Gemeinsame Schule für die 10- bis 14jährigen in rund 10 Jahren möglich

Gruppenfoto_LandesBildungsreferentInnenkonferenz_bs.jpg
Bundesministerin Sonja Hammerschmid (mitte),Tirols Bildungslandesrätin Beate Palfrader (links) und Vorarlbergs Bildungslandesrätin Bernadette Mennel (rechts) tauschten sich unter anderem mit den anwesenden Amtsführenden Landesschulratspräsidenten zur gemeinsamen Schule aus. Im Bild mit (v.li.): Heinz Josef Zitz (Burgenland), Johannes Plötzeneder (Salzburg), Rudolf Altersberger (Kärnten) und Heinrich Himmer (Wien) (v.li.).
2Bilder
  • Gruppenfoto_LandesBildungsreferentInnenkonferenz_bs.jpg
    Bundesministerin Sonja Hammerschmid (mitte),Tirols Bildungslandesrätin Beate Palfrader (links) und Vorarlbergs Bildungslandesrätin Bernadette Mennel (rechts) tauschten sich unter anderem mit den anwesenden Amtsführenden Landesschulratspräsidenten zur gemeinsamen Schule aus. Im Bild mit (v.li.): Heinz Josef Zitz (Burgenland), Johannes Plötzeneder (Salzburg), Rudolf Altersberger (Kärnten) und Heinrich Himmer (Wien) (v.li.).
  • Foto: Land Tirol/Sax
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Am 4. und 5. Mai fand die LandesbildungsreferentInnenkonferenz statt. Dazu trafen sich die BildungspolitikerInnen und ExpertInnen der Bundesländer mit Bundesministerin Sonja Hammerschmid in Innsbruck. Zentrales Thema des Treffens war die Weiterentwicklung der Schulen der Zehn- bis Vierzehnjährigen.

Zillertal als Modellregion für die gemeinsame Schule

Zillertal ist seit 2014 eine Modellregion für die gemeinsame Schule der Zehn- bis Vierzehnjährigen. Diese wurde noch von Bildungslandesrätin Beate Palfrader in Kooperation mit dem Landesschulrat, der Universität Innsbruck und der Pädagogischen Hochschule Tirol (PHT) ins Leben gerufen. Beim Treffen wurden die Ergebnisse analysiert und und diskutiert. Gleichzeitig floss eine Studie aus Vorarlberg zur Weiterentwicklung der Schulen der Zehn- bis Vierzehnjährigen und deren geplante Umsetzung in die Diskussionen mit ein.

Tiroler Gesamtkonzept soll österreichweit umgesetzt werden

Die gesammelten Erfahrungen aus Tirol und Vorarlberg sollen nicht nur in Österreich sondern auch in anderen Ländern umgesetzt werden, denn so Beate Palfrader, findet das hier entwickelte Gesamtkonzept in vielen Ländern Europas und in Kanada große Beachtung. Dies zeige auch die Zukunftsfähigkeit von neuen Modellen im Schulbereich sowie weitere Bildungsvorhaben – auch auf Bundesebene.

Vorteile einer gemeinsamen Schule

Durch die gemeinsame Schule der 10- bis 14jährigen soll es einen einheitlichen Lehrplan, mehr Individualisierung und Differenzierung geben, so Beate Palfrader. Weiters sollen dadurch die Chancengleichheit, Bildungsgerechtigkeit und Bildungsqualität gestärkt werden. Gleichzeitig soll durch die gemeinsame Schule Druck von Eltern und Kindern genommen werden. Die Vorarlberger Bildungslandesrätin Bernadette Mennel geht auch von mehr Leistung bei einer gemeinsamen Schule aus. „Wir meinen, dass am Ende des Prozesses eine gemeinsame Schule der Zehn- bis Vierzehnjährigen die geeignetere Schulform ist, um diese Ziele zu erreichen“, so Bernadette Mennel. Sie rechnet damit, dass eine gemeinsame Schule in rund zehn Jahren umgesetzt werden könne - nach genügend Raum für Personalentwicklung, Unterrichtsentwicklung und Schulentwicklung.

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen zur gemeinsamen Schule und zur Modellregion Zillertal finden Sie unter mbz-tirol.at sowie unter www.tirol.gv.at/bildung/schulorganisation/modellregion-bildung-zillertal/.

Gruppenfoto_LandesBildungsreferentInnenkonferenz_bs.jpg
Bundesministerin Sonja Hammerschmid (mitte),Tirols Bildungslandesrätin Beate Palfrader (links) und Vorarlbergs Bildungslandesrätin Bernadette Mennel (rechts) tauschten sich unter anderem mit den anwesenden Amtsführenden Landesschulratspräsidenten zur gemeinsamen Schule aus. Im Bild mit (v.li.): Heinz Josef Zitz (Burgenland), Johannes Plötzeneder (Salzburg), Rudolf Altersberger (Kärnten) und Heinrich Himmer (Wien) (v.li.).
Palfrader_Hammerschmid_Mennel.jpg
Tirols Bildungslandesrätin Beate Palfrader, Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und Vorarlbergs Bildungsminnisterin Bernadette Mennel (v.li.).
Autor:

Bezirksblätter Tirol aus Innsbruck

Bezirksblätter Tirol auf Facebook
Bezirksblätter Tirol auf Instagram
Bezirksblätter Tirol auf Twitter
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.