Das bisher prominenteste Corona-Opfer Österreichs
Das Ende des Sebastian Kurz - Teil II

Top, die Wette gilt! Es geht um eine Kiste Bier. Und um das Schicksal Österreichs. Und um einen Bundeskanzler der im Kopfrechnen schwach ist.

So, wie sieht es mit der Wette zwischen der lieben Verena und mir aus? Für alle die es vergessen haben, die Wette war: "Bis Weihnachten ist Sebastian Kurz Geschichte".

Und meine Gewinnchancen sind trübe, sehr trübe. Mein Bier hat bereits panische Angst den Besitzer wechseln zu müssen.

---

In großer Not suche ich nun nach Argumenten ... ja da ist eines mit dem ich punkten kann:

1:0 für mich - Die liebe Verena tut uns allen leid

Nämlich die liebe Verena selbst, die verzweifelt versucht ein Hotel in Wien zu betreiben. Wiedereröffnet am 28 August nach mehr als 5 Monaten absolutem Stillstand. Die Umsatzzahlen nach Wiedereröffnung? Minus 90%. Aber dann kommt's noch dicker: Nach 3 Wochen spricht Deutschland eine Reisewarnung für Wien aus. Die Umsatzzahlen? Gibt sie wohl nicht mehr, und sind nun endgültig dauerhaft in Quarantäne. Also wieder zusperren, diesmal bis März nächsten Jahres. Oder übernächsten Jahres? Oder gar nicht mehr aufsperren?

---

1:1 unentschieden - Die Staatsfinanzen sind uns komplett wurscht

Nun muss man kein Experte der Betriebswirtschaft sein, oder der Finanzmathematik - da geht sich wohl was nicht aus nach Miete und Gehältern. Aber der Staat schießt eh zu, was soll's. Die Zinsen sind niedrig, die Schulden hoch - das wird schon gut gehen? Oder? Noch nie eine Währungskrise dagewesen, noch nie eine Inflation, Deflation oder ähnliches? Wirtschaftskrise? Massen-Arbeitslosigkeit? Noch nie dagewesen? 1929 kann sich nicht wiederholen? Oder 1973? Oder 2008?

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Der Staat sind nicht wir, und wir sind nicht der Staat. Mit dem haben wir aber auch wirklich nichts zu tun, den kennen wir nicht mal, noch nie gesehen. Und wenn der bankrott geht, also ehrlich gesagt, selber schuld, kein Mitleid!

---

2:1 für mich - An das Impfwunder glaubt keiner mehr

Aber es wird einen Impfstoff geben. Na sicherlich. Mit pünktlichem Impfstoff können wir alles einfangen und Kanzler und Regierung sind mit einer unfehlbaren Corona-Strategie gerettet. Der Winter? Nein. Sicherlich keine Virenzeit, diesmal nicht - diesen Winter haben die Viren einfach staatlich verordnete Ausgangs- und Kontaktsperre, dann klappt das schon. Und im Frühjahr hat dann noch niemand Corona (nicht das Bier) gehabt, und ALLE können munter geimpft werden.

---

2:2 unentschieden - Impfen finden wir allerdings alle, ganz, ganz super - also doch ein Impfwunder nach der Corona-Pandemie, und das ganz ohne Impfstoff?!?!

Nun könnte ich über die Nebenwirkungen der Impfstofftests berichten, und dass jemand nach der Impfung ohnmächtig und “so krank wie noch nie in seinem Leben” wurde. Oder über einen Todesfall bei einer Impfstoffstudie.

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Nein, will keiner wissen. Impfen finden wir alle super auch wenn das Zeug das wir uns spritzen unsere Gene verändert und nur drei Tage an fünf Personen getestet wurde. Und das spritzen wir uns auch dann, wenn die Corona-Pandemie schon lange, lange vorbei ist - denn bestellt ist es ja schon, wär ja schad drum. Und Bill Gates will ja auch was verdienen, dem vergönnen wir es.

---

2:3 gegen mich - Das mit dem Rechnen und der Logik mag noch immer keiner

Aber das mit der verlorenen Lebenserwartung wegen Corona ist dann doch nicht so wild hoch wie erwartet. 100.000 Tote wie unser Herr Kanzler vorausgesagt hat? Knapp daneben. Fünfmal Zeit im Bild ist schlimmer als Corona selbst. Damals im Mai hatten wir so ca. 90 Minuten verloren, nun sind wir auf 135. Kapiert zwar noch immer keiner, aber was soll's, ich erklär's nicht nochmal.

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Schließlich haben die Schweden schon 900 Minuten verbraten und wir sind somit noch immerhin 765 Minuten vorne!!! Ein eindeutiger Sieg für Österreich gegen die Corona-Spielverderber-Schweden! Zumindest bis Weihnachten, oder Ostern. Aber egal, wir sind noch vorne!

---

2:4 gegen mich - Die Medien übertreiben sicherlich nicht!

… und für Corona würden bis dato nur 12 Sekunden* von einer Stunde täglicher, weltweiter Nachrichtenzeit als angemessen gelten. Wichtiger ist dieses Virus nicht!

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Wir sind den Medien unfassbar dankbar dass sie uns täglich, stündlich und minütlich auf dem Laufenden halten! Im Fernsehen, im Radio, in der Zeitung, im Internet. Beim Frühstück, im Auto, bei der Arbeit, in der U-Bahn, am Klo, und beim Sex. Danke! Danke ! Danke! Und es darf weiterhin über Monate zu 100% nur um Corona gehen! Danke! Danke ! Danke!

---

2:5 gegen mich - Kinder sind Gefahrenherde

Die Maßnahmen sind schlimmer als das Virus selbst! Das ist fix. Aber wir stecken lieber unsere Kinder mit Masken in die Schule, geben auch bei Asthma keine Ausnahme - da sind wir streng - und lassen Sie im Heimunterricht. Kinder die mit Corona aber schon überhaupt nichts am Hut haben.

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Wirtschaftlich können uns die Kleinen wirklich vollkommen wurscht sein, die hackln nix und tragen nix bei zum BIP. Und wir erzählen ihnen halt, dass es irgendwo in Amerika, also quasi um die Ecke, schon einmal ein 10-jähriges Kind gab, das mit, also eigentlich fast ausschließlich an, also wirklich nur und zu 100% an Corona gestorben ist - des war pumperl gsund. Die glauben eh alles, was man ihnen erzählt. ..... Und das mit der Diabetes, den Herzrhythmusstörungen, und den 130 kg mit 10 Jahren lassen wir einfach weg.

---

2:6 gegen mich - Unser Immunsystem interessiert keinen

Was uns natürlich auch auffällt ist, dass unsere Medizin eine "Reparatur"-Medizin ist, und keine "Vorsorge"-Medizin. Die Opportunitätskosten von Corona sind enorm - mit dem gleichen Geld und Aufwand in Bewegung, Ernährung und (Über-)Gewicht investiert, was könnten wir sowohl an Lebenserwartung als auch an Lebensqualität verbessern!!! Ein Tag Lebenserwartung verloren durch Corona. Und wie viele Monate verlieren wir durch Bewegungsmangel, zu wenig Zeit an der frischen Luft, keine Sonnenbestrahlung, Vitamin-D-Mangel, etc.??? Corona und andere Viren haben wohl keine Chance großen Schaden anzurichten, wenn das Immunsystem Top-Fit wäre. Und dann bräuchten wir auch weniger Angst vor Corona haben.

Ups

Aber nein, böse Gedanken.

Wir sollen uns fürchten,
nicht mehr nach Lebenslust dürsten,
schön brav befolgen
was andere wollen.
Wir reden vom Sterben
und nicht mehr vom Werden,
wir bleiben daheim
und sperren uns ein!

So weit kommt es noch, dass uns jemand 5 Stunden Bewegung pro Woche vielleicht auch noch im Freien vorschreiben möchte! Der soll's mal probieren! Und Sonne und frische Luft? Wir sind ja nicht mehr in der Steinzeit wo man täglich 20 oder 40 km unterwegs war - wir verwenden Blechsänften für 200 Meter!

---

2:7 gegen mich - Wir haben die Hosen gestrichen voll

Die öffentliche, äußerst seltene Ausnahme einer Einzel-Einzel-Einzel-Meinung zum Ende des Sebastian Kurz:

"Ich wünschte, es wäre so. Aber jetzt bin ich mir nicht mehr sicher. Es bröckelt zwar bei den "Regierungsgläubigen", "Regierungsgetäuschten", aber es gibt noch viel zu viele. Auch der "Mainstream" hat nur manchmal kritische Lichtblicke."

Ups

Aber nein, böse Kommentare. Verschwörungs-Theoretiker! Staatsfeinde! Paranoide Aluhutträger!

---

2:8 gegen mich - Wir stehen stramm hinter den strengsten Maßnahmen - obwohl diese nichts helfen.

Das Virus nimmt fast ungehindert, nur verzögert, seinen Lauf, ungeachtet jeglicher Maßnahmen die wir ergreifen, und irgendwann werden wir uns einmal fragen, warum wir eigentlich überhaupt je Maßnahmen ergriffen haben - wenn wir genauso dort hingekommen sind, als jene ohne einschneidende Maßnahmen, nämlich die Schweden"Die Helden der Corona Pandemie". Sehen wir nicht Belgien und Spanien? Länder mit den strengsten und längsten Lockdowns weltweit. Und die  schneiden nicht gerade besser ab, als ein Land das es gelassen nimmt.

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Wenn wir für den einen, sicherlich nicht falsch positiven Fall ganz rigoros alle Kontakte, und Kontakte-Kontakte und Kontakte-Kontakte-Kontakte-Kontakte nachvollziehen, testen und egal was dabei rauskommt in strengste Quarantäne stecken, dann werden wir Herr der Lage werden! Unser Kanzler hat's versprochen. Und was versprochen wird, das wird auch nicht gebrochen! Und überhaupt haben Lügen kurze Beine. Die brauchen uns nicht damit kommen, dass der allergrößte Teil der Infektion unerkannt abläuft!

Österreich hätte vielleicht schon über 700.000 Infektionen gehabt, also jeder 10ter im groben. Pfff. Einen IFR von 0,13 hochrechnen zu wollen? Schon wieder eine Division mit der sich keiner auskennt - vielleicht Tote durch IFR divisionieren - eh man, etzt earlich, wea brauchd'n so'n Mist.

Wenn unser Bundesministerium für Coronaverunsicherung und Konsumentenhysterie 72.287 bestätigte Fälle zählt, dann sind das wohl auch 72.287 gewesen! Und nicht 72.288! Oder? Und warum sollte ein armes, einzelnes Bundesministerium, so alleine gelassen und ohne jegliche Vorbereitung, und ohne Taschenrechner, so auf die schnelle innerhalb von sechs Monaten auch dividieren können? Wenns nicht einmal der Chef kann?  Ist schließlich die schwierigste der vier Grundrechnungsarten.

.

War meine Kiste Bier von Anfang an verloren? Obwohl ich Verena's nach allen Regeln der Logik gewinnen müsste?

Also liebe Verena, Wettschulden sind Ehrenschulden. Aber ich kühl das Bier noch nicht ein, denn ich habe mein Vertrauen in die Menschheit noch nicht verloren!

.

============= DER ORIGINALE ARTIKEL vom 11. MAI ===============

Das Ende des Sebastian Kurz

=== Auch ein herzliches Dankeschön an die bis dato 85.739 Leser! ===

.

Top, die Wette gilt! Es geht um eine Kiste Bier. Und um das Schicksal Österreichs. Und um einen Bundeskanzler der im Kopfrechnen schwach ist.

Nun es ist vielleicht nicht ganz verständlich wie man einem Bundeskanzler, der an der absoluten Mehrheit kratzt, eine so düstere Zukunft vorhersagen kann. Eine Traumkarriere wie sie im Bilderbuch steht, ein Krisenmanager sondergleichen. Ein nettes Gesicht, eine gepflegte Frisur, ein exzellenter Rhetoriker, schlicht und einfach der Liebling aller Pensionisten, und so manche Schwiegermama in spe würde ihn liebend gerne von früh bis spät bekochen. Er hat uns vor Corona gerettet, und wird es auch bei der Wirtschaft tun.

Dennoch die Wette: "Bis Weihnachten ist Sebastian Kurz Geschichte", zwischen mir und der netten Verena, einer bis vor kurzem sehr erfolgreichen Hotelbesitzerin in Wien. Bis vor kurzem heißt bis zum so verhängnisvollen 16. März, denn seitdem ist es doch eher schwierig ein Hotel mit 98% internationalen Gästen zu betreiben.

So was ist es, was ich mehr wissen könnte, als die liebe Verena, es geht doch schließlich um eine Kiste Bier, ein Hotel, und um das Schicksal Österreichs. Es geht um das Ende des Sebastian Kurz, nur dass er in seinem Luftschloss noch nichts davon weiß.

Die Logik ist simple. Ein Politiker, ein Bundeskanzler kann es nicht überleben, politisch, die Pensionsansprüche bleiben gewahrt, egal was er vermurkst hat, wenn der Murks rauskommt.

Und was soll er denn vermurkst haben? Nun, einfach zu vergessen die Maßnahmen gegen einen Virus mit dem Virus selbst in Relation zu stellen. Wenn es nun rauskommt, dass die Maßnahmen bei weitem tödlicher, einschneidender, teuer und fataler sind als das Virus selbst, dann müsste eigentlich seine letzte politische Stunde geschlagen haben.

Der Einwand folgt prompt. Sebastian Kurz kann sich durch seine rhetorische Exzellenz aus jedem Schlamassel herausreden - und es gleicht an Hochverrat dem Retter der Nation auch nur irgendeine Verfehlung anlasten zu wollen. Hier stimmt alles auf Punkt und Beistrich.

Ja aber, aber nicht beim Rechnen, denn da ist der sehr geehrte Herr Kanzler doch recht schwach. Multiplizieren, dividieren, das ist schon etwas was er seinen Experten überlassen hat, hätte, nur diese haben sich stattdessen in Exponentialfunktionen vergeigt, mit so schnöden Volksschulrechnungen haben sie sich gar nicht erst abgegeben.

Also nehmen wir mal an wir könnten von etwas die Hälfte rechen. Und wollten das nun auch wirklich probieren. Was ist denn so die Kernzahl bei Corona - die Anzahl der Toten natürlich. Wie man schon aus den Medien entnommen hat, so sicher ist dabei aber nichts. Ist das Opfer nun an oder mit dem Virus gestorben? Die Vorerkrankungen sind doch ein wichtiges Thema. Da wir es nicht wissen, wer wirklich oder nicht wirklich an Corona verstorben ist, so nehmen wir eben einfach mal die Hälfte an. Also so ca. 600 Corona-Tote in Österreich durch zwei. Damit hätten wir so ca. 300 echte Corona-Tote die auch wirklich an Corona verstorben waren.

Es muss nicht so genau sein. Experten wollen zwar immer alles auf dreizehn Kommastellen genau wissen, aber übersehen, dass die Gesamtrechnung oft ein einziger grausamer Mansch ist. Also nehmen wir die 300 echten Corona-Toten einfach her, und schauen was wir mit dieser Zahl weiter so machen können.

Richtig, wie lange hätten diese noch zu leben gehabt! Es ist wohl ein Unterschied, ob ein Säugling mit achtzig Lebensjahren vor sich stirbt, oder ein Hundertjähriger der sich über jeden einzelnen Tag noch wundert, noch wundert dass er ihn erleben durfte. Die Corona-Toten waren so typisch achtzig Jahre alt, und weil's leichter zu Rechnen ist, geben wir ihnen einfach noch 5 Jahre im Durchschnitt. Wir könnten auch 2 oder 10 Jahre nehmen, je nach Gefühl und Laune, die Vorerkrankungen sind ein schwieriges Thema, aber 5 Jahre sieht doch als ganz netter Kompromiss aus.

Also alle nun genau mitdenken, jetzt wird’s schon schwieriger, jetzt kommt eine Multiplikation. 300 Corona-Tote mal 5 Jahre verloren sind 1500 verlorene Lebensjahre in Österreich. Für alle die es nicht gerafft haben, es gibt Handys, Taschenrechner, oder man kann sich ja auch an seinen ehemaligen Mathelehrer wenden.

Die Schwierigkeit ist es nun was machen wir mit den 1500 verlorenen Corona-Jahren? Klingt ja furchtbar hoch! Ist es denn auch so? Aber nun gibt es einen netten Trick, man nennt ihn Division. Die Division ist etwas was man durchaus in der Antike schon kannte, und auch fleißig angewandt wurde. Leider ist diese Errungenschaft in den Wirren nach dem Untergang des römischen Reiches in Vergessenheit geraten. Im Mittelalter hat es nur mehr eine Handvoll von Menschen gegeben, die so etwas geniales durchführen konnten. Und selbst heute noch tun sich Kanzler und Experten mit der Division sichtlich schwer.

Aber wir sind modern, wir haben einen unvergleichlich hohen Bildungsstand, wir versuchen nun das Unmögliche. 1500 verlorene Corona-Jahre dividiert durch 9 Millionen Österreicher.

Ich hab's gewusst, nun steigen alle aus. Da kommt was mit Komma raus, irgendwas recht kleines, manche kommen noch drauf, dass es unter der Eins liegen müsste. Die Wunderwerke der Technik helfen da aber schon enorm - oder wir lassen es einfach rechnen und nehmen das Ergebnis vertrauensvoll zur Kenntnis.

90 Minuten.

90 Minuten was? 90 Minuten verlorene Lebenserwartung durch Corona im Schnitt auf jeden Österreicher!

Und jetzt kommt's. Das interessiert genau niemanden. Überhaupt niemanden. Weder die Angestellten, noch die Kurzarbeiter, weder die Arbeitslosen, noch die bankrotten Wirtschaftstreibenden, auch nicht die Ärzte in den Spitälern, und schon gar nicht, welche Ironie, die Pensionisten. Das kann sich keiner vorstellen, wenn's auch so ist.

Ist es nicht herrlich für einen Kanzler auf der Welle der Panik der Bevölkerung reiten zu können, nein sie sogar noch zur Panik bestärken zu dürfen, ohne einen einzigen Kratzer abzubekommen! Nein, im Gegenteil, als der Retter der Nation gefeiert zu werden:

"Liebe Österreicherinnen und Österreicher! Statt viele, viele Stunden verloren zu haben, habe ich es geschafft, für Euch, durch meinen unermüdlichen Einsatz, gestützt von den Besten der Besten, den Experten der Experten, dass wir durch Corona nur neunzig Minuten an Lebenserwartung verloren haben!"

Und alle applaudieren was das Zeug hält! Sind froh diese Gefahr so erfolgreich gemeistert zu haben, und sind glücklich bis ans Ende der Tage.

Klappe - Schnitt

Nun wäre meine Kiste Bier in großer Gefahr - aber wollen wir wirklich annehmen, dass wir Österreicher so blöd sind? Wollen wir wirklich annehmen, dass wir das nicht früher oder später übernasern? Richtig, gleich haben wir es nicht verstanden. Die meisten kapierns immer noch nicht. Aber jeden einzelnen Tag lernen wir dazu, jeden einzelnen Tag sehen wir nun den Schlamassel, den Murks, die Schattenseiten des vermeintlichen Erfolges.

---

Das ganze Ding ist nicht ausgestanden. Den Virus gibt es weiterhin. Oh welch Überraschung! Fragen wir doch mal die liebe Verena was sie von einem zweiten Lockdown hält, falls es das Hotel bis dahin noch geben sollte. Fragen wir doch jene, die aus der Kurzarbeit in die Arbeitslosigkeit geschlittert sind, was sie von einem zweiten Lockdown halten. Fragen wir mal die Kinder, die auf dem Schulweg Masken tragen müssen. Fragen wir mal die Ärzte, die wegen Corona, wegen der daraufhin folgenden schlechten Wirtschaft auf Investitionen in ihre Gesundheitseinrichtungen verzichten müssen. Fragen wir die Pensionisten, die ebenso ohne Kürzungen ihrer doch so lieb gewonnenen Pension nicht davonkommen werden. Und wenn nicht explizit, dann doch implizit durch die Inflation. Fragen wir mal jene Krebspatienten, die nicht mehr ins Spital durften, oder jene die eine Strafe beim Sitzen auf einer Parkbank bezahlt haben.

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Unser Kanzler hofft ja auf einen Impfstoff den es ja sicherlich im nächsten Jahr, oder vielleicht im übernächsten, oder vielleicht dann doch noch irgendwann geben wird. Und wenn es ihn gäbe, dann werden wir sicher alle sehr froh sein, einen hastig getesteten Chemiemix in unsere Kinder pumpen zu dürfen. Und da wird schon nichts passieren, in ein paar Jahrzehnten später. Keine Unfruchtbarkeit, keine fehlenden Gliedmassen in der nächsten Generation. Ist ja noch nie vorgekommen.

---

Und noch ein Geheimnis darf ich verraten. Es ist vielleicht nicht das letzte Virus das für unseren Globus neu sein wird.

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Also wenn wir beschließen, dass das nie wieder vorkommen wird, dann wird es auch nie wieder vorkommen. Täuschung ausgeschlossen. Ist ja noch nie vorgekommen.

---

Ah, und da war noch was mit Wirtschaft. Vielleicht gibt es auch eine Krise.

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Es gibt die geniale Strategie in unser Währungssystem einfach noch ein paar tausend Milliarden hineinzupumpen, dann wird schon alles funktionieren. Wir brauchen nur so zu tun als ob wir noch eine Wirtschaft hätten, dann wird schon alles gut werden. Ist ja noch nie vorgekommen.

---

Und das mit: "Never change a running system" brauchen wir doch gar nicht erst zu beachten. Das wird ja nur von Spießern und Chaostheoretikern verbreitet. Warum versuchen wir das denn nicht einfach mal bei unserem nächsten Urlaubsflug - wenn es denn noch einen gäbe - den Piloten durch unseren Kanzler zu ersetzen. Er dreht dann einfach wild an allen Knöpfen, reißt an allen Hebeln konfus herum, dann wird das schon eine tolle Landung werden - oder nicht?

Ups

Aber nein, böse Gedanken. Schon jemand Kindern beim Spielen mit Luftballons zugesehen. Mit Begeisterung werden die prall gefüllten kindlichen Lustobjekte durch die Luft gewirbelt, bis dann, ohne ersichtlichen Grund, es einen lauten Knall gibt. Ist ja noch nie vorgekommen.

---

Also liebe Verena, Wettschulden sind Ehrenschulden. Kühl das Bier ein, oder hast Du Dein Vertrauen in die Menschheit verloren?

(Quelle: Why ignoring Life Expectancy Lost brings us to the Brink of an Abyss?)

.

...

Lasst uns Schweden von ganzem Herzen gratulieren! Die neuen Zahlen vom 13. Oktober!

Lasst uns die SCHWEDEN mit offenen Armen empfangen!

683.000 Corona-Infizierte in Österreich - 7,4 Millionen in Deutschland

Bis zu 130 Millionen mehr unterernährte Menschen durch COVID-19 Pandemie

CORONA: Der Versuch einer Vorhersage des weiteren Pandemieverlaufes

Der Corona-Medien-Zirkus

Österreich: 17.000 Corona Tote ...

CORONA: Wir haben die Realität aus den Augen verloren

.

Weitere Artikel des Autors

.

Copyright © Harald Luckerbauer 2020
.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Deine Rechnung kann dir in diesem Jahr einen 400€ Gutschein einbringen.
Aktion 2

"Wir kaufen daheim!"
Gewinnspiel: Heimische Wirtschaft unterstützen, zu Weihnachten online shoppen & gewinnen

Statt beim Online-Giganten zu bestellen, können die Niederösterreicher heuer ein Zeichen setzen und ihre Weihnachtsgeschenke so gut es geht direkt vor Ort kaufen. Die Bezirksblätter widmen sich bis Weihnachten intensiv den Vorteilen des „Shoppens daheim“ und haben eine Liste mit Unternehmen zusammengestellt, die einen Online-Shop haben.  NIEDERÖSTERREICH. Der erneute Lockdown war für die Niederösterreichischen Händler so kurz vor Weihnachten ein schwerer Schlag. Um die regionalen Anbieter...

Aktuell


Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen