12.01.2018, 13:32 Uhr

Bis zu 11.000 Euro Landesförderung mit den Energieprofis

Das LEA-Team mit Helga Veith, Maria Eder, Markus Nestelberger und Geschäftsführer Karl Puchas (v.l.) berät in der Region.

Lokale Energieagentur informiert in Auersbach rund um die aktuellen Förderrichtlinien des Landes.

Der WOCHE-Schwerpunkt "Wir kaufen daheim" stellt regionale Kompetenz in den Fokus. Know-how rund um erneuerbare Energien hat das Team der Lokalen Energieagentur (LEA) in Auersbach parat.
So auch zu den aktuellen Förderrichtlinien für thermische Solaranlagen, Holzheizungen und Wärmepumpen in der Steiermark. Energieberaterin Maria Eder betont, dass sich pro Haushalt bis zu 11.000 Euro an Förderungen vom Land Steiermark abholen lassen. Neu ist seit heuer, dass auch Kleinstunternehmen, heißt Unternehmen mit maximal neun Angestellten, eine Förderung beantragen können.
Neu ist auch, dass Fotovoltaikanlagen, Stromspeicher und Lastmanagementsysteme nicht mehr vom Land Steiermark gefördert werden. Laut dem LEA-Team soll es aber eine Bundesförderung geben. Details dazu sollen im Frühjahr bekannt werden.

Zweistufiges Verfahren

Wer ein Projekt plant, muss sich zunächst beim Land registrieren. Auf der Website der LEA findet man alle Unterlagen und Links. Spätestens neun Monate nach der Registrierung muss das Projekt abgeschlossen sein. Förderantrag, Rechnungen, Zahlungsbestätigungen und Fotos der Anlage müssen bis zu dieser Frist bei der Lokalen Energieagentur, der Einreichstelle in der Region, einlangen.


Fördersätze

Thermische Solaranlagen werden bis maximal 10 m² mit 150 Euro pro m² gefördert, für jeden weiteren Quadratmeter gibt's je 100 Euro
Biomasse und Wärmepumpen werden bei Ersterrichtung bzw. Kesseltausch über eine Direktförderung in unterschiedlicher Höhe gestützt
Scheitholzheizungen und Kombikessel werden mit 1.300 Euro gefördert
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.