Leading Women Salon
Tickets: Online auf www.i-know.at
Kosten: 790 Euro exkl. USt. (All-inclusive Ticket für beide Tage)

Über das Know-Center:

Das Know-Center GmbH – Research Center for Data-Driven Business & Big Data Analytics (Know-Center) am Campus Inffeldgasse in Graz ist eines der führenden Forschungszentren für Big Data in Österreich. Seit mehr als 15 Jahren werden namhafte Unternehmen dabei unterstützt, Daten als Erfolgsfaktor zu nutzen. Das im Rahmen von COMET geförderte Kompetenzzentrum ist außerdem eine Ausbildungsstätte, in der qualifizierte Absolventen von relevanten Studiengängen die Chance haben, neben der Arbeit an spannenden Projekten aus der Wirtschaft ihre Doktorarbeit zu verfassen.
Der Frauenanteil im Know-Center ist überdurchschnittlich hoch, rund die Hälfte der Bereichs- und Forschungsleiter sind weiblich. Geschäftsführerin ist Stefanie Lindstaedt.
www.know-center.tugraz.at

Das Know-Center ist ein K1-Zentrum, das im Rahmen des Programms COMET – Competence Centers for Excellent Technologies – gegründet wurde.
Fördergeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), Steirische Wirtschaftsförderung (SFG), Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (bmwfw)
Eigentümer: 60 Prozent öffentliche Einrichtungen (TU Graz & Joanneum Research) und 40 Prozent privatwirtschaftliche Anteilseigner (Hyperwave GmbH & Infonova GmbH)

www.know-center.tugraz.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.