01.02.2018, 12:57 Uhr

Liste Fritz: Geplante Plakatentfernungsaktion ist undemokratisch

Der Wahlkampf für die Landtagswahlen ist im vollen Gange. Am 25. Februar können die Tiroler ihr Kreuz machen. (Foto: pixabay.com)

Als undemokratisch bezeichnet Liste Fritz-Kandidat Markus Sint das neu erlassene Verbot für Wahlplakate an Laternenmasten. Die Verkehrssicherheit sei bedroht, argumentiert die Innsbrucker Bürgermeistern Oppitz-Plörer. Undemokratisch für Sint, da Oppitz-Plörer vor fünf Jahren noch kein Problem der Verkehrssicherheit sah und die Laternenmasten gerne für den eigenen Wahlkampf nutzte.

TIROL. Die Liste Fritz wittert in dem Argument der Verkehrssicherheit eine Ausrede und erinnert an den Landtagswahlkampf 2013, als "kaum ein Laternenmast" ohne ein gelbes Vorwärts-Fairändern-Schild auszumachen war. 
Nach Markus Sint ist die Weihnachtsbeleuchtung, die sämtliche Laternen der Stadt schmückte eine größere Bedrohung für die Verkehrssicherheit als die verbotenen Wahlplakate. 
Die Liste Fritz wirft Oppitz-Plörer vor, dass sie den Parteien die Möglichkeit zur Wahlwerbung nimmt. Dies ist als undemokratisch zu bewerten, so Liste Fritz-Kandidat Markus Sint und erläutert dazu: „Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass durch unsere Plakate kein Verkehrszeichen überdeckt werden darf und die Sicherheit der Bürger auf Zebrastreifen durch Plakate nicht eingeschränkt werden darf. Darauf haben wir beim Plakatieren natürlich geachtet." Trotzdem ist eine Plakatentfernungsaktion der Stadt geplant. 

Mehr zum Thema Landtagswahl Tirol 2018 auf unserem Themenchannel 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.