10.04.2017, 08:31 Uhr

Tiroler Bevölkerung hilft Bergbauernfamilien in Bolivien

Eine bolivianische Bäuerin mit reicher Gemüseernte auf über 3000 m Seehöhe im Hochland von Bolivien. (Foto: Bruder und Schwester in Not)

Steigerung des Spendenergebnisses der Adventsammlung von Bruder und Schwester in Not

Eine Steigerung bei den Spendeneinnahmen kann die Spendenorganisation Bruder und Schwester in Not der Diözese Innsbruck bekannt geben. Rund um die 56. Adventsammlung spendeten die Tirolerinnen und Tiroler die beeindruckende Summe von 824.769,62 Euro, das sind 7,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Diözesanadministrator Jakob Bürgler bedankt sich bei den Spenderinnen und Spendern sowie bei den MitarbeiterInnen in den Pfarren für die Durchführung der Adventsammlung: „Die vielen Spenden an Bruder und Schwester in Not sind Ausdruck der Nächstenliebe und der Sorge um ein gutes Leben für Menschen, die Unterstützung dringend brauchen. Sie sind ein großzügiges Zeichen der Solidarität unserer Diözese mit der Welt.“

Wissensvermittlung für den Bau von Bewässerungsanlagen und Gewächshäusern

Bruder und Schwester in Not fördert mit den Spenden rund 30 Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Ostafrika und Lateinamerika. Im Mittelpunkt der Spendenaktion im Advent standen Projekte im Hochland von Bolivien, die auf die Unterstützung von kleinbäuerlichen Familien zielen. Rund 180 Bäuerinnen und Bauern und ihre Familien werden nun mit dem nötigen Wissen und den erforderlichen Materialien für den Bau von Bewässerungsanlagen und Gewächshäusern versorgt. So können sie eine Vielfalt an Gemüse anbauen, ihren Lebensmittelbestand verbessern und einen eventuellen Überschuss am lokalen Markt verkaufen. Ziel ist es, den Menschen eine Perspektive zu geben, damit sie trotz geringer Mittel und naturbedingter Schwierigkeiten gut an ihrem Heimatort leben können.

Innsbrucker Spendenaktion seit 56 Jahren

Als eine der bekanntesten Spendenaktionen der Diözese Innsbruck fördert Bruder und Schwester in Not seit 1961 Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in den Ländern des globalen Südens. Die Projekte liegen im Bereich Ernährungssicherheit, Bildung, und Gesundheitsversorgung, das Anliegen ist Menschen in Armut auf dem Weg in ein würdiges Leben zu begleiten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.