Gemeindewahlen
Junge Pinzgauer Kandidaten im Fokus

Felix Germann, Spitzenkandidat in Mittersill (Jahrgang 1997)
  • Felix Germann, Spitzenkandidat in Mittersill (Jahrgang 1997)
  • Foto: NEOS Salzburg
  • hochgeladen von Christa Nothdurfter

Wir von den Bezirksblättern haben bei allen Pinzgauer Gemeinden die Listenplätze nach jungen Kandidaten unter 25 Jahren durchforstet: Maria Alm und Mittersill punkten mit jeweils fünf Leuten unter 25 Jahren auf den Plätzen eins bis zehn.

PINZGAU. Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen am 10. März 2019: In der Vorwoche haben wir uns angeschaut, wie groß im Pinzgau der Anteil der Frauen auf den vordersten Listenplätzen ist. Diesmal geht es um die ganz jungen Kandidaten.

Neunmal die Null

In neun Gemeinden lassen sich keine Frauen und Männer unter 25 Jahren finden, und zwar in Fusch, Hollersbach, Kaprun, Neukirchen, Saalbach, Stuhlfelden sowie Taxenbach, Unken und Viehhofen.

Junge Mittersiller NEOS

Spitzenreiter mit jeweils fünf jungen Kandidaten sind Maria Alm und Mittersill, wobei die "Hauptstadt des Oberpinzgaus" zusätzlich mit einer besonderen "Spezialität" aufwarten kann: Vier der fünf jungen Leute stehen auf der Liste der NEOS. Angeführt wird die Liste von Felix Germann, Jahrgang 1997.
"Die Pinken" verdanken es also der Jugend, dass Mittersill pinzgauweit die einzige Kommune ist, in der die NEOS bei den Gemeindevertretungswahlen antreten können (landesweit sind es mit der Stadt Salzburg fünf). Einsetzen wollen sich die vier jungen Mittersiller - der jüngste von ihnen, Thomas Brugger ist Jahrgang 2000 - ebenfalls für die junge Generation, wobei ihnen bereits bewusst ist, dass vor allem in der Lokalpolitik die Zusammenarbeit mit den anderen Parteien eine große Rolle spielen wird.

Besonderheit in Lofer

Ins Auge sticht auch die Gemeinde Lofer: Dort stellen drei Parteien je einen Kandidaten unter 25. Sie sind jeweils die Jüngsten ihrer Parteien im Pinzgau und heißen Christoph Volgger (Jg. 1999, ÖVP), Michaela Hofer (Jg. 2000, SPÖ) und Tobias Millinger (Jg. 1999, FPÖ). Der bezirksweit jüngste Kandidat der GRÜNEN heißt Philipp Straub (Jg. 2000), sein Name steht in Saalfelden auf den vordersten Listenplätzen.

Ähnlich: ÖVP und SPÖ

Insgesamt lassen sich in unserem Bezirk 40 junge Leute unter 25 Jahren auf den Top 10-Plätzen finden. Ebenso wie beim Frauenanteil (jeweils gut 70) stellt sich die Situation bei der ÖVP und bei der SPÖ ähnlich dar: 15 unter 25-Jährige sind es bei der ÖVP und 14 bei der SPÖ. Bei den NEOS sind es die vier oben erwähnten Mittersiller.

FPÖ, GRÜNE, WPM, BBL, BFS

In weiterhin absteigender Reihenfolge finden sich bei der FPÖ ebenso wie bei der Wählergemeinschaft Pro Maria Alm (WPM) zwei Kandidaten in diesem Alter und jeweils einer bei den GRÜNEN (siehe oben, Saalfelden), bei der Bramberger Bürgerliste (BBL) und beim Bündnis für St. Martin (BFS).
Wenn es bis zum Alter von 25 Jahren geht, schauen die Zahlen relativ dürftig aus. Dieser Umstand wird allerdings dadurch abgeschwächt, dass auf den Listen insgesamt sehr viele Kandidaten bis zum Alter von 30 Jahren oder knapp darüber vertreten sind.

HIER ein Pinzgau-Bericht über den Frauenanteil auf den Listenplätzen 1 bis 10

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen