Handy-Überwachung
Scharfe Kritik der Oppositionsparteien

Der ‚Oster-Erlass‘ sorgt für reichlich Diskussionen
3Bilder
  • Der ‚Oster-Erlass‘ sorgt für reichlich Diskussionen
  • Foto: Pixabay/JESHOOTS-com (Symbolbild)
  • hochgeladen von Lucia Königer

TIROL. ÖVP-Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka hat eine verpflichtende Handy-Überwachung der Menschen in Österreich vorgeschlagen. Für die SPÖ-Justizsprecherin Selma Yildirim rechtfertigt die Corona-Krise keine derart weitreichenden Eingriffe in Grund- und Freiheitsrechte der Menschen. Auch Tirols FPÖ-Landesparteiobmann MarkusAbwerzger kritisiert die geplanten Maßnahmen der Bundesregierung.

„Ich lehne das strikt ab. Derart weitreichende Eingriffe in die Grund- und Freiheitsrechte sind nicht tolerierbar. Das ist auch mit den Herausforderungen durch die Corona-Krise nicht zu rechtfertigen. Von der Bevölkerung als Preis für Bewegungsspielraum zu verlangen, sich verpflichtend staatlicher Überwachung zu unterwerfen, das ist rechtsstaatlich bedenklich", so Selma Yildirim über die geplanten Maßnahmen.  

Alleingang in Wien

Kritik übt Yildirim auch am offenbar geplanten Alleingang der Regierung. „Derart weitreichende Fragen müssen im Parlament mit allen Parteien diskutiert werden. Natürlich steht es der türkis-grünen Regierung frei, die Bevölkerung von einer freiwilligen Nutzung zu überzeugen", so die Nationalrätin und fügt hinzu: „Die Menschen haben die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen bisher mitgetragen. Damit sensibel, vertrauensvoll und verhältnismäßig umzugehen, liegt in der Verantwortung der Regierung.“

SPÖ-Justizsprecherin Selma Yildirim

Dies sei zuletzt allerdings nicht der Fall gewesen, missfällt Yildirim die Verunsicherung rund um den sogenannten ‚Oster-Erlass‘.

FPÖ übt scharf Kritik

Ebenfalls scharf kritisiert der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann MarkusAbwerzger die geplanten Maßnahmen der schwarzgrünen Bundesregierung wie eine Überwachungs-App oder Schlüsselanhänger, die den Bewegungsradius aufzeichnen: „Was derzeit passiert, ist ein demokratiepolitischer Amoklauf von Proponenten der ÖVP, wie beispielsweise Nationalratspräsidenten Mag. Wolfgang Sobotka“, erklärt Abwerzger in einer Presseaussendung der FPÖ.

Tirols FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger
  • Tirols FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger
  • Foto: Baumgartl
  • hochgeladen von Alexander Schguanin

Er zeigt sich vor allem über das Agieren der Grünen schockiert: „Wobleiben die Forderungen nach Einhaltung der Grundrechte, wo bleibt der Aufschrei für verfassungskonforme Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie?“

Der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann merkt abschließend an: „Gottseidank greifen die Maßnahmen, die Zahlen der Neuerkrankungen sinken, daher dürfen die Grund- und Freiheitsrechte
nicht noch mehr eingeschränkt werden.“

Alle Nachrichten aus Tirol auf meinbezirk.at

Höherer Mindestlohn für Feldarbeit gefordert
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen