Covid-19
Hoffung auf Lockerung in den Oberländer Quarantänegebieten

Die Paznauner Gemeinden und St. Anton am Arlberg bleiben vorerst weiter unter Quarantäne – im Bild die Kontrollstelle Wiesberg mit Polizei und Bundesheer.
4Bilder
  • Die Paznauner Gemeinden und St. Anton am Arlberg bleiben vorerst weiter unter Quarantäne – im Bild die Kontrollstelle Wiesberg mit Polizei und Bundesheer.
  • Foto: Bundesheer/ Martin Hörl und Frank Nalter
  • hochgeladen von Othmar Kolp

PAZNAUN, ST. ANTON (otko). Noch bis 13. April stehen die Paznauner Gemeinden sowie St. Anton am Arlberg unter Quarantäne. Die Bürgermeister hoffen indes nach den Testungen auf eine Lockerung.

Quarantäne bleibt vorerst aufrecht

Die Ankündigung von LH Günther Platter, dass mit 7. April die bisher in Tirol geltenden strengen Qurantänemaßnahmen an jene des Bundes angeglichen werden, sorgte für ein kollektives Aufatmen.  Die bundesweiten Ausgangsbeschränkungen gelten vorerst bis Ende April. Diese Lockerung der Selbstisolation gilt aber nicht für die Sperrgebiete im Paznaun, St. Anton am Arlberg  und Sölden. In diesen Gemeinden waren die Infektionsketten in den letzten Wochen am stärksten. Aus diesem Grund wurde eine strenge Quarantäne über diese Gebiete verhängt, wo selbst das Ein- und Auspendeln aus beruflichen Gründen nicht mehr möglich war.

Die Lage ist ruhig

"Wir sind alle bestens versorgt und es ist auch niemandem schlecht gegangen. Alles ist soweit ruhig. Die Stimmung ist nicht schlecht, aber die Leute sind langsam froh, wenn die Quarantäne aufgehoben wird", schildert der St. Antoner Bgm. Helmut Mall. Allen voran Pendler und die Betriebe warten auf eine Gleichstellung mit den anderen Tiroler Orten.
Inzwischen habe sich auch der Medienrummel etwas gelegt, wobei es noch vereinzelte Anrufe von Journalisten gibt, die sich über das Leben im Ort informieren wollen. Als eine Mammutaufgabe stellte in der letzten Woche vor allem die Abreise der ausländischen Saisonarbeitskräfte dar "Es ist eine riesige Erleichterung. Von den 1.500 Leuten, die wir im Ort hatten, sind noch unter 200 Saisonarbeiter hier. Bei einigen Staaten dauert es länger, zum Beispiel bekommen die Bosnier keinerlei Infos von ihrem Heimatland. Rund 120 Saisonarbeiter gehen zudem nicht, da sie teilweise eine Jahresstelle haben", so Mall. Jetzt gelte es die Ergebnisse der Testungen abzuwarten.

Bgm. Helmut Mall (St. Anton am Arlberg): "Die Leute sind langsam froh, wenn die Quarantäne aufgehoben wird."
  • Bgm. Helmut Mall (St. Anton am Arlberg): "Die Leute sind langsam froh, wenn die Quarantäne aufgehoben wird."
  • Foto: Johanna Tamerl
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Auch der Ischgler Dorfchef Werner Kurz, der als Sprecher der Paznauner Gemeinden fungiert, schätzt die Lage als sehr ruhig ein: "Natürlich hoffen die Leute auf eine Aufhebung der Quarantäne. Von den 1.550 Saisonarbeitern und Gästen warten noch immer 130 Leute auf ihre Ausreise. Rund 170 haben bekundet hier zu bleiben."

Ischgler Dorfchef Werner Kurz: "Natürlich hoffen die Leute auf eine Aufhebung der Quarantäne."
  • Ischgler Dorfchef Werner Kurz: "Natürlich hoffen die Leute auf eine Aufhebung der Quarantäne."
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Durchaus Unverständnis hervorgerufen

Auch der Galtürer Bgm. Anton Mattle äußerte sich dazu am 7. April im Quarantäne-Tagebuch der Paznauner Gemeinden (siehe Link): "Eine Entscheidung die in vielen Teilen Tirols Erleichterung, in den Regionen mit strenger Quarantäne durchaus Unverständnis hervorgerufen hat. Es bleibt die Hoffnung, dass der rückläufige Trend bei den positiven Testungen und die Zunahme der Genesungen in den Regionen anhält, sodass auch das Paznaun, St. Anton und Sölden, nach den Osterfeiertagen, auf die, im gesamten Bundesgebiet geltenden, geringeren Einschränkungen, gestuft werden." Neben den Tages- und Wochenpendlern, seien die Wirtschaftsbetriebe im Paznaun  besonders stark von den strengen Regelungen betroffen. Aber auch der eine oder andere Arztbesuch außerhalb des Tales, dringende Behördenwege und Besorgungen mussten, im wahrsten Sinne des Wortes, auf die lange Bank geschoben werden.

Bgm. Anton Mattle: "Das Abreisemanagement wurde zur Herausforderung."
  • Bgm. Anton Mattle: "Das Abreisemanagement wurde zur Herausforderung."
  • Foto: Othmar Kolp
  • hochgeladen von Othmar Kolp

Herausforderung Abreisemanagement

Auch das Abreisemanagement aus den Qurantänegebieten wurde zur Herausforderung. "Mit dem Abreismanagement unserer 2.000 Mitarbeiter waren in den letzten zehn Tagen, die UnternehmerInnen, die Gemeindeämter, die Polizei, das Bundesheer, die Bezirkshauptmannschaften, das Land Tirol, die Konsulate und Botschaften, sowie zwei Ministerien und zahlreiche Busunternehmen, sieben Tage die Woche beschäftigt. Zum Vergleich, ein Gästewechsel an Saisonswochenenden, mit nahezu 20.000 an- bzw. abreisenden Gäste, findet in 12 Stunden ohne großartiges fremdes zutun statt. 734 Mitarbeiter aus 46 Nationen sind noch in St. Anton und dem Paznaun. 212 Mitarbeiter möchten vorübergehend im Paznaun bleiben und haben dies mit ihren Arbeitgebern besprochen. Das Verabschieden durch die Arbeitgeber und in vielen Fällen auch durch die Bürgermeister war von Herzlichkeit geprägt und ein großartiges Zeichen gegenseitiger Wertschätzung. Das 'auf Wiedersehen' war ernst gemeint. In ihren Heimatländern müssen unsere Mitarbeiter vielfach in Quarantäne", schreibt Mattle. Der fürsorgliche Umgang zwischen ArbeitgeberInnen und MitarbeiterInnen sei für die touristische Zukunft eine wertvolle Basis.

Freiwillige werden in Quarantänegebieten auf Corona getestet

Mehr News aus dem Bezirk Landeck: Nachrichten Bezirk Landeck

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen