06.09.2016, 11:10 Uhr

Mietzins: Studenten verunsichert

Benjamin Walch ist ÖH-Vorsitzender von Innsbruck.

Um die 5.000 neue Studenten starten ins Semester: Viele sind verunsichert.

INNSBRUCK. Wegen der Änderungen der Mietzinsbeihilfe laufen die StudentInnen Sturm in der Josef-Hirn-Straße: Um ein Drittel mehr Anfragen trudeln beim Büro der Österreichischen Hochschülerschaft in Innsbruck ein. Der Gemeinderat hat im Sommer beschlossen, dass nur noch Personen mit einem Hauptwohnsitz von drei Jahren Mietzinsbeihilfe beziehen können.


"Es braucht faire Übergangslösungen"

Besonders die Zwei- bis Viersemestrigen – die nicht die erforderlichen drei Jahre Hauptwohnsitz vorweisen können – fühlen sich vor den Kopf gestoßen. "Die bleiben auf ihren Mehrkosten sitzen. Es ist wahr, dass die Mietzinsbeihilfe oft nur ein Durchlaufposten in die Taschen der Vermieter war, deswegen ist der Wunsch nach einer Änderung verständlich", erklärt ÖH-Vorstand Benjamin Walch, "aber es braucht faire Übergangslösungen und durchdachte Ausgleichsmaßnahmen um zu verhindern, dass Studierende auf den Kosten sitzen bleiben. Finanzielle Notlagen müssen durch einen Sozialtopf abgefedert werden."


Nicht überstürzen

Außerdem fordert er, dass der Beschluss überdacht wird. Es gäbe Möglichkeiten, den Übergang einfacher zu machen. Walch schlägt Wertgutscheine für Lebensmittel vor – dadurch könnten die erhöhten Lebenserhaltungskosten abgefedert werden. Seitens der Hochschülerschaft sieht man den Schritt der Stadt zu diesem Thema deswegen kritisch, weil auch anderswo keine Ermäßigungen für StudentInnen sichtbar sind. "In Innsbruck ist nicht nur die Miete am höchsten in ganz Österreich, auch die Öffi-Tickets sind noch immer teuer und sonstige Vergünstigungen gibt es auch nicht für die StudentInnen. Die Stadt schmückt sich oft mit dem Titel, eine Studentenstadt zu sein. Tatsächlich wird aber an die StudentInnen wenig gedacht." Jetzt hofft man nur noch, dass die Stadt zuhört und die betroffenen StudentInnen abfedert.


Zur Sache

In Innsbruck leben um die 40.000 StudentInnen und stellen somit einen großen Anteil der städtischen Bevölkerung dar. Die Wohnungspreise sind seit Jahren ein heißes Thema für die ÖH – letzten Herbst wurde zu diesem Thema eine Umfrage durchgeführt. Darin stellte sich heraus, dass die StudentInnen WGs bevorzugen oder moderne Studentenheime mit Einzelzimmer und eigenem Bad. Besonders beliebt sind 2er-WGs. Auch wurde in der Umfrage die Zeit der Wohnungssuche erhoben: Im Schnitt dauert es für einen Neuling 5-6 Wochen, um eine entsprechende Unterkunft zu finden. Dies führt oft zu immensen Fahrtkosten. Im September 2016 kommen zirka 5.000 Erstsemestrige in die Stadt. Es gibt zirka 3.500 Plätze in Studentenheimen: Hier variieren die Preise für ein Einzelzimmer von 250 bis 480 Euro/Monat.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.