invasive Neophyten

Beiträge zum Thema invasive Neophyten

Der Riesen-Bärenklau kann schwere Hautverbrennungen verursachen.
1 5

Die BEZIRKSBLÄTTER und das Regionalmanagement haben die Fakten gesammelt
Neophyten in Tirol – Ein Überblick

Das Thema Neophyten polarisiert – Die einen möchten am liebsten alle Pflanzen ausreißen. Die anderen sehen wertvolle Nahrung für Insekten wie der Honigbiene, da einige Neophyten über den ganzen Sommer blühen. Ein differenzierter Blick ist aber notwendig. BEZIRK IMST. Neophyten sind Pflanzen, die seit 1492 durch den Menschen in ein neues Gebiet gelangt sind. Manchmal wurden Pflanzen absichtlich als Zier- oder Nahrungspflanze eingeführt. Andere male sind Pflanzen unabsichtlich als blinde...

  • Tirol
  • Imst
  • Clemens Perktold
Der Götterbaum ist ein invasiver Neophyt.

Aus der Reihe: Invasive Neophyten mit Gefahrenpotential
Der Götterbaum

Neben der Robinie ist der Götterbaum der zweite baumförmige invasive Neophyt im Bezirk. Der bis zu 30 Meter hohe Baum breitet sich sehr stark aus. Insbesondere durch Wurzelausläufer besiedelt er schnell größere Bereiche. OBERLAND. Er ist zudem überaus trockenresistent und kann sich deshalb in Trockenrasen rasch ausbreiten. Diese artenreichen Rasen verschwinden, sobald Bäume einwandern. Aber auch im Wald ist die Artenvielfalt und auch der heimische Baumbestand gefährdet. Sobald der...

  • Tirol
  • Imst
  • Clemens Perktold
Vorsicht vor den giftigen Stacheln der Robinie.
2

Aus der Reihe: Invasive Neophyten mit Gefahrenpotential
Die Robinie ist sehr giftig

Die Robinie ist ein stattlicher aber mit unzähligen Dornen sehr wehrhafter Baum. Die weißen Blüten locken im Frühsommer unzählige Insekten an, wodurch er auch gerne als Bienenweide gepflanzt wird. Hitze und Trockenheit machen dem Baum ebenso wenig zu schaffen, wodurch er gerne als Stadtbaum verwendet wird. OBERLAND. Wie die meisten Schmetterlingsblütler besitzt auch die Robinie die Fähigkeit Stickstoff zu binden und sich damit ihren Dünger selbst herzustellen. Dazu lebt sie mit...

  • Tirol
  • Imst
  • Clemens Perktold
Das Schmalblättrige Greiskraut, oder Kreuzkraut ist ein Neophyt.

Aus der Reihe: Invasive Neophyten mit Gefahrenpotential
Das Schmalblättrige Greiskraut

Wer sich schon einmal gefragt hat, was da so schön Gelb am Autobahn-Mittelstreifen blüht… Es ist das Schmalblättrige Greiskraut, oder Kreuzkraut. OBERLAND. Es blüht hier von Mai bis zu den ersten Frösten. Die bis zu einem Meter hohe und sehr stark verzweigte Pflanze liebt die Trockenheit. Sie stammt ursprünglich aus Südafrika und wurde schon vor über 100 Jahren zum ersten Mal mit Schafwolle nach Europa transportiert. In Tirol breitet sie sich besonders entlang der Autobahn und der...

  • Tirol
  • Imst
  • Clemens Perktold
Der Sommerflieder ist ein Neophyt.

Wissenschaftlicher Name: Buddleja davidii Franch
Der Sommerflieder ist eine "Domina"

Der in vielen Gärten und Parks so häufig beliebte Sommerflieder ist ein Gehölz, das sehr schnell offene Bodenflächen besiedelt. So hat sich der 1890 aus Ostasien eingeführte Sommerflieder in der Nachkriegszeit in Mittel– und Westeuropa schnell stark vermehrt. Inzwischen ist der Sommerflieder in ganz Tirol, besonders im Oberland, verbreitet. Sogar ober- halb von 1000 m ist er bereits anzutreffen. OBERLAND. Der Sommerflieder bildet sehr dichte Bestände und verhindert daher das Aufkommen...

  • Tirol
  • Imst
  • Clemens Perktold
Vor dem Riesen-Bärenklau sollte man sich in acht nehmen.
2

Aus der Reihe: Invasive Neophyten mit Gefahrenpotential
Der Riesen-Bärenklau

Der Riesen-Bärenklau ist eine beeindruckende Pflanze: Bis zu 4 m hoch und mit bis zu 2 m langen Blättern. Seine Blütenstände können einen Durchmesser von einem halben Meter erreichen und tragen tausende kleiner weißer Blüten. OBERLAND. Er sieht aus, wie ein zu groß geratener Wiesen-Bärenklau, mit dem er manchmal verwechselt wird. Der Riesen-Bärenklau hat aber spitzere Blätter, größere Blütenstände mit mehr Blüten und ist insgesamt meist deutlich größer als der Wiesen-Bärenklau. Die aus dem...

  • Tirol
  • Imst
  • Clemens Perktold
Der Riesenbärenklau ist eine Pflanze, die mit Vorsicht zu genießen ist. Sie kann Gesundheitsschäden verursachen.
1

In Tirol gehören etwa 21 Prozent aller Pflanzen zu den Neophyten
Neophyten in Tirol – Gefahr oder Mehrwert für die heimische Flora?

Das Thema Neophyten polarisiert – Die einen möchten am liebsten alle Pflanzen ausreisen. Die anderen sehen wertvolle Nahrung für Insekten wie der Honigbiene, da einige Neophyten über den ganzen Sommer blühen. Ein differenzierter Blick ist aber notwendig. OBERLAND. Neophyten sind Pflanzen, die seit 1492 durch den Menschen in ein neues Gebiet gelangt sind. Manchmal wurden Pflanzen absichtlich als Zier- oder Nahrungspflanze eingeführt. Andere male sind Pflanzen unabsichtlich als blinde...

  • Tirol
  • Imst
  • Clemens Perktold
1 3

Die Berg- und Naturwacht appelliert
Neophyten haben im Hausgarten nichts zu suchen!

Sie wuchern und wuchern und sind kaum noch in den Griff zu bekommen. Alljährlich spitzt sich die Situation mit den invasiven Neophyten zu, die auch in der Südsteiermark kaum noch in den Griff zu bekommen sind und verdrängen so die heimische Pflanzenwelt.  LEIBNITZ. Die Neophyten sind kaum zu bändigen und besonders gefürchtet ist der Riesenbärenklau, der auch im Raum Leibnitz stark verbreitet ist. Erst dieser Tage wurde wiederum die Berg- und Naturwacht verständigt, um aktiv zu werden, denn...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Auch am Atterseeufer – im Bild entlang der B 151– breitet sich der Staudenknöterich immer mehr aus.
2

Exoten setzen heimischen Pflanzen zu: Staudenknöterich wird zum Problem

"Import-Pflanze" wuchert entlang vieler Straßen im Bezirk und verursacht dort erhebliche Schäden. BEZIRK. "In den letzten Jahren rücken die Probleme mit dem Staudenknöterich im Straßenbereich und an Bahndämmen verstärkt in den Blickpunkt", sagt Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner. "Weil er vermehrt zu baulichen Schäden führt und die heimische Flora verdrängt, wird der Staudenknöterich umgangssprachlich auch als die ,pflanzliche Pest’ des Jahrhunderts bezeichnet", so...

  • Vöcklabruck
  • Alfred Jungwirth
4

Telfer sagen Springkraut & Co den Kampf an

Der Aktionstag gegen invasive Neophyten lockte am vergangenen Freitag Natur- und Garteninteressierte zum Telfer Recycling-Hof. Die Teilnehmer erfuhren viel Interessantes über problematische und zum Teil giftige Pflanzen, die sich unkontrolliert verbreiten. TELFS. In der Praxis ging’s vor allem gegen das aggressive Springkraut, doch der sehr sachkundige Referent Matthias Karadar MSc vom Tiroler Bildungsforum wusste auch viel Wissenswertes über andere Pflanzen zu berichten, die das Gleichgewicht...

  • Tirol
  • Telfs
  • Georg Larcher
Salzburger Berg- und Naturwacht beseitigt ehrenamtlich Herkulesstauden am Heuberg in der Gemeinde Koppl

Den eingeschleppten Pflanzen zu Leibe rücken

FLACHGAU/KOPPL (kha) Sie wirken nicht bedrohlich und sind es doch: die sogenannten Neophyten, zu deutsch etwa "Neu-Pflanzen". Streng genommen wären auch Kartoffeln als "Neophyten" einzustufen, landläufig werden unter dem Begriff aber aktuell jene  Pflanzenarten zusammengefasst, die sich invasiv ausbreiten und durch ihren unkontrollierten Wuchs zu verschiedenen Problemen führen. "Gefahrenpotential bei Ragweed" Ein Beispiel für eine solche invasive Pfanzenart mit hohem Gefahrenpotential ist...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Kathrin Hagn
Stolz zeigen die frisch gebackenen „Alien-Sheriffs“ ihre neuen Kapperln der Berg- und Naturwacht her.
12

Schüler als "Alien-Sheriffs" in Wald und Flur im Einsatz

Schulungen zu „Aliens Sheriffs“ haben in den Volksschulen Pölfing-Brunn, St. Martin i.S. und St. Peter i. S. die Kinder zu kleinen Experten rund um Neophyten gemacht. PÖLFING-BRUNN/ST. MARTIN IM SULMTAL/ST. PETER IM SULMTAL. Die „Alien-Sheriff“-Schulung ist eine Wissensvermittlungs-Aktion, die den Schülerinnen und Schülern die Neophyten-Problematik altersgerecht näherbringt. Gemeinsam mit erfahrenen Berg- und Naturwächtern wird nicht nur gelernt, sondern auch gearbeitet.“ "Ziel dieser...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
Pflanzenkunde mit Experten stand für die Volksschüler im Rahmen einer Naturwanderung auf dem Programm.

Volksschüler auf lehrreicher Reise durch heimische Natur

REGION. Ein Projekttag unter dem Motto "Sensibilisierung gegen invasive Neophyten" brachte für die Kinder der Volksschulen Hatzendorf und Hohenbrugg-Weinberg jede Menge Wissen und Spaß mit sich. Unter der Leitung von Ulrike Kainz, stellvertretende Einsatzleiterin der Berg- und Naturwacht Unterlamm, lernten die Schüler u.a. mögliche Konsequenzen von invasiven Neophyten kennen. Jene gebietsfremden Pflanzen verbreiten sich sehr schnell und können sowohl negative Auswirkungen auf die heimische...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Karina Oswald
Harald Brenner vor groß gewachsenem Staudenknöterich.
3

"Aliens" erobern die Wienerwald-Region

Fremde Pflanzenarten erobern die Region Wienerwald/Neulengbach. Ein Lokalaugenschein. REGION WIENERWALD/NEULENGBACH (mh). Japanischer Staudenknöterich, indisches Springkraut oder amerikanische Goldrute. Viele eingeschleppte Pflanzenarten vermehren sich explosionsartig und verdrängen heimische Arten. Die Bezirksblätter haben sich in der Region Wienerwald/Neulengbach umgesehen, wo die Aliens schon gelandet sind und was dagegen unternommen wird. Zug bereits abgefahren Ursprünglich aus dem...

  • Wienerwald/Neulengbach
  • Michael Holzmann
Mit großer Aufmerksamkeit hörten die Kinder den Ausführungen von Philipp Freidl zu.
1 4

"Alien-Scheriffs" in Trahütten

Die Berg- und Naturwacht Deutschlandsberg erzählte Kindern der Volksschule Trahütten über invasive Neophyten. DEUTSCHLANDSBERG. Die Berg- und Naturwacht der Ortseinsatzstelle Deutschlandsberg, vertreten durch Philipp Freidl und Sigrid Utri, hat in der Volksschule Trahütten einen Vortrag über invasive Neophyten mit anschließender Wanderung abgehalten, um vor Ort einige dieser Pflanzen kennen zu lernen. Großes Interesse bei den Kindern Philipp Freidl hatte viele Fragen zu beantworten und...

  • Stmk
  • Deutschlandsberg
  • Susanne Veronik
"Aufklären und sensibilisieren", sagen LR Anton Lang und Andrea Krapf, hier vor einem Riesen-Bärenklau.

Riesen-Bärenklau und Co.: Der Kampf gegen die Pflanzen aus einer anderen Welt

LR Anton Lang und die Naturschutzabteilung starten Initiative gegen invasive Neophyten. "Es ist eine schwierige Materie, gerade für Laien: Auch wenn die Risiken groß sind, wollen wir auch keine Panik verbreiten." Die Rede ist, so SP-Landesrat Anton Lang, von so genannten "invasiven Neophyten", also nicht heimischen Pflanzen, die Gefahr für Mensch und Natur mit sich bringen. Die bekanntesten unter ihnen: der Riesen-Bärenklau, das drüsige Springkraut, der Staudenknöterich oder die Goldrute. Die...

  • Steiermark
  • Roland Reischl
Uganda-Fotoreportage zusammen mit dem Wildtierhüter James von der Uganda Wildlife Authority.
1 4

Leibnitzer Idee gegen invasive Neophyten-Plage

Agrarbiologe Thomas Kukovec bringt in der Bekämpfung invasiver Neophyten neue Ansätze ans Licht. Die invasiven Neophyten machen nicht nur Leibnitz, sondern dem ganzen Land zu schaffen. Ein sehr interessanter Lösungsvorschlag zur Bekämpfung kommt vom Leibnitzer Agrarbiologen Thomas Kukovec, der damit auf den jüngsten WOCHE-Artikel (Einsatz der Berg- und Naturwacht) reagiert. Kukovec ist seit Jahren auch begeisterter Naturfotograf, lebt zwischen Leibnitz und Rom (nebenwohnsitzlich) und arbeitet...

  • Stmk
  • Leibnitz
  • Waltraud Fischer
Der Bestand des Drüsigen Springkrauts habe sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt, sagt Manfred Reiterer.
1 2

Der Kampf gegen Neophyten

Drüsiges Springkraut und der Riesenbärenklau zählen bei uns zu Problempflanzen. "Das Drüsige Springkraut ist der Horror. Das muss man nicht einmal gezielt suchen", so der Bezirksleiter (Mürzzuschlag) der Steiermärkischen Berg- und Naturwacht Manfred Reiterer. Das Drüsige Springkraut zählt zu den so genannten Invasiven Neophyten. Es ist nicht gefährlich, verdrängt aber heimische Pflanzenarten und ist damit auch für die Landwirtschaft problematisch. In den letzten fünf Jahren habe sich der...

  • Stmk
  • Mürztal
  • Angelina Koidl
Von der Zierpflanze zur Bedrohung: Das Drüsige Springkraut wuchert unter anderem in der Kuchler Au und beim Bürgerausee.
1 1

Konkurrenz für die heimische Pflanzenwelt

Auch im Tennengau wird die heimische Flora von so manch importierten Pflanzen aus Asien bedroht. TENNENGAU (kat). Die Blüten des "Drüsigen Springkrautes" duften wunderbar und sind zweifelsfrei eine Augenweide in der Pflanzenwelt. Und das "Beste": Berührt man die kleinen Kapselfrüchte nur ganz leicht, schleudern einem die Samen nur so um die Ohren. Ein Spaß für Groß und Klein, wie es scheint, jedoch eine Gefahr für die restliche Pflanzenwelt. Das Drüsige Springkraut ist ein sogenannter...

  • Salzburg
  • Tennengau
  • Katharina Maier

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.