Artist Talk mit Claudia Fritz
Kunst am Bau bei Wohnanlage Pradl

Claudia Fritz, Installationsansicht des Kunst am Bau Projekts „schwarz-weiß“, 2021
4Bilder
  • Claudia Fritz, Installationsansicht des Kunst am Bau Projekts „schwarz-weiß“, 2021
  • Foto: Claudia Fritz
  • hochgeladen von Ricarda Stengg

INNSBRUCK. Am Donnerstag, dem 16. September 2021 findet ein gemeinsamer Artist Talk mit der Künstlerin vor Ort um 18:30 statt. Treffpunkt ist der Durchgang bei der Wohnanlage Pradl Ost, Am Rain 1, Innsbruck. Anmeldung unter office@kuenstlerschaft.at möglich.

„Schwarz-weiß“ (2015 Wettbewerb/2021 Fertigstellung) ist ein Kunst am Bau Projekt, welches Claudia Fritz für die Neue Heimat Tirol realisierte.

Geschichtlicher Rückblick

Eine der wesentlichen Funktionen der unter dem Namen Neue Heimat 1939 gegründeten gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft war es, für die Südtiroler Umsiedler, die sogenannten Optanten, neuen Wohnraum zu schaffen. Der Begriff der Option bezieht sich auf die unter der faschistischen Diktatur zwischen 1939 und 1945 erzwungene Wahlmöglichkeit für deutschsprachige Südtiroler und Ladiner, entweder ihre Südtiroler Heimat zu verlassen und als „Optanten“ die Option für Deutschland anzunehmen oder als „Dableiber“ in Südtirol zu bleiben.

Claudia Fritz, Installationsansicht des Kunst am Bau Projekts „schwarz-weiß“, 2021
  • Claudia Fritz, Installationsansicht des Kunst am Bau Projekts „schwarz-weiß“, 2021
  • Foto: Claudia Fritz
  • hochgeladen von Ricarda Stengg

Architektur und Fotografie verbinden

Diese historische Tatsache greift Claudia Fritz in ihrer für diesen Ort konzipierten Arbeit auf. In einer All-Over-Struktur überzieht sie den Durchgang mit einem Text, der Auszüge aus historischen Flugblättern zur Option beinhaltet. Das Konzept der Künstlerin basiert auf der Verbindung zwischen Architektur und Fotografie. Die Texte in Schreibmaschinenschrift sind Digitaldrucke, die jedoch durch den unregelmäßigen Schriftverlauf, die Risse im Papier und die architektonischen Bedingungen im Durchgang sehr lebendig und dynamisch wirken. Das Werk wird von einer Dichotomie bestimmt, die über das rein historisch Faktische hinausgeht und grundsätzliche Fragen künstlerischen Schaffens berührt. Der erste Eindruck beim Durchqueren des Durchgangs ist die raumgreifende Struktur von Text. Die Sprache erfasst den Raum. Der Betrachter geht im wörtlichen Sinne durch einen Sprachraum. Der Text andererseits definiert den historischen Ort. Der Durchgang spiegelt eine historische Identität wider.

Claudia Fritz

So wird Geschichte als architektonischer Raum sichtbar. Der Inhalt des Textes vermittelt sich jedoch nicht rein linear, gleichsam wie eine Abhandlung aus einem Geschichtsbuch. Vielmehr suggeriert er die Intensität, Emotionalität und politische Relevanz durch eine eher spontane bruchstückhafte Wahrnehmung von Wörtern. Jener brisante Konflikt für die Menschen, die unlösbare vermeintliche Wahl zwischen dem Verlassen der ursprünglichen Heimat oder dem Verlust der eigenen kulturellen und historischen Identität zeigt sich ganz unmittelbar an den Satzfragmenten, den zerknüllten Textfetzen und den zerrissenen Blättern.

Doppeldeutigkeit

Der Titel des Werks „schwarz-weiß“ ist ebenso doppeldeutig. Einerseits verweist er auf die grafisch architektonische Gestaltung des Durchgangs: Die Schreibmaschinenschrift ist schwarz, das Papier, die Wand, ist weiß. Zum anderen aber ist schwarz-weiß in einem allgemeineren Sinne immer auch Gegensatzpaar, Option oder Dableiben. Die zurückgenommene, minimalistische Visualisierung ist als historisch sachliche Darstellung geschichtlich relevanter Tatsachen zu sehen, sie verleiht dem Werk aber auch geraden durch ihre scheinbare Einfachheit große inhaltliche Eindringlichkeit. (-Gaby Gappmayr)

Weitere Informationen über die Künstlerin erhalten Sie hier!
Weitere Nachrichten aus Innsbruck finden Sie hier!

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen